07.06.2016

Aufgebraucht im Mai

Wie bereits letzte Woche schon geschrieben, zeige ich meine aufgebrauchten Produkte aus dem Mai doch noch, nur ein wenig verspätet.
Endlich habe ich alle Prüfungen hinter mich gebracht, nun ist ein Glück erst einmal Ruhe!

Da wider Erwarten wieder eine große Menge an aufgebrauchten Produkten zusammenkam, beschloss ich, doch nicht einen zusammengefassten Post für die aufgebrauchten Sachen aus dem Mai und Juni zu veröffentlichen.


Diesen Monat habe ich gleich 3 Shampoos leeren können. Natürlich habe ich sie nicht alle erst im Mai angebrochen, sondern schon vor etwa einem Jahr. In allen war nur noch ein kleiner Rest drin, sodass ich sie nun endlich mal leerbekommen wollte. Irgendwie schaffe ich es immer wieder, was Neues anzubrechen und die alten Sachen dann stehen zu lassen. Haarprodukte sind da in besonderem Maße betroffen. 

Das 'Uniq One Hair&Scalp'-Shampoo von Revlon fand ich nicht schlecht, nachkaufen würde ich es mir jedoch nicht. Genauer genommen handelt es sich um ein Shampoo mit 'integriertem' Conditioner. Das Produkt verspricht recht viel: Es soll das Haar gründlich und schonend reinigen, Feuchtigkeit spenden, die Haare sehr weich und glänzend machen, Frizz verhindern, das Haar nicht beschweren, es leicht stylbar machen, es glatt machen und wie immer natürlich Spliss und Haarbruch verhindern. Dass ein Produkt gegen Letzteres nicht wirklich gegenanwirken kann, sollte klar sein. Wenn das Haar kaputt gehen will, hilft die Silikonschicht dann auch nicht so viel. Davon sind so einige enthalten, weswegen das Haar auch tatsächlich extrem weich und geschmeidig wird. Besonderen Glanz nahm ich eher nicht wahr. Auch ließen sich die Haare super durchkämmen.
Nur habe ich halt recht feines Haar, bei dem solche reichhaltigen Produkte dann doch schnell beschwerend wirken. Dafür kann das Produkt nichts, vermutlich wird es bei vollem und trocknenen Haar super sein, sofern man Silikone mag.
Im Grunde genommen achte ich schon recht lange darauf, dass meine Shampoos silikonfrei sind. In den Längen stören die mich nicht so, nur habe ich bei silikonhaltigen Shampoos häufig eine trockene Kopfhaut bekommen. Dies war hier nicht der Fall, auch wenn ich das Shampoo mehrere Wochen durchgängig verwendet habe. Gerade nach dem mehrfachen Verwenden nacheinander waren meine Haare dann doch sehr platt, bei einer einmaligen Anwendung zwischendurch ging es allerdings. 
Was mir ebenfalls sehr gut gefiel, war der Geruch. Der war auch recht intensiv und auch im trockenen Haar noch wahrzunehmen. Allerdings muss ich sagen, dass dieser etwas putzmittellastig war, wobei ich das mochte. Vermutlich ist das aber nicht jedermanns Sache.
Insgesamt bevorzuge ich dann doch einfach ein 'leichtes' Shampoo, das die Kopfhaut reinigt und nichts weiter. Für die Pflege gebe ich dann lieber gezielt was in die unteren Längen, so ein 2in1-Produkt scheint nichts für mich zu sein. 

Im Frühjahr letzten Jahres entdeckte ich Goldwell neu für mich. Vor Jahren, als ich noch blondierte Haare hatte, habe ich bereits Produkte von denen benutzt und war, glaube ich, recht zufrieden.
Dieses Mal kaufte ich mir Produkte aus der 'Dualsenses Green'-Serie, welche ohne synthetische Duftstoffe, Silikone, Parabene und Mineralöle auskommt. Ich finde es super, dass auch im Friseurbedarf endlich mal solche Produkte rausgebracht werden.
Den Condtioner, allerdings aus der Feuchtigkeitsreihe, stellte ich im letzten 'Aufgebraucht'-Post ja bereits vor. Das Shampoo ist aus der 'Pure Repair'-Serie. Es soll für seidigen Glanz sowie ein gesundes, geschmeidiges Haargefühl sorgen. Obwohl ein Shampoo alleine nicht wirklich pflegend sein kann, muss ich sagen, dass das Herstellerversprechen doch eingehalten wurde. Klar kann man das Shampoo nicht mit einer reichhaltigen Kur o.ä. vergleichen, aber dafür, dass es nur ein Shampoo ist, machten die Haare einen super Eindruck. Relativ weich, nicht trocken in den Längen, und ein leichter Glanz kam auch zum Vorschein. Zudem hinterließ es schön lockere Haare und beschwerte überhaupt nicht. Auch hatte ich das Gefühl, dass meine Haare wesentlich langsamer nachfetteten. Ich erkläre mir dies aufgrund der eher milden Reinigung, zumindest wirkte das Shampoo überhaupt nicht aggressiv. Es fühlte sich auf der Kopfhaut eher leicht cremig an und schäumte so gut wie gar nicht.
Nachkaufen würde ich es mir, generell Produkte aus der Serie, jederzeit wieder. Aber bis dahin muss ich erst mal wieder einiges aufbrauchen. Hinzu kommt, dass mich eh wieder etliche andere Sachen anfixen werden und vorher noch getestet werden müssen.

Ebenfalls sehr zufrieden war ich mit dem Glanz-Shampoo von Sante aus dem Naturkosmetik-Bereich. Ich hatte bereits das Feuchtigkeitsshampoo, das ich ebenfalls gut fand, und das Kur-Shampoo (ich glaube, so heißt das, bin mir gerade nicht sicher) wollte ich auch nochmal testen, nachdem eine Bloggerin dies sehr gelobt hat.
Dieses Shampoo ist eins der wenigen, von dem ich schon die 2. Flasche geleert habe. Der Name ist meiner Erfahrung nach tatsächlich Programm! Die Haare glänzen unglaublich schön. Als ich es letztens wieder öfter benutzt habe, wurde ich sogar mehrfach auf den Glanz in meinen Haaren angesprochen. Gut, das kann auch an der Sonne gelegen haben...
Außerdem gefiel mir die reinigende Wirkung richtig gut. Die Haare quietschten beim Ausspülen richtig. Bisher waren die meisten Produkte, bei denen das der Fall war, extrem austrocknend. Dies empfand ich hier jedoch nicht so. Meine Haare waren zwar nicht super geschmeidig, aber halt auch nicht trocken. Hier hatte ich ebenfalls das Gefühl, dass meine Haare lange 'frisch' bleiben, generell waren sie sehr leicht und locker.
Der Orangen-Geruch ist angenehm und dezent.

Dass ich das '2 sexy big volume'-Haarspray von got2b sehr gerne mag, erwähnte ich schon des Öfteren. Ich benutze es ganz 'normal' zum Fixieren einzelner Strähnen etc., wofür ich es richtig gut finde. Der Halt ist eher mittelmäßig, für meine Zwecke genügt es meistens. Nur bei Sturm bringt es nichts, aber da habe ich bisher auch noch nichts gefunden, das da wirklich hält.

Nachdem eine Youtuberin das 'Soft Shower Cream'-Duschgel von Bebe öfters vorgestellt hat, weil sie es so gerne mag, wollte ich es auch mal testen. Beim ersten Schnuppern daran war ich eher weniger begeistert, mir kam der Geruch recht chemisch vor. Im Endeffekt stellte er sich aber als eine Mischung aus dem leicht chemischen, typischen Bebe-Geruch und irgendwas Cremigem und dennoch sehr Frischem heraus, was mir auf Dauer gut gefiel. Das war ein Duft, den ich nicht als aufdringlich empfand und auch immer wieder gerne benutzt habe, Oftmals habe ich es, dass mir ein Duschgel bei den ersten 2-3 Anwendungen sehr gut gefällt, mir der Duft dann aber irgendwann nur noch auf die Nerven geht.
Das Produkt ist eher cremig, lässt sich dennoch gut verteilen und abspülen. Es wurde für trockene Haut hergestellt. Ehrlich gesagt merkte ich aber keinen Unterschied, meine Haut war nicht weniger trocken als sonst auch. Da dies bei mir aber bei so gut wie keinem Duschgel ausbleibt, würde ich es mir schon mal wieder kaufen.
Auch wenn es nach den letzten Monaten vielleicht unglaubwürdig klingt, ist dies das einzige leergewordene Duschgel im Mai.

Meine erste Balea-Seife wurde auch aufgebraucht. Sonst haben wir ja eigentlich immer die von Aldi zu Hause, mir war aber mal nach Abwechslung, zudem hat Balea so ansprechende Sorten.
Dies ist die Sorte 'Blütentraum', welche nach Hibiskus und grünem Tee riechen soll. Das tut sie auch, zumindest der grüne Tee ist sofort zu bemerken. Der Duft ist weder künstlich noch aufdringlich. Super angenehm, würde ich mir durchaus nachkaufen.
Was mir ebenfalls besonders gut gefiel, war die Konsistenz. Die Seife war eher etwas fester von der Konsistenz, was aber dafür sorgte, dass eine sehr kleine Menge ausreichte. Die Aldi-Seife ist im Gegensatz dazu viel flüssiger und schneller leer.
Mir kam die Seife nicht besonders aggressiv oder austrocknend vor.

Das 'After Shave Pflege-Gel' von Balea hatte ich nun auch schon seit 2 Jahren im Schrank. Immer wieder habe ich es benutzt, dann aber auch wieder wochenlang gar nicht.
Wie der Name schon sagt, ist es nach der Rasur anzuwenden. Es ist eher eine leichte Creme als ein Gel, die sich super angenehm und leicht auf der Haut anfühlt. Ich muss sagen, dass ich an den Beinen nie Rasierpickelchen hatte, weswegen ich dazu jetzt nichts sagen kann. Gekauft habe ich es mir ja ehrlich gesagt für eine andere Zone, da dort hin und wieder schon mal ein Pickelchen vom Rasieren auftauchte. Mehr als ein beruhigtes Gefühl hat es da jedoch nicht getan. Nachdem ich nach etlichen Jahren aber mal darauf gekommen bin, dass es vielleicht der falsche Weg ist, immer gegen die Haarwuchsrichtung zu rasieren, ist das Problem eh gegessen.
Ich habe es meistens eher im Sommer verwendet, wenn meine Beine einfach einen Tick Feuchtigkeit benötigten, damit sie nicht so trocken aussehen. Dafür war das Produkt sehr gut, da es auch schnell einzog und kein Fettfilm zurückblieb.

Gerade über Sommer mag ich das 'Maximum Protection' von Rexona super gerne, da es einfach sowas von gut gegen Achselnässe oder Geruch schützt. Da kann man ruhig den ganzen Tag in Action bei 30°C sein, auf das Deo (eigentlich Anti-Transpirant) kann ich mir da immer verlassen.
Über Winter benutze ich es so gut wie gar nicht, da brauche ich so einen extremen Schutz einfach nicht. Diese blaue Variante gefällt mir im Übrigen aber besser als die rosane und gelblich-grüne, hier finde ich den Geruch einfach noch am angenehmsten.

Seit Dezember hatte ich das 'Pureté Thermale'-Waschgel von Vichy in Gebrauch. Da meine Mutter und ich und das geteilt haben, ist es jetzt schon leer, für mich alleine hätte es wohl ein Jahr gehalten.
An sich fand ich sehr gut, es hat zumindest das getan, was ich mir erhofft habe. Entschieden habe ich mich für dieses Waschgel, da es für sensible Haut hergestellt wurde und sowohl Unreinheiten vorbeugen als auch Trockenheit beseitigen soll. Das ist eigentlich genau das, was ich brauche. Denn oftmals ist Waschgel halt extrem austrocknend oder nur auf unreine Haut ausgelegt, wohingegen Produkte für trockene Haut dann meistens eher eine Reinigungsmilch sind. Mit einem Gel fühle ich mich aber einfach sauberer.
Man benötigte nicht viel, es schäumte gut auf und trocknete aber so gut wie gar nicht aus. Selbst meine Mutter mit einer ziemlich empfindlichen und extrem trockenen Haut kam damit zurecht.
Der Geruch war ganz in Ordnung, irgendwie typisch 'Vichy' und eventuell einen Ticken zu stark für meinen Geschmack.
Auch wenn ich das Produkt an sich sehr gut fand, werde ich es wohl nicht nachkaufen. Habe seit Kurzem etwas sehr Günstiges in Gebrauch, das bis jetzt genau so zufriedenstellend ist.

Im Gegensatz zum vorigen Produkt wurde der 'Mizellen-Technologie'-Reinigungsschaum von Rival de Loop recht schnell leer.
Leider konnte mich der Schaum nicht überzeugen. Dafür, dass er für trockene und sensible Haut sein sollte, erschien er mir recht scharf und auch austrocknend. Das Gesicht fühlte sich nach dem Waschen zwar sauber an, jedoch hatte ich beim Waschen selbst das Gefühl, dass das Produkt den Schmutz kaum abnimmt. Da ich in letzter Zeit fast nie Foundation getragen habe, ging es. Wenn ich doch mal welche drauf hatte, musste ich immer 2 mal damit über das Gesicht, sonst fühlte ich mich nicht sauber. Zudem mag ich an dem Schaum nicht, dass er so schnell in sich zusammenfällt. Bei einem Pumpstoß hatte ich so gut wie gar kein Produkt im Gesicht, dieses 'verschwand' irgendwie auch einfach so, weshalb ich immer etwas mehr Produkt genommen habe, weswegen der Schaum auch so schnell leer wurde.

Auch wenn ich eigentlich einen richtig guten AMU-Entferner für mich gefunden habe, durfte der von Isana Young auch mal zum Testen mit.
Viel kann ich dazu eigentlich gar nicht sagen. Er hat wasserfestes AMU entfernt, allerdings geht es dies mit meinem anderen wesentlich schneller, dennoch gibt es auch Entferner, mit denen man länger braucht. Ich brauchte immer etwas mehr Produkt als von meinem anderen, weswegen er auch nicht so wahnsinnig ergiebig war. Gebrannt oder die Augen anderweitig gereizt hat er bei mir nicht. Alles in allem ein akzeptables, durchschnittliches Produkt.

In den letzten Monaten habe ich mich mal an eine neue Creme herangewagt, die ich im Naturkostladen entdeckte. Dies ist die 'Hyaluron'-Feuchtigkeitscreme von Tautropfen.
Mit der war ich ziemlich zufrieden, meine von Weleda mag ich trotzdem lieber, weswegen ich diese wohl auch nicht nachkaufen werde.
Was mich etwas gestört hat, war ein leichter Film auf der Haut. Dieser fühlte sich nicht fettig an, sondern eher etwas silikonig wie ein Primer, obwohl keine Silikone enthalten sind. Die Feuchtigkeitsversorgung war allerdings super, auch hat die Creme meine Haut nicht gereizt oder für Unreinheiten gesorgt. Der Geruch war dezent und frisch, was mir sehr gut gefallen hat.

Im Mai habe ich auch wieder einige Masken aufgebraucht, gerade beim Lernen find ich es super angenehm, wenn währenddessen eine Maske einwirkt.

Ich fange mal mit der Garnier Hautklar 'Anti-Pickel-Thermo-Maske' an. Diese soll die Poren tiefenwirksam und sofort reinigen. Vor Jahren hatte ich diese schon einmal, da hat sie sich allerdings nicht erwärmt und nichts gebracht. Wirklich was gebracht hat sie auch jetzt nicht. Gekauft habe ich sie nun wieder, nachdem eine Youtuberin sie empfohlen hat und meinte, dass sie die Haut sauber machen und gleichzeitig pflegen würde (oder so ähnlich). Die Haut fühlt sich anschließend schon recht sauber an und ist nicht ausgetrocknet, im Nachhinein muss ich aber sagen, dass ich lediglich die Wärme angenehm finde, sonst passierte jetzt nicht viel. Würde sie von daher erstmal nicht nachkaufen.

Von Balea habe ich mal eine Maske ausprobiert, die ich zuvor noch nicht hatte, und zwar die 'Totes Meer Maske' für unreine Haut. Leider konnte mich auch diese Maske nicht überzeugen. Oder besser gesagt, sie ist nichts für meine Haut, für unreine und unempfindliche Haut wird sie vielleicht sogar super geeignet sein, was ich mir gut vorstellen kann.
Es sind kleine Peelingpartikel enthalten, welche mir jedoch ziemlich kratzig beim Entfernen der Maske vorkommen. Nach dem Abnehmen macht die Haut zwar einen geklärten und sauberen Eindruck, leider war sie auch extrem trocken. Solange sie auf dem Gesicht war, fühlte sie sich so richtig saubermachend an, es war so ein 'kühles' Gefühl auf der Haut.

Am allerliebsten habe ich aber die 'reinigende Maske' von Balea für jede Haut. Diese ist mit Tonerde und Zink und soll porenverfeinernd wirken. Die Poren werden jetzt nicht wirklich kleiner, darum ging es mir beim Kauf aber auch nicht. Auch diese Maske hinterlässt eine sehr saubere und gut gereinigte Haut. Bei solchen Masken mit Tonerde, Zink etc. hatte ich es leider schon sehr oft, dass sie extrem ausgetrocknet haben. Hier ist dies allerdings nicht der Fall. Klar ist meine Haut hinterher trocken, solange ich keine Creme benutzt habe, aber das ist sie ohne Creme sowieso immer, egal was ich vorher zur Reinigung benutze.

Auch die 'Aqua Tuchmaske' von Balea mag ich sehr gerne. Diese soll belebende Feuchtigkeit spenden und ist mit Algen-Extrakt versehen. Sie kommt mir in der Tat super feuchtigkeitspendend vor, zudem gibt sie einem einen richtigen Frische-Kick. Gerade im Sommer nach dem Sonnen oder auch im Winter bei Heuzungsluft finde ich die Maske wirklich extrem gut.

Geliebt und bereits nachgekauft habe ich die abschwellenden Augenkonturenpads 'Hydro' von Rival de Loop. Besonders, wenn ich mal extrem fertig um die Augenpartie herum aussehe und etwas Wichtiges vorhabe oder generell einfach nur bei einem bestimmten Anlass eine 'frische' Augenpartie habe, lasse ich diese Pads für 10-15min unter den Augen. Danach ist die Haut super mit Feuchtigkeit versorgt und fühlt sich frisch an. Klar gehen richtig starke Augenringe oder Falten nicht weg, einen kleinen optischen Effekt nehme ich dennoch wahr.

Weniger effektiv hingegen fand ich das 'Beauty Effect Eye & Lip Serum' von Balea. Als dies rausgebracht wurde, war ich sofort interessiert, leider merkte ich den aufpolsternden Effekt nicht wirklich.
Ich dachte, dass es gerade morgens super wäre, da es halt nicht so reichhaltig wie eine Augencreme ist. Mehr als einen klebrigen Film auf die Haut brachte es leider nichts. Eine Augencreme musste ich dann doch drübergeben, ohne war es ein eher unangenehmes Gefühl. Es brachte sozusagen gar nichts. Wofür ich es schließlich verwendet habe, waren meine Hände. Da ich eine Handcreme besitze, die sich eher wie ein schützender Film auf die Haut legt, aber keine Feuchtigkeit spendet, habe ich das Serum einfach unter der Handcreme für die Feuchtigkeitspflege aufgetragen. Die Kombi funktionierte ganz gut.

Reinigungstücher gehören zwar nicht zu meiner täglichen Routine, aber dahaben muss ich trotzdem immer welche. Dieses Mal wurden die von Isana Young leer, welche ich auch schon mehrfach nachgekauft habe. Gerade jetzt an den sonnigeren Tagen kommen solche Tücher bei mir öfter zum Einsatz. Wenn ich beispielsweise von der Schule komme und mich anschließend noch in die Sonne begeben will, habe ich meist keine Lust, mich komplett mit Waschgel und Co. abzuschminken, zumal die Reinigung nach dem Sonnen eh noch einmal sein muss. Hiermit nehme ich dann Puderprodukte und gegebenenfalls Concealer und Foundation ab. Wasserfestes AMU entfernen sie nicht wirklich, aber das müssen solche Tücher bei mir auch nicht.

Bei meiner letzten dm-Bestellung bekam ich die Dontodent-Zahnpasta 'Fluor Fresh' als Extra in der Mini-Größe dazu.
Dies war meiner Meinung nach ein durchschnittlich-gutes Produkt. Es hat getan, was es eben tun muss. Die Zähne bzw. der Mundraum fühlten sich sauber an. Der Geschmack war typisch minzig, was ich aber bei Zahnpasta ziemlich gerne mag.

Auch eine Listerine-Mundspülung habe ich mal wieder geleert. Dieses Mal war es allerdings die 'Zahnstein-Schutz', eine türkis-blaue. Am liebsten habe ich ja die lilane, da ich die am effektivsten finde. Aber auch diese fand ich durchaus super.

Meine Augenbrauen habe ich eigentlich immer mit transparentem Gel fixiert, dieser 'Fixing Brow Wax'-Stift von Catrice sprach mich aber schon immer an, seitdem er auf den Markt kam.
Ich mochte ihn sehr gerne und würde ihn durchaus wieder nachkaufen. Er hat die Augenbrauenhärchen gut fixiert. Ob er sehr störrische Härchen hält, ist allerdings fraglich.

Baden mit Kneipp-Produkten - witzigerweise sind sie alle lila - musste natürlich auch wieder sein, vor allem an den kühleren Tagen.
Besonders angetan war ich vom Cremebad 'sinnliche Verführung' mit Feigenmilch und Arganöl. Wie so oft bei Kneipp, passen die Namen immer hervorragend zum Duft. Dieser war wirklich sehr sinnlich und verführend, gleichzeitig aber auch extrem angenehm. Dieses Produkt kam mir vom Duft etwas intensiver als die Badesalze/perlen vor, zudem schäumte es recht schön.
Auch die Badeperlen 'Königin der Nacht' fand ich super. Die rochen meiner Meinung nach total nach Parfüm, das etwas schwerer und leicht männlich ist. Aber auch dieser Duft war wieder sehr angenehm und nicht aufdringlich, was Kneipp meiner Meinung nach immer so ist.
Die Ölbäder mag ich besonders gerne, wenn meine Haut mal wieder ziemlich trocken ist. Diese pflegen die Haut richtig gut, da nach dem Baden ein leichter Film auf der Haut bleibt, der über Nacht gut eindringen kann. Hier hatte ich das 'sanfte Entspannung' mit Jasmin und Argan, bei dem mir der Duft ebenfalls ganz gut gefiel, auch wenn ich die anderen beiden noch um Weiten besser finde.

Keine Ahnung, wie lange ich die Nagelhautcreme von Rival de Loop schon bei mir rumschwirren habe, auf jeden Fall recht lange. Ich weiß gar nicht mehr, ob das eine LE war oder ob die aus dem Standardsortiment ist/war. Bevor sie noch kippt, wollte ich sie nun endlich aufbrauchen. Ich bin einfach nicht so sehr auf Nagelpflege fixiert, dass ich mir extra jeden Tag meine Nagelhaut eincreme. Lieber verwende ich eine einfache Handcreme, und gut ist. Ehrlich gesagt merkte ich auch keinen Unterschied an meiner Nagelhaut zwischen dieser Creme und einer Handcreme. Andersrum merkte ich auch auf meinen Händen keinen Unterschied. Ich verwendete sie jetzt nämlich einfach als Handcreme. Und dafür fand ich sie wirklich gut bzw. nicht schlechter als 'richtige' Handcremes. Auch sie zog relativ schnell ein und hinterließ ein gepflegtes Gefühl. Sie roch dezent nach Aprikose.

Mein Lieblingsparfüm, das ich so gut wie immer benutze, 'Parisienne' von Yves Saint Laurent, wurde leider auch schon wieder leer. Ein Glück habe ich zum Geburtstag aber ein neues bekommen. Ich liebe den Duft einfach, irgendwie passt der auch super zu mir. Im Beschreiben von Düften bin ich ja wirklich nicht gut, aber für mich hat er was von Himbeeren und Rosen und ist zudem blumig-frisch, würde ich mal sagen.

So, das war's für den Mai...
Kennt ihr eins oder mehrere der Produkte? Wie ist eure Meinung dazu?


02.06.2016

kleines Update

Hallo :) Ich wollte mich einfach mal kurz zwischendurch melden. Wirklich 'loslegen' werde ich aber wohl so erst gegen Ende nächster Woche, denn über das Wochenende sollte ich noch für meine letzte Prüfung lernen, für die ich bisher nichts gemacht habe.
Die anderen beiden schriftlichen habe ich am Dienstag und heute geschrieben. Beide liefen soweit einigermaßen gut. Wollen wir mal hoffen, dass mich die Ergebnisse dann auch zufriedenstellen.

Auf jeden Fall muss ich ja sagen, dass ich nach beiden Klausuren vollkommen platt war. Nachmittags bringe ich es dann zu nichts mehr, zumindest kann ich mit meinen Lernzetteln da absolut nichts anfangen.

Ansonsten ist die letzten Wochen über auch nicht viel Neues passiert. Das Spannendste war wohl noch, dass ich nach Langem mal wieder shoppen war und ein paar Sachen gekauft habe.
Unter anderem habe ich nun auch eine neue Kamera und muss nicht weiterhin meine Handy-Kamera nutzen, worüber ich mich sehr freue.



Ich muss mich korrigieren bzw. eingestehen, dass ich meine Versprechen nicht halte... Und zwar meinte ich ja, dass im Mai kein 'Aufgebraucht'-Post kommen wird, nur hat sich schon wieder einiges angesammelt, weshalb ich beschlossen habe, diesen Post dann doch und einfach nur ein paar Tage später als üblich zu veröffentlichen.

Bis bald!

05.05.2016

Es wird ernst...

Mehr als ein kleiner Laberpost wird hieraus nicht, im Prinzip wollte ich auch nur eine kurze Info loswerden.


Wie schon vor ein paar Wochen erwähnt und auch in meinem letzten Post angerissen, bin ich derzeit ein wenig im Stress. Genauer genommen stehe ich am Ende meiner Ausbildung und somit kurz vorm Examen, auf das ich mich nun intensiv vorbereiten möchte. Außerdem muss ich mich parallel halt noch bewerben.
Urpsprünglich sollte es mit dem Lernen und Co. bereits Ende März/Anfang April losgehen, aber entweder kam wieder irgendwas dazwischen oder ich konnte mich nicht motivieren. Da ich mich kenne und schnell abgelenkt bin bzw. dann doch wieder etwas finde, worüber ich hier schreiben könnte, habe ich mir gesagt, dass ich hier vorerst komplett pausieren werde.
Ab Anfang/Mitte Juni dürftet ihr wieder was von mir hören, habe schon einige Ideen griffbereit - ich hoffe, ihr habt soweit Verständnis.

Ansonsten passiert gerade auch nicht allzu viel Spannendes in meinem Leben. Worüber ich mich aber sehr freue, ist der vor Kurzem gebuchte Urlaub. Nachdem ich bereits im letzten Jahr weg war, kam das Bedürfnis, sich dieses Jahr wieder in den Flieger zu setzen, erneut auf. Wohin es geht, verrate ich aber noch nicht. Natürlich werde ich darüber dann auch einen Post schreiben. Am liebsten würde ich jetzt schon die Vorbereitungen treffen, dabei ist bis dahin noch viel Zeit. Und wie gesagt, gibt es momentan Wichtigeres, wenn auch weniger Schönes, zu tun.

Ein kleines Ärgernis gab es im Laufe der letzten Wochen auch noch. Eventuell habt ihr mitbekommen, dass ich vor Kurzem mal wieder ein paar Outfit-Fotos hochgeladen habe. Dafür stelle ich die Kamera meist auf ein Regal und nutze den Selbstauslöser. Nachdem ich alle Bilder im Kasten hatte, fiel die Kamera vom Regal und ist nun leider nicht mehr brauchbar. Deshalb musste für den letzten Post auch schon meine Handy-Kamera herhalten...

01.05.2016

Aufgebraucht im April

Welch ein Wunder - schon wieder habe ich eine ganze Menge aufgebraucht, was ich heute wieder alles kurz reviewen werde. Wie ich auch einfach immer davon ausgehe, dass es mal irgendwann einen Monat mit 5 oder weniger Produkten geben wird...

Vorab werde ich schon einmal ankündigen, dass ich im Mai keinen 'Aufgebraucht'-Post schreiben werde. Warum, werde ich in einem separaten Post allerdings noch einmal genauer erläutern. 

Das Elvital 'Nutri-Gloss Luminize'-Shampoo bekam ich mal geschenkt, allerdings entsprach es nicht wirklich meinen Erwartungen. Das Shampoo soll laut Herstellerversprechen reinigen - ein Widerspruch in sich, wenn man bedenkt, dass Silikone enthalten sind, von denen ich das Haar gerne befreien würde - zudem soll es, wie der Name schon sagt, für einen intensiven Glanz sorgen. Auch soll das Haar durch Seiden-Proteine gepflegt werden, was ich allerdings eh nicht glaubte, da ein Shampoo lediglich ein Reinigungsprodukt ist und nicht für Pflege sorgt.
In Hinsicht auf Glanz kann ich ganz eindeutig sagen, dass es bei mir keine besondere Wirkung erzielt hat. Zwar waren die Haare nicht matt und stumpf, aber mehr als bei jedem anderen Produkt konnte ich auch nicht feststellen. Soweit war es aber in Ordnung, allerdings auch nichts Besonders.
Mich hat gestört, dass sich mein Haar im Anschluss extrem trocken angefühlt hat, ohne Leave-in war da nicht mehr viel machbar. Ebenfalls merkte ich wieder, dass meine Haare extrem statisch aufgeladen waren, was besagt, dass ein Feuchtigkeitsmangel vorherrschte.
Ehrlich gesagt hat mich, nachdem ich das Produkt etwa fünfmal verwendet haben, nichts daran gereizt, es weiterhin zu benutzen. Meine Pinsel kamen damit aber ganz gut klar...

Ende letzten Sommers überkam mich der Kaufrausch, in dem ich den Friseur-Produkten verfallen war. Darunter war auch die 'Luxe Oil'-Serie von Wella SP, wovon das Shampoo nun leer wurde.
Das fand ich an sich schon relativ gut, wenn auch nicht unbedingt überragend. Wie schon erwähnt, ist es lediglich ein Produkt, das die Haare reinigen soll. Dies hat das Shampoo auch getan, im Anschluss fühlten sie sich auf jeden Fall sauber und locker an, dennoch waren sie nicht so trocken, trotzdem fand ich eine Pflege im Anschluss schon sinnvoll. Nachkaufen würde ich es mir aber nicht, da gibt es auch für weniger Geld vergleichbar gute Produkte.
Übrigens finde ich den Duft hiervon wahnsinnig toll, auch wenn ich ihn abgesehen davon, dass er nach Parfüm riecht, nicht näher beschreiben kann. Nach der Wäsche mit dem Shampoo ist er allerdings schnell verflogen, die Kur oder das Öl aus der Serie hinterlassen da mehr Duft im Haar.

Von Wella SP landeten auch das Shampoo und der Conditioner aus der 'Hydrate'-Serie, die trockenem Haar Feuchtigkeit spenden soll, in meinem Schuhkarton für aufgebrauchte Produkte. Soweit ich weiß, ist das Shampoo silikonfrei und der Conditioner silikonhaltig.
Beide Produkte fand ich gut, aber auch hier blieb der Wow-Effekt aus, sodass ich einen Nachkauf für unwahrscheinlich halte. Das Shampoo hat seinen Zweck erfüllt, die Haare waren anschließend sauber. Alleine angewendet erschien es mir etwas aggressiv, was ich an sehr stark quietschenden Haaren beim Ausspülen sowie stärkerer Trockenheit nach dem Trocknen festmachte. Mit Conditioner waren diese 'Probleme' allerdings behoben. Dann waren die Haare nämlich super weich und geschmeidig.
Den Geruch fand ich okay - leicht cremig-künstlich war er, jedoch trotzdem recht angenehm und 'sauber'.

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, bin ich nicht wirklich festgelegt und verwende mal ausschließlich silikonfreie Produkte und greife dann irgendwann doch wieder zu Silikonen. Auch hier befand ich mich mal wieder in einer Zeit, in der ich die Versiegler nicht in meinen Haaren haben wollte, weshalb ich umso erfreuter war, mal was ohne Silikone im Friseurbereich zu finden. Aufgebraucht habe ich im April den 'Real Moisture'-Conditioner von Goldwell, den ich ziemlich gut fand. Der Geruch ist sehr dezent und auf jeden Fall anders, als man es vom Friseur kennt, was ich aber auch nicht als störend empfand. Es handelt sich hierbei um eine feuchtigkeitsspendende Spülung für normales bis trockenes Haar.
Der Effekt war jetzt nicht wahnsinnig auffällig, dennoch waren meine Haare nach der Anwendung etwas weicher und fühlten sich einfach ein wenig gepflegter an. Hinzu kam, dass sie nicht beschwert waren und auch nach 3 Tagen noch super aussahen.
Ich könnte mir schon vorstellen, das Produkt irgendwann mal nachzukaufen, wobei ich vorerst ein paar andere Sachen ausprobieren möchte.

Sikikonfreie Shampoos und Spülungen zu finden, war für mich nie ein großes Problem, da ist das Angebot ja auch recht groß. Entweder habe ich mich nie für silikonfreie Kuren interessiert, oder es gab einfach nur recht wenige davon.
Vor gut zwei Jahren entdeckte ich dann die 'Seidenglanz'-Haarkur von Isana, die ich auf gut Glück mal ausprobierte. Bei dem niedrigen Preis waren meine Erwartungen entsprechend niedrig.
Wider Erwarten konnte mich die Kur für glanzloses und trockenes Haar jedoch überzeugen. Meine Haaren wurden extrem geschmeidig, glänzend und machten einfach einen gesunden Eindruck (für extrem geschädigte Haare wird das Produkt allerdings nichts sein). Die Kur sollte auch fliegende Haare beseitigen, was einigermaßen gut funktionierte. Zwar tauchte das Problem weiterhin auf, allerdings wesentlich schwächer als zuvor.
Den Geruch empfinde ich als angenehm und dezent.

Wie in meinem letzten Haul bereits erwähnt, bin ich an den Duschgels aus Balea-LEs grundsätzlich sehr interessiert, so durfte auch das 'Frost Flower' von mir getestet werden.
Es soll einen Rosen- und Passionsfruchtduft haben, wobei ich dieser Aussage ein wenig widersprechen würde. Aber vielleicht ist meine Wahrnehmung da auch ein wenig eingeschränkt, ich erkenne diese Inhaltsstoffe jedenfalls nicht. Trotzdem fand ich den Geruch ansprechend, ich hätte ihn eher als leicht 'männlich' und 'sportlich-frisch' bezeichnet.
Das Duschgel an sich fand ich sehr gut - die Konsistenz war genau richtig, es reinigte, wie es sein sollte, auch trocknete es nicht stärker aus als andere.

Vor einiger Zeit - ich meine, das war im Herbst/Winter 2013/2014 - schwärmte ich sehr von der 'Mandelblüten Hautzart'-Serie von Kneipp. Zu Weihnachten letzten Jahres bekam ich dies von meiner damaligen Vorgesetzten geschenkt, worüber ich mich natürlich sehr freute. Es nennt sich zwar 'Hautzarte Verwöhnung', der Duft ist jedoch der gleiche wie bei den anderen Produkten. Ich denke mal, dass man den entweder liebt oder hasst. Lange gehörte ich zur ersten Kategorie, mittlerweile kann ich aber sagen, dass ich ihn mir übergerochen habe und erstmal Pause machen muss. Wenn ich mich diesbezüglich 'erholt' habe, würde ich mir die Produkte aber durchaus wieder kaufen, da ich sie an sich echt gerne mag. Den Duft würde ich schon als Mischung aus Mandelmilch und Mandelblüten bezeichnen (ehrlich gesagt, habe ich daran nie direkt gerochen, aber ich stelle mir die Kombi so vor), für manche riecht er aber eventuell, als wäre er was für ältere Frauen. Für mich ist er ganz klar nur was für den Winter, ich verbinde ihn einfach mit unangenehmen Herbsttagen, an denen ich abends ein heißes Bad mit dem dazugehörigen Badeöl nehme.
Angeblich soll das Duschgel Feuchtigkeit spenden, was ich so nicht bestätigen würde. Man schmiert es sich ja nur kurz auf die Haut und spült es direkt wieder ab, wo soll da also großartig was in die Haut eindringen und sie pflegen? Was ich hingegen sagen kann ist, dass es sehr mild zur Haut und nicht austrocknend ist. Generell mag ich die Marke in Sachen Dusch- und Badeprodukten unheimlich gerne.

Als absoluter Flop hat sich das 'Milch & Honig'-Duschgel von Isana herausgestellt. Das Duschgel an sich war ok und hat seinen Zweck erfüllt ohne auszutrocknen, der Duft widerte mich allerdings sogar ein wenig an. Generell habe ich nichts gegen Honig-Duft, welchen man in der Drogerie ziemlich oft bei Duschgel, Badezusätzen und Co. findet. Hier nahm das Ganze allerdings ein sehr künstliches, süßes Ausmaß an. bei dem ich immer einen Touch Kotze wahrnahm. Und das muss ich gerade beim Duschen, wo ich frisch werden will, echt nicht haben...

Auch die 'Pure Verwöhnung'-Duschcreme von Dove konnte mich nicht begeistern. Im Gegensatz zum vorigen Produkt sagte mir hier allerdings der Duft sehr zu, der für mich ein wenig nach Magnolie roch. Hier war hingegen die Konsistenz das 'Problem'. Für den Winter ging es zwar, für den Sommer wäre es jedoch definitiv kein Produkt für mich. Positiv war, dass es weniger austrocknend war. Allerdings war es von der Konsistenz halt tatsächlich eher cremig, was das Abspülen ein wenig hinauszögerte, da man da doch etwas mehr Zeit aufwenden musste als bei einem durchschnittlichen Duschgel. Ich denke mal, dass ich mich damit gerade an warmen Tagen nach dem Duschen nicht wirklich 'frisch' fühle.

Duschgel Nummer 5... Übrigens bediene ich mich nicht immer alleine an meinen Duschgels und hatte teils nur noch Reste in den Fläschchen, falls ihr euch wundern solltet, warum ich so einen hohen Verschleiß habe.
Bevor ich aber gleich mit anderen Produkten weiter mache, zeige ich dann nochmal ein Duschgel, das mir sehr gut gefallen hat, und zwar das 'Feel Good' von Palmolive. Dies hatte eine angenehme Konsistenz, die weder zu fest noch zu flüssig war und sich dementsprechend gut verteilen und abspülen ließ. Ausgetrocknet hat es auch nicht, bei meiner trockenen Haut war eine Pflege im Anschluss jedoch sinnvoll.
Der Geruch ist auf jeden Fall speziell, mir gefiel er sehr gut. Ich würde mal sagen, dass was Blumiges dabei ist, aber irgendwie im Mix mit verschiedenen anderen Dingen.

Bei den Temperaturen der letzten Tage musste es abends doch noch eine heiße Wanne sein. Deshalb habe ich auch wieder mehrere Badeprodukte - Badesalze, Badekristalle und Badeperlen - von Kneipp verwendet, die ich alle einfach nur liebe. Gezeigte Produkte sprachen mich vom Duft alle sehr  an, auch wenn ich von Kneipp bisher nichts hatte, das mir überhaupt nicht gefiel (abgesehen von einer Fußcreme, aber ich beziehe mich hier mal auf Badeprodukte). Ich kann sie einfach nur empfehlen!

Dann habe ich zwei Feuchtigkeitsmasken von Luvos aufgebraucht - genauer genommen jeweils die Hälfte, merkwürdigerweise war von beiden auch nur noch eine Hälfte da - die ich sehr gerne mochte. Ob es nun verschiedene Produkte sind oder ob sich das Design einfach nur geändert hat, kann ich leider gar nicht sagen. Bei vielen Feuchtigkeitsmasken oder anderweitig pflegenden Masken habe ich gerade bei den herkömmlichen Marken in der Drogerie das Gefühl, dass sie gar nichts bewirken oder die Haut eher reizen und verstopfen. Dies war hier jedoch nicht der Fall. Das Produkt an sich hat eine orangestichige Farbe und sieht aufgetragen etwas nach 'Foundation im falschen Farbton' aus. Insgesamt fühlt sich das Produkt auf der Haut sehr angenehm an und macht irgendwie einen beruhigenden Eindruck. Im Anschluss ist die Haut weich und macht einen durchfeuchteten Eindruck. Unreinheiten entstanden bei mir nicht, was ich aber auch daran festmache, dass die Inhaltsstoffe generell ein wenig besser sind.

Vor wenigen Jahren beschloss ich, auf herkömmliches Gesichtswasser zu verzichten und stattdessen Rosenwasser zu verwenden. Seit etwa einem halben Jahr verwende ich selbst Rosenwasser nur noch extremst selten. Nur war dann da noch das Gesichtswasser von Nivea für normale und Mischhaut, das irgendwie mal leer werden sollte, weshalb ich es eine Zeit lang dann regelmäßig benutzt habe. Es tat weder was Gutes für meine Haut noch schadete es ihr. Ich hatte nicht das Gefühl, dass meine Haut sauberer als ohne ist, anderereseits hatte ich aber auch keine Probleme mit Reizungen oder Austrocknungen. Gerne mochte ich den typischen Nivea-Geruch, aber das alleine ist natürlich kein Nachkauf-Kriterium.

Schon wieder ist mein seit ein paar Monaten geliebter AMU-Entferner für wasserfestes AMU von Rival de Loop leer gegangen. Wie schon mehrfach erwähnt, finde ich, dass er schnell und gründlich wasserfeste Mascara und Co. entfernt sowie über ein super Preis-Leistungs-Verhältnis verfügt.

So langsam nähern wir uns dem Sommer, was sich daran zeigt, dass ich Foundation momentan nicht mehr so viel abgewinnen kann. Aus dem Grund bin ich auch schon auf die leichtere Variante, nämlich BB-Creme, umgestiegen und habe meine drei direkt alle aufgebruacht. Da ich vor Kurzem erst einen Post über meine Foundations und BB-Cremes veröffentlicht habe, verweise ich hier einfach nochmal darauf, falls euch die Reviews interessieren sollten.

Das 'All about matt!'-Kompaktpuder von Essence finde ich super. Dieses habe ich auch bereits mehrfach nachgekauft. Im Gegensatz zu anderen Pudern, die ich schon hatte, hält es auch verhältnismäßig lange. Ich habe es nun im Sommer letzten Jahres angebrochen, das finde ich für den Preis nicht schlecht. Es handelt sich dabei um ein transparentes Puder, das Foundation und Co. langanhaltend fixiert und die Haut langanhaltend mattiert. Dabei entsteht kein unnatürliches, abgepudertes Finish, das Ganze wirkt alles andere als maskenhaft. Ich liebe es einfach, mehr lässt sich dazu nicht sagen.

Die 'Lift-up Lash'-Mascara von P2 in wasserfest war leider überhaupt nicht das, womit ich rechnete. Gekauft hat sich diese auch meine Mutter, die sie furchtbar fand, woraufhin ich mein Glück dann nochmal versuchen wollte. Das Bürstchen, das recht durschnittlich aussieht, machte zunächst einen positiven Eindruck. Ich ging davon aus, dass ein eher natürliches Ergebnis die Folge ist.
Was dabei rauskam, war aber eher eine Katastrophe... Teile der Wimpern wurden erfasst, andere wiederum nicht, weswegen das Ergebnis sehr unregelmäßig war. Dazu kam dann noch, dass die Wimpern teilweise zusammenklebten und Fliegenbeine entstanden. Generell war weder mehr Volumen noch mehr Länge da. Dann trocknete das Zeug überhaupt nicht an, sodass ich ums Auge herum schwarze Punkte hatten. Und bei 'wasserfest' erwarte ich dann auch, dass Nieselregen kein Problem ist - ich sah anschließend jedenfalls mehr nach Panda aus...

Den Augenbrauenstift von Essence fand ich akzeptabel, mehr aber auch nicht. Generell bin ich eher für Puderkonsistenzen zu haben, da Stifte mich schnell angemalt wirken lassen, aber das ist ja nur das persönliche Empfinden. Den Stift an sich fand ich eher hart, sodass ein stärkeres Aufdrücken teils schon erfordert war. Dennoch gab der Augenbrauenstift Farbe ab, jedoch wird es da sicherlich bessere Produkte geben.

Ich hatte nach Langem das Gefühl, dass mein Anspitzer von Alverde stumpf ist. Früher hat er super angespitzt und alle Lipliner usw. wieder in Ordnung gebracht, inzwischen war allerdings eher das Gegenteil der Fall. Die Produkte ließen sich irgendwann nicht mehr anspitzen, was ich nach mehreren Jahren aber auch nicht verwerflich finde. Schließlich hat er lange genug gute Dienste geleistet.

Nie habe ich nach dem Lackieren der Nägel einen Überlack verwendet, bis ich dann vor etwa 5 Jahren mal angefixt und mir den 'Better Than Gel Nails Top Sealer' von Essence kaufte, als der so beliebt war (damals noch in anderer Farbe, wenn ich mich recht erinnere). Den benutze ich eine Zeit lang sehr gerne und kaufte ihn dann sogar nach und brauchte ihn wieder auf.
Als ich dann irgendwas erkreiselte, lag dieses gute Stück als Extra bei. Ich verwendete ihn zunächst nicht, da ich inzwischen auf Essie umgestiegen war und diese Lacke ihn den meisten Fällen auch ohne Überlack nicht schnell splitterten. Vor ein paar Monaten versuchte ich es dann mal wieder und war sofort wieder begeistert und wollte nicht mehr ohne. Die Nägel erhalten einen sehr schönen Glanz, ähnlich wie bei Gel eben, zudem hält der Nagellack damit tatsächlich noch etwas länger, und selbst Splitter-Lack, der sich nach einem Tag verabschiedet, hält hiermit gut ein paar Tage durch.
Das einzig Störende ist meiner Meinung nach, dass der Überlack sehr schnell zäh wird und dann schnell streifig bis klebrig im Auftrag wird, wenn man nicht aufpasst, und dadurch aus länger zum Trocknen braucht.

Auch dieses Mal beende ich den Post mit einem Produkt, das nichts mit Beauty zu tun hat, und zwar einer Duftkerze von Ikea. Die mag ich generell sehr gerne. Hier hatte ich die klassische Variante mit Vanille-Duft, die ich gerade im Winter wirklich gerne mag. Jetzt zum Frühling hin musste sie dann aber schnell aufgebraucht werden.

Edit: Irgendwas ist bei der Bildbearbeitung schief gelaufen, trotz Verkleinerung sind die Bilder ziemlich groß. Tut mir leid, ich hoffe, ihr konntet dem Post dennoch folgen.


25.04.2016

dm-Haul

Ich habe mal wieder bei dm bestellt, nachdem das letzte Mal auch schon etwa ein halbes Jahr zurück liegt, wenn man mal einzelne Kleinigkeiten, überwiegend Nachkaufprodukte, außer Acht lässt.


In letzter Zeit habe ich wieder viel aufgebraucht - siehe hier oder hier - weshalb ich es akzeptabel für mich fand, mal wieder für etwas Nachschub zu sorgen. Natürlich ist bei Weitem noch nicht alles an Haarprodukten und Duschgel bei mir aufgebraucht, ein Ende war allerdings in Sicht. War, jetzt nicht mehr...

Bei diesem Post handelt es sich um einen reinen Haul mit mir bisher unbekannten Produkten, von daher komme ich höchstens auf meine ersten Eindrücke zu sprechen, reviewt werden die Produkte allerdings innerhalb der nächsten Monate.


Es durften mal wieder vier neue Duschprodukte bei mir einziehen. Beim Bestellen ist das ja leider immer mehr Glückssache, ob die Produkte mich letztendlich auch vom Duft her ansprechen. Diesmal sprechen mich alle sehr an.

Von Bebe habe ich mir vor einiger Zeit schon ein Duschgel zugelegt, ich meine, dass es sich dabei um das klassische handelt, bin mir aber nicht sicher. Auf jeden Fall mag ich es ganz gerne, weshalb ich das scheinbar sehr beliebte Granatapfel-Duschgel ebenfalls kaufen wollte. Ich würde mal sagen, dass es cremig, leicht nach Granatapfel, aber dennoch 'sauber' riecht.

Auch sehr angesprochen hat mich das 'Sport&Refresh'-Duschgel von Balea, welches einen kühlenden und erfrischenden Effekt haben soll. Es ist mit Menthol, hat aber keinen Erkältungs-Medizin-Geruch. Stattdessen riecht es einfach nur frisch und scheint gut für den Sommer sein. Ich denke, ich werde es mir für meinen vor Kurzem gebuchten Urlaub aufbewahren, denn da wird mir was Kühlendes sicherlich gut gefallen.

Die LEs von Balea finde ich meist sehr ansprechend, gerade was Duschgel anbelangt, weshalb auch dieses Mal eins im Warenkorb landete, und zwar das 'Abenteuerlust'. Es ist mit Pfirsich- und Wasserlilienduft, was auch tatsächlich überzeugt und nicht künstlich riecht.

Ebenfalls war ich auch sehr an den Duschschäumen interessiert, die Balea neu herausgebracht hat. Ähnliche Produkte hatte ich schon von anderen Marken und war immer angetan. Leider war nur noch einer erhältlich, so wurde es der 'Fresh & Fruity', der sehr sommerlich nach Grapefruit riecht. Den musste ich auch direkt testen, bis jetzt kann ich nichts Negatives dazu sagen.



Wer meine 'Aufgebraucht'-Posts verfolgt, wird vielleicht schon öfters die Aldi-Seife gesehen haben. Seit Jahren hatten wir eigentlich keine andere mehr zu Hause.
Trotzdem konnte ich nicht widerstehen und musste die 'Garten Eden'-Schaumseife von Balea unbedingt haben. Das Design finde ich richtig schön, außerdem ist Schaum mal ein wenig Abwechslung. Die Beschreibung 'paradiesisch-blumiger Duft' passt meiner Meinung hervorragend.

Un wenn schon eine Seife im Warenkorb landet, warum dann auch nicht gleich eine zweite? Die 'Blütentraum' von Balea sprach mich ebenfalls vom Design her an, auch wenn das natürlich nicht das Wichtigste ist. Aber der Duft von Hibiskus und grünem Tee sagt mir zu, die ist bereits in Gebrauch und macht keinen schlechten Eindruck. Was ich persönlich zwar ganz witzig, aber recht unnötig finde, sind die enthaltenen Glitzerpartikel.


In den letzten Monaten fiel mir auf, dass vermehrt Bloggerinnen und Youtuberinnen das Nivea-Deo 'Dry Comfort' loben. Wie schon mehrfach erwähnt, nenne ich die Dinger 'Deo', auch wenn es sich sprachlich korrekt um ein Anti-Transpirant handelt. Dieses habe ich nun zweimal verwendet, bisher bin ich von der Schutzwirkung auch nicht enttäuscht werden, wobei man dazu sagen muss, dass es hier gerade recht kalt ist und ich nicht ins Schwitzen gekommen bin. Sehr gerne mag ich auch den dezenten Duft, der 'typisch Nivea' ist.

Schon seit Langem mag ich die Deo-Sticks von Rexona sehr gerne, nur finde ich die vom Geruch her teilweise etwas zu intensiv, auch wenn sie größtenteils einen frischen, 'sauberen' Geruch haben. Von Hidro Fugal hatte ich vor Jahren schonmal Deos und war immer zufrieden, gerade wegen des sehr dezenten Dufts und der guten Schutzwirkung. Deshalb wollte ich nun auch endlich mal einen Stick davon haben.


Wenn es um Haarprodukte geht, bin ich bekanntlich sehr schnell mit dem Kaufen.
Von Lavera hatte ich ebenfalls vor Ewigkeiten mal welche und fand sie wirklich gut. Nun schwärmte eine Youtuberin so oft von dem 'Endless Shine'-Shampoo, dass ich es mir nun endlich inklusive Spülung kaufte. Der Geruch ist jetzt nicht unbedingt meins, aber der verfliegt nach der Wäsche ja meistens eh schnell, gerade bei Naturkosmetik ohne haufenweise Parfüm.

Seit einiger Zeit ist die Marke OGX bei dm erhältlich. Zunächst interessierte mich dies nicht weiter, bis die ersten verführenden Reviews auftauchten. Klar sind diese z.B. nicht mit Lavera zu vergleichen, da es schon Chemiebomben mit Silikonen und dergleichen sind, dies hielt mich jedoch nicht vom Testen ab. Bin da mittlerweile eh nicht mehr wirklich festgelegt, ob nun silikonfrei oder mit Silikonen. Im Endeffekt sind es dann doch nur Phasen.
Natürlich war klar, dass es mir nicht leicht fiel, mich für eine Serie zu entscheiden, schließlich klangen sie doch alle so vielversprechend. Mehr als zwei Serien sollten es jedoch nicht sein, also kaufte ich Shampoo und Conditioner aus der 'Coconut Water' und der 'Keratin Oil'-Serie. Bin mal gespannt, wie die Produkte so sind.



Irgendwann kaufte ich mir mal das '2 sexy big volume'-Haarspray von Got2Be, das ich seitdem regelmäßig nachkaufe. Ursprünglich dachte ich, dass ich es im offenen Haar für mehr Volumen verwende, wofür es eigentlich auch eher geeignet ist. Schließlich stellte es mich aber auch zufrieden, wenn es ums Fixieren der Haare ging. Im Prinzip bin ich damit auch durchaus zufrieden, nur kommt der norddeutsche Wind dem manchmal in die Quere.
Als eine Youtuberin letztens mal meinte, dass der 'Srpühkleber'-Haarlack wirklich alles aushalten soll, dachte ich, versuche ich es damit einfach mal.


Da es nun in Richtung Sommer geht - kaum zu glauben, wenn man bedenkt, dass die Temperaturen gestern zwischen maximal 4 und -1°C schwankten - wollte ich mir auch mal wieder Rasiergel zulegen. Über Winter nehme ich dann einfach nur Duschgel, aber mit Rasiergel läuft alles noch etwas besser. Habe mich für 'Pink Grapefruit' und 'Coconut Kiss' von Balea entschieden.


Handcreme kann ich eigentlich immer gebrauchen, irgendwann wird sie schon leer. Die 'Liebestraum' von Balea sprach mich auch hier wieder an, woran das Design auch wieder nicht ganz unschuldig ist. Aber auch der angebliche Blüten-Duft hätte was für mich sein können. Nachdem ich sie nun einmal getestet habe, würde ich sagen, dass sie super ist für zwischendurch, aber vielleicht nicht unbedingt was für extrem kaputte Hände. Auch den Duft mag ich, mich erinnert er allerdings weniger an Blüten, sondern eher an irgendein Parfüm.

Dann durfte noch die Balea med Handcreme ihren Weg zu mir finden. Aus der Reihe hatte ich schon andere Produkte und mochte den dezenten, medizinisch-sauberen Geruch sehr gerne, zudem ist nicht so viel unnötiges Zeug enthalten.


Eigentlich wollte ich mich 2016 ja zurückhalten, aber wenn es um Kontur-Produkte geht, werde ich schnell schwach.
Die Catrice-Contour-Kits sprachen mich natürlich an, oder besser gesagt, war es '010 Ashy Radiance', das andere Set war mir nämlich viel zu warm. Auch hiermit habe ich bereits einmal konturiert und war begeistert. Um den Highlighter ging es mir beim Kauf eher weniger, aber der scheint ganz in Ordnung zu sein und wird sicherlich mal verwendet.

Wenn jemand nach einem sehr aschigen Ton für helle Haut sucht, wird oft der 'I love nude'-Lidschatten von Essence in '05 my favourite tauping' empfohlen. Lange meinte ich, ich käme auch mit meinen bisherigen Produkten klar, und es wäre absolut gelogen, wenn ich dem widersprechen würde. Den Lidschatten musste ich auch direkt zum Konturieren verwenden. Bevor ich ihn im Gesicht aufgetragen habe, swatchte ich ihn erst einmal auf dem Handrücken. Da wirkte er sehr blass, sodass ich nicht wirklich mit einem sichtbaren Effekt im Gesicht rechnete. Aber doch, man sah einen Unterschied, allerdings wirkt es mit dem Produkt tatsächlich sehr natürlich, wie es halt auch sein sollte.


Mein alter Anspitzer scheint so langsam stumpf zu sein, er schafft es einfach nicht mehr, Lipliner und Co. anständig anzuspitzen. Ich kaufte mir dann den von P2, da er einerseits am günstigsten war, andererseits fand ich die Plastikabdeckung recht praktisch.

Als Extra zu meiner Bestellung bekam ich die Zahnpasta 'Fluor Fresh' von DontoDent in der Mini-Größe hinzu.

22.04.2016

Frühlings-Lookbook

Wie versprochen, wird es auch noch ein wenig frühlingsmäßiger, was die Outfits anbelangt, nachdem sie in meinem letzten Post überwiegend etwas dunkler waren. In meinem letzten Outfit-Post war ja doch alles ein wenig dem grauen. ungemütlichen Wetter angepasst. Leider hatten wir bisher auch kaum schöne Tage - Anfang April war es mal 2,3 Tage ganz schön, und einmal hatten wir auch ganze 18°C, ansonsten ließ sich der Frühling hier in der Ecke auf sich warten.
Nun war es für 2 Tage mal wieder etwas angenehmer, immerhin 12°C und Sonne - nichts im Vergleich dazu, wenn ich höre, dass in manchen Teilen Deutschlands über 20°C sind...


Den rosa oversized Pulli habe ich letzten Frühling mal im Sale ergattert, bisher hatte ich ihn nur einmal an, da er schon seit weit ist und einen ein wenig unförmig aussehen lässt. Schön finde ich ihn aber, besonders die Farbe, weshalb ich für dieses Jahr schon Pläne im Kopf hatte. Da diese Tops mit diesen 'Bändern' am Ausschnitt derzeit ja leicht zu bekommen sind, dachte ich an sowas. Ich habe mir bereits ein schwarzes Bandeau in dem Stil gekauft, dann konnte ich aber noch ein weißes Top erkreiseln, das ich farblich besser zu dem Pulli fand. Das Weiß habe ich bei den Schuhen wieder aufgegriffen, ansonsten habe ich das Ganze mit einer mittelblauen Jeans kombiniert.

Pulli: Zara, Schuhe: Vans, Top: Tally Weijl, Hose: Topshop


Auch hier habe ich die gleiche Hose wieder an - die ist erstens super bequem, zudem mag ich diese zerstörte Kniepartie ganz gerne, da dort noch ein wenig Luft durchkommt.
Dazu habe ich ein nudefarbenes Chiffon-Top getragen, darüber einen weißen Cardigan mit Spitze im Kimono-Stil, ebenfalls entschied ich mich auch hier für die weißen Sneaker. Die trage ich an wärmeren, trockenen Tagen so gut wie immer.

Cardigan: No Name, Top: New Look, Hose: Topshop, Schuhe: Vans


Mometan gehört dieses gestreifte Shirt mit Schnürungen zu meinen Favoriten im Schrank. Dieser Trend mit den geschnürten Oberteilen/Bodys gefällt mir schon, wenn auch nur bis zu einem gewissen Grad. Hier z.B. gefällt mir, dass der Ausschnitt an sich super alltagstauglich ist, auch die breiteren Bänder mag ich sehr. Farblich gefiel mir eine dunkelblaue Jeans sehr gut dazu, und natürlich - wie sollte es auch anders sein? - die weißen Schuhe. Die Ohrringe sind übrigens neu, ich wollte schon länger welche in dem Stil haben. Sie sind ein kleines Statement, allerdings nicht too much.

Shirt: Gina Tricot, Hose: Mavi, Schuhe: Vans, Ohrringe: Asos 


Noch ein Neuzugang ist das weiße Top mit Muschelsaum und feinen Ausstanzungen. Angezogen habe ich das Outfit übrigens zum Shoppen, von daher hatte ich nicht noch einen Cardigan o.ä. über dem Top, sondern direkt die Jacke. Hierzu gefiel mir der rosa Mantel dann wieder recht gut. Damit es insgesamt hell bleibt, hatte ich dieses Mal eine hellblaue Jeans an.

Mantel: Jacqueline de Yong, Top: Primark, Hose: Dr. Denim, Schuhe: Vans, Ohrringe: Asos


Neben dem oben gezeigten weißen Kimono-Cardigan hatte ich auch noch ein schwarzes Modell davon im Schrank - beide hatte ich im letzten Jahr nicht einmal an. Das sollte sich nun ändern. Hier habe ich mich für eine klassiche Jeans entschieden, den Rest habe ich in weiß gehalten. Hier sieht man das Top mit den 'Bändern' auch noch einmal.

Cardigan: Pull&Bear, Hose: Vero Moda, Top: Tally Weijl, Schuhe: Vans


Dass lediglich das letzte Outfit nicht die weißen Sneaker beinhaltet, fiel mir irgendwie erst jetzt auf. Am schönsten finde ich momentan aber meine roségoldenen Sneaker, nur habe ich hier wieder das Problem, dass sie sich nicht mit allem gut kombinieren lassen. Ob das Khaki und Roségold nun miteinander harmonieren, fragte ich mich zunächst zwar schon, im Endeffekt stellte mich diese Kombi allerdings zufrieden.

Bluse: New Look, Schuhe: Superga, Hose: Topshop

16.04.2016

Aprilwetter-Lookbook

Schon lange habe ich keinen Outfit-Post mehr veröffentlicht. Der letzte war, glaube ich, ein Herbst-Lookbook. Über Winter habe ich meines Wissens nach lediglich mal zu Weihnachten ein Outfit gezeigt, sonst nicht.

Zum Frühling wollte ich aber auf jeden Fall mal wieder ein paar Outfits für diese Jahreszeit zeigen. Nachdem sich das Wetter hier in den letzten Tagen allerdings doch eher novembertypisch zeigt - Aprilwetter eben mit viel Regen, Wind, Gewitter, Hagel, vereinzelten Sonnentagen - habe ich mich spontan umentschieden und zeige stattdessen ein paar Outfits, die sich nicht unbedingt auf den ersten Blick mit dem typischen Frühling assoziieren lassen.
Wie ich schon mehrfach angemerkt habe, liebe ich Pastellfarben und Co. im Frühling, aber wenn das Wetter nicht mitspielt und nur grau ist, dann passe ich mich dem kleidungstechnisch an.

Dass ich im Winter keine solchen Posts veröffentlicht habe, hat im Grunde genommen mehrere Gründe. Einerseits habe ich kaum was Neues gekauft, sodass ich im Prinzip die Sachen aus den Jahren zuvor genau so hätte abfotografieren können. Andererseits war ich mit meinen Outfits auch nie wirklich hundertprozentig zufrieden: Da ging es morgens einfach darum, schnell was Warmes und Bequemes aus dem Schrank zu ziehen, sodass letztendlich alles langweilig und unspektakulär war.

Gut, wenn ich mal ehrlich bin, zeige ich auch hier keine Besonderheiten, aber es sind letztendlich auch alles Alltagsoutfits, wo ich manche Dinge einfach unangemessen finde.


Den karierten Pulli habe ich mir eigentlich für den Herbst gekauft, da habe ich ihn allerdings nur mit einem 3/4-ärmligen Shirt drunter anziehen können, da es mir sonst zu kalt war. Ich wollte ihn ungerne bis zum September im Schrank lassen, weshalb ich ihn letztens mal wieder rausgeholt habe.
Kombiniert habe ich ihn zu einer schwarzen High-Waist-Jeans - der Pulli kam später übrigens aus der Hose raus, es sah mir zu sehr nach 'zu blöd beim Anziehen gewesen' aus - wozu ich eine schwarze Lederjacke im Bikerstil am passendsten fand. Dass ich noch die schwarzen Schuhe im Schrank habe, geriet schon fast in Vergessenheit.

Pulli + Kette + Jakce: H&M, Hose: Topshop, Schuhe: Vans 


Weiter geht es ebenfalls mit einem für den Herbst bestellten Pulli, den ich derzeit aber nie im Alltag anhatte. Für den Frühling gefiel er mir dank der Spitze an Bauch und Ärmeln wesentlich besser. Dazu hatte ich eine khakifarbene Jeans an. Den Rest habe ich auch hier wieder mit schwarzen 'Elementen' aufgefüllt und griff wieder zur Lederjacke, zudem habe ich mich für sportliche Sneaker entschieden.

Jacke + Pulli: H&M, Schmuck: Forever 21, Hose: Dr. Denim, Schuhe: Nike


 
Dann habe ich einen meiner Lieblings-Frühlingspullis aus dem letzten Jahr mal wieder herausgeholt - hier gefiel mir sowohl Farbe, der V-Ausschnitt sowie die Knöpfe am Rücken und natürlich die Spitzendetails am Saum. Eine blaue Jeans fand ich zu dem Apricot ganz schön. Schuhe hätte ich in weiß schöner gefunden, aber manchmal ist dies doch eher ungünstig...

Pulli: Only, Hose: Topshop, Schuhe: Nike, Kette: New Yorker, Tasche: Primark


Den Mantel habe ich letztens schon mal in einem Post vorgestellt. Ihn zu kombinieren erwies sich letztendlich aber tatsächlich als gar nicht so einfach. Irgendwie passen dann doch nur weiße, schwarze und graue Sachen dazu. Nicht, dass ich zu wenig in den Farbtönen besitze, allerdings führt es letztendlich immer zu sehr ähnlich aussehenden Outfits. Hier habe ich ihn mit einer grauen Jeans, einem grau-weißen Shirt und schwarzen Stiefeletten kombiniert.

Mantel: Jacqueline de Yong/Only, Shirt: Only, Jeans: Tally Weijl, Schuhe: Primark 


Mein letztes Outfit dieses Posts musste dann noch einmal mit einem meiner absoluten Lieblinge. dem Rosen-Sweatshirt, sein. Das Oberteil habe ich ebenfalls seit dem Herbst letzten Jahres im Schrank, seitdem trage ich es sehr oft und gerne. Rosenmuster find ich ohnehin sehr schön, dieses gefällt mir farblich aber ganz besonders.
Dazu trug ich, wie so oft, eine schwarze Hose, außerdem habe ich diesmal wieder meine Cut-Out-Boots getragen.

Pulli: H&M, Hose: Topshop, Schuhe: H&M Premium


Ihr könnt mich natürlich gerne noch einmal wissen lassen, welches euch davon am meisten angesprochen hat. :)

05.04.2016

Max Factor 'Voluptuous False Lash Effect' [Rossmann Blogger Newsletter]

Vor einigen Tagen erreichte mich ein kleines Päckchen, bei dem ich mich fragte, was darin enthalten sein sollte, denn bestellt habe ich zu der Zeit nichts. Beim Öffnen stellte sich heraus, dass ich als Testerin vom 'Rossmann Blogger Newsletter' auserwählt wurde, und zwar durfte ich eine Mascara testen. 


Natürlich musste die Max Factor 'Voluptuous False Lash Effekt' umgehend getestet werden. Mein Fazit dazu konnte ich mir nun bilden, nachdem ich sie ein paar Tage nacheinander getragen habe.


So sieht das gute Stück aus - ganz hübsch in einem Pertol mit goldenen Applikationen, mir gefällt das Design. Aber es kommt ja bekanntlich mehr auf den Inhalt an...


Beim Öffnen der Mascara stellte ich fest, dass das Bürstchen auf den ersten Blick ziemlich groß aussah. Ich habe da einfach mal ein Vergleichsbild zu einer anderen gern genutzten Mascara gemacht, worauf man erkennt, dass das Bürstchen deutlich breiter ist, ebenso ist auch der Stiel, wie von Max Factor bereits bekannt, relativ dick und wirkt somit sehr stabil.

Was auffiel, war die Form des Bürstchens selbst: Dieses ist in sich gedreht, was ich so zuvor nicht gesehen habe.Vorne an der Spitze - dies erkennt man auf dem Bild etwas schlecht - sind die Borsten ein klein wenig länger. Alles in allem macht das Bürstchen aber einen ansprechenden Eindruck auf mich - es wirkt, als könnte es eins sein, das meine Wimpern gut trennt und nicht verklumpt. Ob das auch tatsächlich der Fall ist?
Beim Herausziehen des Bürstchens stellte ich fest, dass dieser Vorgang bei vielen anderen Mascaras einfacher ist. Allerdings war das Ganze nur ein wenig hartnäckiger und funktionierte genauer genommen doch ganz gut. Dabei hatte ich allerdings das Gefühl, dass überschüssiges Produkt in der Tube bleibt. Viel zu oft hatte ich Mascaras, die richtige Klumpen an der Bürste hatten, weil überschüssiges Produkt nicht in der Tube blieb - dies machte hier einen anderen Eindruck.

Zunächst einmal möchte ich beschreiben, was ich mir von dieser Mascara versprach oder weshalb ich überhaupt an der Testaktion teilnahm. Ich erhoffte mir, eine Mascara zu haben, welche meine Wimpern, wie bereits erwähnt, gut trennt. Darüber hinaus nahm ich wegen des 'False Lash Effects' an, dass diese Mascara die Wimpern verlängern würde und ein ganz leichtes Volumen geben würde. So, wie ich es eben gerne mag und wie falsche Wimpern in den meisten Fällen auch aussehen.
Dass meine Wimpern nicht doppelt so lang werden, wie sie sind, war mir klar, schließlich ist es auch nur ein wenig Farbe, die verständlicherweise keine Kunstwimpern ersetzen kann.

Auftragen ließ sich das Produkt relativ einfach und schnell, trotz des größeren Bürstchens hatte ich keine Schwierigkeiten. Nach der ersten Schicht sahen die Wimpern gut getrennt aus, zudem wirkten sie natürlich. Etwas mehr Länge erkannte ich, Volumen jedoch nicht. Das war aber auch ok so, denn dies ersprach meinen Erwartungen soweit.
Insgesamt lässt sich sagen, dass weder zu viel noch zu wenig Produkten auf die Wimpern gelangt, was meine Theorie mit dem etwas schwerer herausziehbarem Bürstchen bestätigte.

Mascara trage ich aber fast immer in zwei Schichten auf, weshalb ich dies hier auch direkt probiert habe. Hier kommt nur noch wenig Länge hinzu, jedoch werden die Wimpern ein wenig voluminöser. Teilweise hatte ich nun leichte Verklebungen, wobei ich noch lange nicht von Fliegenbeinen sprechen würde. Das ist eigentlich das, was ich bei fast jeder Mascara bei zwei Schichten habe.


Dies habe ich einfach mal bildlich festgehalten. Auf dem oberen Bild ist das eine (von hier aus betrachtet linke/ mein rechtes) Auge mit einer Schicht getuscht, das andere komplett ungetuscht. 
Auf dem unteren Bild trage ich beide Seiten mit zwei Schichten Mascara.

Die Trocknungsdauer erschien mir recht durchschnittlich bzw. hatte ich schnell das Gefühl, dass die Masse getrocknet ist. 

Es handelt sich hierbei um eine wasserlösliche Variante. Wie ihr vielleicht schon mal auf meinem Blog gelesen habe, bevorzugte ich immer wasserfeste Mascara, in letzter Zeit komme ich aber auch mit wasserlöslicher sehr gut zurecht. 
Ich musste nach einem Tag feststellen, dass die Mascara nach wie vor so war, wie sie am Morgen aussah. Die Wimpern hingen weder herunter noch waren sie verklumpt, haben an Farbe verloren o.ä. Und wichtig zu sagen ist auch, dass die Haut keine schwarzen Flecken oder Abstemplungen aufwies - habe dies alles schon gehabt, selbst bei angeblich wasserfesten Produkten. 
Im Starkregen, Schwimmbad oder unter der Dusche habe ich die Mascara nicht, allerdings sehe ich solche Test auch als nicht angemessen an bei einem wasserlöslichen Produkt. Dass es da versagt, ist Normalität und keine Schande. Sport habe ich damit jedoch gemacht, bei dem ich auch ins Schwitzen kam. Die Mascara verlief dabei nicht.
Das Abschminken klappte einwandfrei und zügig - habe dazu entweder Kokosöl, Reinigungstücher oder einen Entferner für wasserfestes AMU verwendet. 



Fazit:
Mein Resultat ist, dass ich diese Mascara ganz gut finde. Nichtsdestotrotz würde ich von einem durchschnittlichen Produkt sprechen, das keine großartigen Besonderheiten aufweist.
Mit einer Schicht erreicht man ein sehr natürliches Ergebnis mit etwas Länge, insgesamt wirkt diese Mascara aber auch mit mehreren Schichten nicht überladen. Für Leute, die es nicht zu extrem mögen, könnte es etwas sein - allen, die richtig voluminöse, auffallende Wimpern wollten, wird sie vermutlich eher weniger zusagen.