13.12.2016

Meine Morgenroutine

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich das letzte Mal meine Morgenroutine vorgestellt habe, also gebe ich heute mal ein kleines Update.
Dabei beziehe ich mich mal auf die Tage, an denen ich früh aufstehen muss. Wenn ich erst mittags zur Arbeit fahre bzw. frei habe, sind zwar alle Schritte mit dabei, wenn auch vielleicht ein wenig nach hinten rausgezögert, z.B. ziehe ich mich eben erst dann um, wenn ich los muss. Manchmal nutze ich die freien Vormittage natürlich auch, um außer Haus noch was zu erledigen, dann ist es im Prinzip genau so.


Wenn ich Frühdienst habe, klingelt der Wecker leider schon um kurz nach vier. Ein Glück ist dies nicht jeden Tag so, wobei mir das Aufstehen um die Zeit wohl etwas leichter fallen würde, wenn es jeden Tag gleich wäre. Meistens bin ich ja erst frühestens um 23 Uhr zu Hause, da fällt mir das frühere Einschlafen schwerer, wenn ich schon früh raus muss.
Auf jeden Fall stehe ich dann auch direkt auf, sobald der Wecker klingelt. Sicherheitshalber habe ich im Wohnzimmer immer noch einen Zweitwecker, sollte ich diesen mal im Schlaf ausmachen, sollte mein Handy kaputt sein etc.
Im Winter ist es mir meist zu frisch, daher lüfte ich dann lieber nachmittags, im Sommer reiße ich dann als erstes immer gerne das Fenster auf.


Dann geht es auch schon direkt ins Bad, wo ich mir erst einmal die Zähne putze. Mit einem frischen Gefühl im Mund fühle ich mich dann direkt schon etwas wacher.


Nun steht die Gesichtsreinigung auf dem Plan: Morgens wasche ich mich immer mit kaltem Wasser, da dieses mich zusätzlich noch etwas wacher macht.
Im Moment verwende ich den Cleanser und den Toner aus der 'Skin Balancing'-Reihe von Paula's Choice. Mit beiden Produkten komme ich super zurecht. Meine Haut neigt zwar zu Unreinheiten, ist jedoch sonst recht trocken. Die Produkte wurden eigentlich für unreine Haut hergestellt, allerdings sind sie überhaupt nicht aggressiv oder austrocknend. Klar, eine Pflege muss danach sein, aber die benötige ich auch bei einer Reinigungsmilch für trockene Haut. Der Cleanser reinigt sehr gründlich und nimmt auch am Abend die Überreste des Make-ups gut runter, aber zu meiner Abendroutine werde ich im Laufe der nächsten Woche noch kommen. Den Toner gebe ich auf ein Watte-Pad und gehe danach damit über das Gesicht, um die Reste des Cleansers abzunehmen und die Haut auf die anschließende Pflege vorzubereiten.
Da nutze ich derzeit wieder meine geliebte Weleda 'wohltuende Feuchtigkeitspflege'-Gesichtscreme für sensible Mischhaut. Diese ist super feuchtigkeitsspendend, dringt gut in die Haut ein und hinterlässt keinen Fettfilm, was mir immer sehr wichtig ist. Zwischenzeitlich habe ich mal andere Produkte ausprobiert, aber irgendwie war nicht das Wahre dabei.
Aktuell habe ich noch die Nivea 'Cellular Perfect Skin'-Augencreme in Gebrauch, die ich an sich auch nicht schlecht finde. Für morgens finde ich sie super, da sie leicht ist und auch unter dem Make-up gut funktioniert. Zudem ist sie getönt, weshalb ich dann auch gut auf Concealer verzichten kann, wobei ich anmerken muss, dass sie nur ganz minimal abdeckt, bei stärkeren Augenringen ist sie nicht ausreichend.


Gerne lasse ich die Creme noch etwas einziehen, weshalb ich die Zeit jetzt gerne nutze, um mir einen Kaffee zu holen. Kaffee gehört für mich am Morgen einfach dazu.


Den nehme ich mir dann auch mit ins Schlafzimmer, wo ich mich nun erst einmal schminke. Meine Schminkroutine ist eigentlich immer gleich im Alltag, abgesehen davon, dass ich einzelne Produkte gerne mal auswechsle. Es sind zwar nicht gerade wenig Sachen, die ich verwende, aber ich mag auf keins der Produkte verzichten, außerdem habe ich morgens eh noch genügend Zeit. Ich mag es einfach nicht, unter Stress das Haus zu verlassen, also plane ich lieber mal 10 Minuten extra ein.
Was dazu gehört, sind Foundation, Puder, Augenbrauenpomade, Lidschatten, Mascara, Konturpuder, Rouge und Lippenstift.


Nach dem Schminken wechsle ich meinen Schlafanzug dann gegen meine Alltagssachen. Meistens habe ich mir die Sachen schon am Vorabend rausgelegt, damit ich morgens nicht wieder verzweifelt vorm 'leeren' Kleiderschrank stehe.
Zur Arbeit trage ich eigentlich immer was Unkompliziertes wie Hosen, flache Schuhe und einen Pulli. Mit Schmuck habe ich es eh nicht so, mehr als Ohrstecker ist meist schon zu viel des Guten. Und ganz wichtig ist immer die Uhr, ohne fühle ich mich einfach unvollständig.


Anschließend bürste ich mir dann erstmal meine Haare und binde sie dann an den meisten Fällen zum Pferdeschwanz. Dann noch ein bis zwei Spritzer Parfüm, und dann geht es auch schon wieder in die Küche.


Dort mache ich mir was zu essen, wie hier Brot mit Frischkäse und Salat. Viel Hunger habe ich um die Zeit zwar nicht, dennoch esse ich immer was, bevor ich das Haus verlasse. Bis ich auf der Arbeit bin, ist ja eh noch eine Stunde vergangen, und bis dahin hätte ich dann schon ordentlich Hunger.


Nachdem ich mit Frühstücken fertig bin, habe ich normalerweise noch ein paar Minuten Zeit, die ich dann ganz gerne nutze, um noch ein bisschen Krimskrams wegzuräumen, der noch rumliegt.
Danach ziehe ich mir dann schon meine Jacke an, packe die restlichen Sachen in meine Tasche und fahre los...

11.12.2016

Weihnachtszeit-TAG

Nachdem ich bei Jacqueline diesen TAG entdeckt habe, möchte ich die Fragen auch selbst ganz gerne einmal beantworten. Wer mag, der sei von mir getaggt! :)


1. Wie sieht dein perfekter Weihnachtstag aus?
So klar definieren lässt sich das für mich gar nicht. Wichtig ist auf jeden Fall eine entspannte, gemütliche Stimmung ohne Stress. Den Tag würde ich mit meiner Familie verbringen, Schnee fänd ich auch ganz toll.

2. Welches Geschenk wünschst du dir an Weihnachten am allermeisten?
Dieses Jahr könnte ich einen neuen Föhn echt gut gebrauchen. Zwar versuche ich, meine Haare meist an der Luft trocknen zu lassen, nur ist dies aufgrund meiner wechselnden Arbeitszeiten in den letzten Monaten nicht immer möglich gewesen. Leider besitze ich nur einen kleinen, den ich mal auf einer Tombola gewonnen habe, der aber nicht wirklich was bringt. Auch wünsche ich mir einen neuen Nachtschrank, der zu meinen weißen Möbeln besser passt. Mein 16 Jahre alter aus Holz passt halt einfach nicht ins Schlafzimmer.

3. Verschenkst du lieber selbst gemachtes oder gekauftes?
In Anbetracht der Tatsache, dass ich weder sonderlich kreativ noch geschickt bin, läuft es immer auf Gekauftes heraus.

4. Was ist dein tollstes Weihnachtserlebnis?
Ein bestimmtes Erlebnis gibt es da nicht, eher beziehe ich mich auf meine frühere Kindheit. Da war es meistens so, dass an Heiligabend meine Oma zu Besuch kam. An einige Geschenke erinnere ich mich übrigens heute noch gerne zurück. Insgesamt war es echt immer schön, genau wie die Vorweihnachtszeit mit Tannenbaumschmücken etc.

5. Ist in der Kindheit das Christkind oder gar der Weihnachtsmann gekommen?
Immer der Weihnachtsmann, vom Christkind war hier nie die Rede.

6. Was liebst du an Weihnachten?
Ich mag die Adventszeit super gerne. Mir gefällt es einfach, wenn abends alles beleuchtet ist, generell die Deko, Tannenbaumkauf, Weihnachtsmarktbesuche, Vorbereitungsarbeiten usw. Und auch das Geschenkekaufen und -verpacken gehört mit dazu.

7. Gibt es irgendwas an Weihnachten was du nicht magst?
Weihnachtsmusik im Radio gibt mir überhaupt nichts. Und dass es in der Stadt um die Zeit so übertrieben voll ist, geht mir auch auf die Nerven.

8. In welcher Farbe wird dein Baum geschmückt?
Wir haben eigentlich schon, seitdem ich denken kann, rote Kugeln. Im Grunde genommen sind es auch jedes Jahr die gleichen, die meisten hingen auch schon vor 20 Jahren an unserem Baum.

9. Suchst du dir deine Geschenke vorher aus oder wirst du überrascht?
Im Normalfall habe ich einen Plan, was ich haben will, somit gibt es eher weniger Überraschungen. Gerade bei meinen Eltern weiß ich meistens, was ich bekomme. Meistens sind dann aber noch 1-2 kleine Überraschungen dabei. Und was ich von anderen bekomme, ist dann meist eher eine Überraschung.

10. Was gehört für dich an Weihnachten dazu?
Leckeres Essen auf jeden Fall! Und wie oben schonmal kurz angemerkt, wäre Schnee auch super, nur habe ich bisher wenige weiße Weihnachten erlebt.

11. Was ist dein liebster Weihnachtsfilm?
Einen Lieblings-Weihnachtsfilm habe ich nicht.

12. Welche Tradition gibt es bei dir an Weihnachten?
Am 24. ist es bei uns eigentlich immer so gewesen, dass wir vom Ablauf her nachmittags mit dem Kaffeetrinken beginnen, dann Bescherung machen und ein wenig Zeit miteinander verbringen, Abendbrot essen und danach am Strand spazieren gehen. Auch fahren wir immer gemeinsam los einen Tannenbaum kaufen.

13. Was gibt es am Weihnachtsabend bei dir zu essen?
Bei uns war es immer so, dass wir am 24. eher was Unspektakuläreres gegessen haben, z.B. Meterbrot mit verschiedenen Belegen oder ganz klassisch Kartoffelsalat mit Würstchen. Am 25. hat meine Mutter immer gekocht, meistens gab es da Ente oder Wild. Am 26. wurden dann meist die Reste verwertet. Dieses Jahr werde ich am 24. chinesisch essen gehen, was ich bisher so auch noch nie gemacht habe.

14. Planst du die Geschenke im Voraus oder kaufst du spontan?
Ich plane eigentlich immer im Voraus. Gerade bei meiner Mutter kommen mir im Laufe des Jahres schon Ideen, die ich mir notiere. Mir wäre es zu stressig, spontan was finden zu müssen.

15. Welchen Adventskalender gibt es dieses Jahr bei dir?
Dieses Jahr ist es einer von Milka mit Schokolade. Normalerweise gab es, wenn überhaupt, immer einen, den mein Vater als Werbegeschenk bekam. Außer als Kind, da hat meine Mutter immer selbst einen befüllt - und meine Oma hat es mit 3-4 Kalendern pro Jahr dezent übertrieben.

16. Willst du zu Weihnachten lieber Klamotten, Kosmetik oder was ganz anderes?
Ausnahmsweise wünsche ich mir dieses Mal gar keine Klamotten. Mag sein, dass spontan doch noch was auf meinen Wunschzettel wandert, derzeit bin ich aber nicht so auf Klamotten-Suche, was für mich sehr ungewöhnlich ist, eigentlich könnte ich ja immer welche kaufen. Ich erinnere mich auch ehrlich gesagt an kein Jahr, in dem es keine Klamotten gab. Kosmetik habe ich mir auch schon mal gewünscht, meistens kaufe ich mir diese dann jedoch selbst. Wie schon beantwortet, sind es dieses Jahr ein Nachtschrank und ein Föhn.

17. Welches Lied verbindest du mit Weihnachten?
Schon den ganzen Weihnachtskram, auch wenn ich, wie gesagt, nicht so der Fan davon bin.

18. Gehst du Weihnachten in die Kirche?
War ich noch nie, muss ich auch nicht haben.

19. Was backst du zu Weihnachten am liebsten?
Privat habe ich zu Weihnachten noch nie gebacken, nur auf der Arbeit gehört es für mich schon irgendwie dazu, Kekse zu backen.

20. Gehst du auf Weihnachtsmärkte oder gehört das für dich nicht dazu?
Doch, auf Weihnachtsmärkte gehe ich gerne, das gehört für mich dazu. Zwar muss ich nicht fünfmal die Woche dort sein, aber dagewesen sein muss ich schon.

21. Schenkst du deinen Freunden auch etwas zu Weihnachten oder nur deiner Familie?
Kommt drauf an, Freunde und ich beschenken uns meistens jedoch eher zum Geburtstag und nicht zu Weihnachten. Dieses Jahr schenke ich nur meiner Mutter was.

22. Wie dekorierst du an Weihnachten?
Zu viel Weihnachts-Deko mag ich nicht, daher habe ich es dieses Jahr recht dezent gehalten. Im Schlafzimmer habe nur elektrisch betriebene Kerzen stehen (so eine Art Gesteck), im Wohnzimmer ein kleines Adventsgesteck mit Teelichtern und so einen Dreiecks-Leuchter (?) vorm Fenster. Dann kommt nächstes Wochenende noch der Baum hinzu, das muss reichen.

23. Fährst du über Weihnachten weg oder bleibst du zu Hause?
Weihnachten habe ich bisher immer zu Hause verbracht, Urlaub muss ich da auch nicht haben. Dieses Jahr werde ich allerdings zum ersten Mal an Heiligabend nicht zu Hause sein, da werde ich nämlich arbeiten.

24. Gehört für die Schnee an Weihnachten dazu oder magst du keinen Schnee?
Ich liebe Schnee, sofern es kalt genug ist, er liegen bleibt und es nicht bloß eine 3cm-Schicht ist. Weiße Weihnachten wäre meiner Meinung nach wirklich mal schön!



09.12.2016

Liebster Award [TAG]

Ich wurde zum 'Liebster Award'-TAG getaggt und möchte die Fragen heute gerne beantworten - vielen Dank, Katharina! :)

Wie schonmal erwähnt, beantworte ich solche Fragen immer sehr gerne. Leider bin ich derzeit ziemlich unter Zeitdruck, wie man anhand meiner wenigen Posts die letzten Wochen sicherlich auch gemerkt hat, sodass ich lediglich die Fragen beantworte und keine neuen stelle bzw. keine anderen Blogger_innen tagge. Aber vielleicht habt ihr ja trotzdem Lust, die Fragen zu beantworten o.ä.



Die Fragen:

1. Würdet ihr euch eher als introvertiert oder extrovertiert beschreiben?
Ich sehe mich eher als introvertiert als extrovertiert. Zwar unternehme ich gerne was mit anderen, jedoch brauche ich einfach mal Zeit für mich und genieße es, wenn ich alleine sein kann und meine Ruhe habe. Innerhalb von Gruppen bin ich zudem nicht wirklich diejenige, die immer im Mittelpunkt steht.

2. Wie geht ihr mit Kritik um?
Das kommt ganz auf die Art von Kritik um. In der Regel sieht es aber so aus, dass ich mir das Ganze erst einmal anhöre und dann abwäge, ob da was dran ist oder nicht. Sollte die Kritik berechtigt sein, würde ich erstmal sehen, was ich vielleicht tun kann, um dies zu ändern. Halte ich die Kritik für unberechtigt oder bin da einfach anderer Ansicht, würde ich mir daraus vermutlich nicht viel machen. Möglicherweise würde ich dann auch in die Diskussion gehen und hinterfragen, woher die Ansicht des anderen vielleicht kommt. 

3. Wo holt ihr Kraft, wenn es mal nicht so gut läuft?
Was mir immer ganz gut hilft, sind Gespräche zu mir nahestehenden Menschen, sprich guten Freunden oder meinen Eltern, da gibt es immer einen guten Rat oder zumindest Unterstützung. Auch finde ich es wichtig, in solchen Situationen einfach mal abzuschalten und mir Zeit für mich zu nehmen. Dies gelingt mir z.B. gut bei langen Ausritten, gerne fahre ich dann auch einfach an den Strand. 


4. Womit könnt ihr am besten abschalten: Musik, Film/Serie oder Buch?

Da würde ich zu Musik tendieren. Habe es nicht so mit dem TV-Gucken, das Lesen kommt bei mir auch viel zu kurz, Musik hingegen nutze ich recht häufig, um einfach wieder runterzukommen. Nach einem stressigen Arbeitstag drehe ich die Musik auf der Rückfahrt auch laut auf, dabei kann ich ganz gut abschalten und auf andere Gedanken kommen. 

5. Wie sieht für euch der perfekte Sonntag aus?
Schwierig, ich glaube, so wirklich von 'perfekt' kann nie so wirklich die Rede sein. Vieles kann gut sein, mal bin ich vielleicht einfach froh, wenn ich alles erledigt habe und keine Pflichten mehr vor mir habe (das ist aber eh immer gut), mal möchte ich einfach was erleben usw. Im Prinzip würde ich einfach mal sagen, dass keine unangenehmen Sachen anstehen, dann bin ich schon zumindest halbwegs zufrieden. Schön ist es auch, wenn ich abends nicht sagen muss, dass ich einen Tag komplett verplempert habe, irgendwas sollte also doch passiert sein. Auch wäre ein 'perfekter' Sonntag für mich einer der freien Sonntage im Monat, auch wenn ich meinen Job wirklich gerne mag und kein Problem mit Wochenendarbeit habe. 

6. Wenn ihr euch eine Charaktereigenschaft an euch selbst wünschen könntet, welche würdet ihr gerne haben?
Ich wäre gerne etwas geduldiger. Zwar lässt es sich damit leben, aber manchmal wünschte ich mir dann doch, einfach mal abwarten zu können, ohne dass ich mich innerlich verrückt mache. Bei mir ist es z.B. so, dass ich mir selbst unnötig Stress mache, wenn ich noch viel zu erledigen habe oder eine unangenehme Sache bevor steht. Das will ich dann am liebsten gleich hinter mich bringen, nur ist es manchmal natürlich nicht möglich.


01.12.2016

Aufgebraucht im November

Nicht lange, und dann ist auch der Dezember wieder rum und Weihnachten schon vorbei! Zumindest befinde ich mich gefühlt immer noch im September, so richtig in Weihnachtsstimmung wie die letzten Jahre um diese Zeit bin ich nämlich nicht. Der November ging wieder so schnell vorüber...

Nun soll es aber erstmal um meinen Müll aus dem November gehen, da kam auch wieder eine ganze Menge zusammen, auch wenn ich vor dem Auspacken meines Kartons dachte, diesen Monat endlich mal weniger zeigen zu können.

Unter anderem habe ich das Shampoo und die Spülung aus der Isana 'Seidenglanz'-Serie leergemacht, beides meiner Meinung nach solide Produkte für wenig Geld.
Das Shampoo alleine hat die Haare lediglich gereinigt, dabei weder beschwert noch ausgetrocknet, also genau das getan, was ich von einem Shampoo erwarte. Der dezente Duft hat mir sehr gut gefallen, auch wenn er im trockenen Haar nicht mehr wahrzunehmen war.
Die Spülung sorgte dafür, dass die Haare weicher und gut kämmbar wurden, ohne dass sie platt herunterhingen, was bei meinen feinen Haaren leider viel zu schnell der Fall ist.
Beide Produkte sind silikonfrei, was ich gerade bei Shampoo wichtig finde. Bei Pflegeprodukten stören sie mich nicht ganz so sehr, ohne ist mir trotzdem lieber. Dass meine Haare übermäßig geglänzt haben, ist mir jetzt nicht aufgefallen, Glanz war jedoch durchaus vorhanden.
Würde ich mir durchaus nachkaufen, gäbe es nicht so viele ansprechende Haarprodukte auf dem Markt, die ich noch testen will.

Als vor Kurzem eine positive Review nach der anderen auftauchte, musste ich das Nivea 'Haarmilch'-Shampoo doch unbedingt mal testen.
Früher hatte ich schon oft Haarprodukte von Nivea, leider kam ich damit nie so wirklich zurecht. Und so war es auch dieses Mal, ich kann mich den positiven Reviews nämlich leider nicht anschließen. Auch wenn drauf steht, dass es nicht beschweren soll, tat es dies bei mir schon. Klar, es hängt ein wenig von den Haaren ab, dennoch gibt es auch andere Shampoos für trockenes Haar, die keine platten Haare auf meinem Kopf hinterlassen. Wirklich gut gefallen hat mir eigentlich nur der Duft, aber den kann ich auch bei Duschgel der Marke haben.
Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass ich meine Haare hiermit viel öfter waschen musste, da der Ansatz bereits nach zwei Tagen nicht mehr so richtig frisch war. Habe es letztendlich meinem Vater zum Aufbrauchen gegeben.

Als ich letztens in der Drogerie war, nahm ich mir mal zwei Haarkuren von Gliss Kur mit, und zwar die 'Million Gloss' sowie die 'Total Repair'.
Auch wenn die eine für stumpfes, glanzloses und die andere für trockenes, strapaziertes Haar hergestellt wurde, merkte ich nicht wirklich einen Unterschied. Beide fand ich okay, meiner Meinung nach waren sie aber nichts Besonderes. Die Haare wurden weicher und gut kämmbar, gleichzeitig aber auch etwas beschwert, was vermutlich daran liegt, dass es sich um Silikonbomben handelt.

Regelmäßig aufgebraucht wird das got2b '2 sexy big volume'-Haarspray, da ich es einfach total gerne mag. Für Volumen nutze ich es selten, was aber daran liegt, dass ich meine Haare so gut wie nie offen trage, allerdings funktioniert es dafür auch super. Ich nutze es ganz klassisch zum Fixieren, den Halt finde ich sehr gut. Außerdem gefällt mir der Himbeer-Duft sehr angenehm.

Dass ich die Balea-Cremeseifen sehr gerne mag, habe ich ja nun schon mehrfach erwähnt. Mir gefällt die reinigende Wirkung und die Tatsache, dass sie ergiebig sind und nicht ganz so stark austrocknen, sehr gut. Bei der 'Inseltraum' fand ich nicht nur das Design sehr schön, sondern mochte auch den Maracuja- und Fresien-Duft super gerne. Leider war es eine LE, sollte ich die aber irgendwo noch entdecken, würde ich mir wieder eine mitnehmen.

Bleiben wir bei den schönen Designs und kommen zur Balea Handcreme 'Liebestraum'. Drauf steht zwar, dass es sich um einen zarten Blüten-Duft handeln soll, mich erinnerte der Duft jedoch mehr an ein sehr süßes Parfüm. Zwar mag ich süße Parfüms nicht wirklich, hier fand ich den Geruch trotzdem ganz gut. Die Pflegewirkung war eher durchschnittlich, das Produkt eher leicht und was für nicht zu stark strapazierte Hände. Insgesamt fand ich sie nicht schlecht, aber auch nicht so überzeugend, dass ich sie ein zweites Mal bräuchte.

Leider ein Flop war das Rexona 'Maximum Protection'-Antitranspirant 'Stress Control'. Ich hatte bereits das blaue und rosane davon und war an sich ziemlich zufrieden damit, nur mochte ich den Geruch der beiden nicht ganz so gerne. Dass dieses das leider noch ein ganzes Stück übertrifft, hätte ich nicht gedacht - mir gefiel der Geruch ganz und gar nicht, erinnerte mich ziemlich an öffentliche Toiletten. Das einzig Gute daran war die Wirkung, da war es nämlich vollkommen egal, wie heiß es draußen war.

Die Badezusätze von Kneipp mag ich bekanntlich extrem gerne, so fand ich auf die Badeperlen 'Ruhepause' sehr gut. Den Wasserlilienduft empfand ich als sehr entspannend. Generell habe ich das Gefühl, dass die Badeprodukte von Kneipp etwas milder zur Haut und weniger austrocknend sind. Würde ich definitiv nachkaufen.

Zu meiner täglichen Routine gehören Abschminktücher zwar nicht, dennoch habe ich immer gerne welche zu Hause, falls ich mal schnell das Make-up runterbekommen, Swatches entfernen will etc. Die Isana '25 feuchte Kosmetiktüchter' fand ich ganz gut. Wasserfeste Mascara entferne ich damit grundsätzlich nicht, lediglich die Haut wird damit gereinigt, und da haben sie gute Dienste geleistet. Könnte mir vorstellen, sie wieder zu kaufen.

Dass ich Masken liebe, sieht man wohl an jedem meiner 'Aufgebraucht'-Posts. Von Tony Moly habe ich die Tuchmasken 'Clear Skin' und 'Skin Soothing' verwendet, welche ich beide sehr gut fand. Witzigerweise merke ich höchstens am Geruch Unterschiede, die Tuchmasken der Marke bewirken bei mir aber alle das gleiche. Ich finde sie super erfrischend auf der Haut, zudem spenden sie intensiv Feuchtigkeit und sorgen nicht für Unreinheiten. Zwar ist der Effekt insgesamt nicht riesig, aber ich trage die Masken einfach unheimlich gerne auf, vor allem hat man hier nicht noch so lange mit Abspülen zu tun.
Die Lavera 'Pflegemaske' lag schon sehr lange bei mir rum. Die war auf alle Fälle sehr reichhaltig und fühlte sich beruhigend auf der Haut an. Die Maske soll auch bei Neurodermitis anwendbar sein, Duft-, Farb- und synthetische Konservierungsstoffe sind nicht enthalten. Würde ich mir mal wieder kaufen.
Von Isana Young kaufte ich mir vor ein paar Wochen die 'Anti-Pickel Tonerde-Maske' für fettige und unreine Haut. Dass meine Haut dadurch ausgetrocknet wurde, hat mich jetzt nicht gewundert, aber mit anschließender Pflege habe ich es gut wieder in den Griff bekommen. Sonst habe ich jetzt nicht wirklich einen Unterschied in Bezug auf die Reinheit der Haut wahrgenommen, dafür müsste man sie wahrscheinlich über längere Zeit regelmäßig anwenden, wofür meine Haut insgesamt jedoch zu trocken ist. Gibt meiner Meinung nach bessere Masken.

Das La Roche Posay 'Hydraphase Intense Serum' hat mir sehr gut gefallen. Dies ist, wie der Name schon sagt, ein feuchtigkeitsspendendes Serum. Ich habe es gerne unter der Tagescreme aufgetragen, vor allem, wenn meine Haut mal wieder etwas trockener war. Den Tag über hatte ich das Gefühl, ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt zu sein. Auch hat es sich gut mit verschiedenen Cremes oder dem Make-up vertragen. Würde ich wieder kaufen.

Einerseits fand ich die Rival de Loop 'Hydro wohltuende Augencreme' richtig gut, da sie die Haut um die Augen sehr weich gemacht und sie super durchfeuchtet hat, andererseits gab es auch Tage, an denen ich mit ihr nicht so klar kam. An diesen hat sie leider in den Augen gebrannt, wodurch sie ziemlich geleckt haben, was bei einer Augencreme natürlich nicht sein sollte. Meistens war dies zwar nicht so, dennoch hält mich dies von einem Nachkauf ab.

Schon seit Ewigkeiten zu meinen Favoriten gehört der Weleda 'Everon'-Lippenpflegestift. Den hatte ich immer in der Tasche für zwischendurch dabei. Im Gegensatz zu den meisten anderen Lippenpflegestiften bringt er mir auch auf lange Sicht was, die meisten verschwinden ja recht schnell wieder von den Lippen und hinterlassen nicht wirklich weichere Lippen. So zumindest ist das bei mir, insbesondere bei erölhaltigen Produkten. Aus dem Grund mag ich Naturkosmetik da auch sehr gerne. Dieser Pflegestift ist nicht innerhalb von wenigen Minuten wieder von den Lippen verschwunden, sondern bleibt. Ich empfinde ihn als sehr pflegend. Wird nicht zum ersten Mal nachgekauft.

Ein weiteres Nachkaufprodukt, von dem ich schon so einige geleert habe, ist der P2 'Perfect Look'-Lipliner in '010 nude'. Dürfte ich nur noch ein Lippenprodukt in meinem Besitz haben, würde meine Wahl definitiv auf ihn fallen. Farblich ist er meinem natürlichen Lippenton extrem ähnlich, nur hat er etwas weniger Pinkanteil, ist somit ein schönes, natürliches Nude. Gerne fülle ich meine Lippen damit komplett aus, was anschließend auch sehr lange hält. Wenn meine Lippen mal sehr trocken sind, nutze ich ihn auch gerne als Umrandung, was hier gar nicht auffällt, die Lippen wirken dadurch einfach etwas definierter.
Auch sehr gut fand ich den Catrice 'Ultimate Stay'-Lipliner in '090 Holly Rose Wood'. Dieser ist vom Farbton einen kleinen Ticken dunkler als der von P2 und farblich ein schönes Rosenholz, das nicht zu pinkstichig ist. Den habe ich ebenfalls gerne zum Ausfüllen der Lippen genutzt oder auch oft einfach als Grundlage unter einem Lippenstift. Würde ich auch nachkaufen.

Ich habe das Nyx Blush in 'taupe' wirklich geliebt! Verwendet habe ich es jedoch als Konturpuder, als Rouge ist die Farbe meiner Meinung nach nichts. Es ist ein super aschiger, matter Braunton. Die Pigmentierung ist nicht besonders stark, weshalb es sich gut als Anfänger-Konturprodukt empfiehlt. Für etwas dunklere Haut ist das Produkt meiner Meinung nach nichts, aber für sehr helle Haut mit kühlem Unterton genau das Richtige. Im Sommer habe ich gerne zu anderen Konturprodukten gegriffen, aber wenn die Haut dann wieder heller war, habe ich es einfach richtig gerne benutzt. Ein Back-up habe ich übrigens noch. Soweit ich weiß, gibt es das ja so in der Art gar nicht mehr, ob das im neuen Design inhaltlich noch das gleiche Produkt ist, weiß ich nicht. Würde darauf jederzeit zurückgreifen, allerdings habe ich mittlerweile eine ziemliche Konturpuder-Sammlung, wie letztens hier gezeigt.

Nicht nachkaufen werde ich das Essence Pure Skin 'Anti-Spot Compact Powder', mittlerweile bevorzuge ich aber eh transparentes Puder. Hier hatte ich eine etwas dunklere Nuance, weshalb ich das Puder auch nur im Sommer verwenden konnte. Den Rest habe ich mehr oder weniger als Bronzer aufgetragen, um das Gesicht optisch leicht aufzuwärmen. Über der Foundation war es mir grundsätzlich zu viel, ohne Foundation drunter ging es. Es hat ganz gut mattiert und auch lange gehalten, aber wirklich überzeugen konnte es nicht.

Abschließend habe ich noch eine Foundation und eine BB-Creme leergemacht.
Die Max Factor 'Face Finity'-Foundation, die Primer, Concealer und Foundation vereint, hat mich auf Dauer leider nicht so überzeugen könnten. Als ich sie mir gekauft habe, machte sie einen ganz guten Eindruck, der nach mehrfachem Verwenden leider nicht mehr vorhanden war. Farblich passte sie super, jedoch nur in den ersten Minuten, sie dunkelte nämlich etwas nach und war somit eher was für den Sommer, wo ich es mit deckenden Foundations gar nicht so habe. Anfangs hat sich die Foundation auch immer super mit meiner Haut verbunden, abends war sie dann aber doch immer sichtbar. Man sah halt einfach, dass es nicht die natürliche Haut ist, was mir gar nicht gefallen hat. Ich finde, dass es Besseres für weniger Geld gibt.
Hingegen super fand ich die Catrice BB-Creme, die ich jedoch auch nicht nachkaufen werde, da sie nicht mehr erhältlich ist. Die Deckkraft war eher leicht bis mittel, also für eine BB-Creme schon ganz gut. Auch sonst kam meine Haut wirklich immer mit ihr klar, egal wie trocken sie gerade war. Sie hat einfach für ein sehr schönes, natürliches Ergebnis gesorgt. Schade, dass es sie nicht mehr gibt.


Kennt ihr eins der Produkte? Wie findet ihr es?


27.11.2016

Pink Box 'Ooh la la...'

Vor Kurzem traf die neue Pink Box bei mir ein, weshalb ich euch den Inhalt heute gerne vorstellen möchte. Vielen Dank @Pink Box für das kostenlose Zusenden der Box! :)

Es handelt sich diesmal um die 'Ooh la la...'-Edition, welche sehr bunt und im Pop-Art-Stil gehalten ist. Inhaltlich konnte sie mal wieder richtig überzeugen!

Zunächst einmal war natürlich wieder was zum Lesen dabei, und zwar die Couch. Noch habe ich nicht reingeschaut, jedoch denke ich mal, dass darin vielleicht ein paar Inspirationen für das Zuhause enthalten sind. Generell mag ich Zeitschriften momentan wieder ziemlich gerne, die kann man abends vor dem Schlafengehen immer gut noch durchblättern.

Sehr passend, da meine Haut gerade wieder sehr trocken ist, ist die Bodylotion 'Totes Meer Therapie' von Salthouse. Diese ist für trockene und empfindliche Haut geeignet, zudem frei von Silikonen, Farbstoffen, PEG, Paraffinen und Parabenen, somit also perfekt. Darüber hinaus ist sie mehr oder weniger duftneutral bzw. leicht medizinisch vom Geruch, was mir auch ganz recht ist, da ich parfümierten Bodylotions selten auf lange Zeit etwas abgewinnen kann.
Nach einmaliger Benutzung kann ich auf jeden Fall sagen, dass mir das Produkt gut gefallen hat - pflegend, aber nicht zu fettig oder schwer auf der Haut.

Es ist rund zwei Jahre her, dass ich mal was vom Dr. Severin 'Body Aftershave Balm original' gehört habe, da war es aber auch lediglich Gutes. Das Produkt soll die Haut nach der Rasur beruhigen bzw. Reizungen wie Rötungen oder Rasierpickelchen vorbeugen. Ich bin sehr gespannt! Bisher habe ich es nur kurz am Arm getestet, dort machte es einen leicht kühlenden Eindruck. Vom Geruch her ist das Produkt recht kräuterlastig. Die Konsistenz ist eher gelartig bis flüssiger, sodass sich das Produkt gut verteilen lässt und ergiebig ist.

Auch immer ganz praktisch finde ich desinfizierendes Handgel. Zwar nutze ich es nicht regelmäßig, zumal es auch nicht sinnvoll ist, ständig zu desinfizieren, aber manchmal ist das Bedürfnis danach doch vorhanden. Hierbei handelt es sich um das Merci Handy 'Lollipop'-Hand Cleansing Gel, welches kleine pflegende Kügelchen enthält, die sich beim Verreiben auf den Händen jedoch auflösen. Den Geruch empfinde ich als sehr angenehm, er erinnert mich an Parfüm, ist jedoch sehr dezent und somit nicht aufdringlich.

Von Rival de Loop young waren direkt drei Sachen enthalten, die ich alle gut gebrauchen kann. Zum Einen ist ein kleiner Puderpinsel dabei gewesen, den ich zukünftig für die Handtasche nutzen werde. Puder habe ich meistens dabei, nur eben mit den oftmals beigelegten Quasten, die ich eigentlich gar nicht so gerne mag, einen großen Pinsel will ich jedoch auch nicht mitschleppen. Auf der Haut ist der Pinsel schön weich, dennoch ist ausreichend Widerstand vorhanden.
Dann war noch der Lidschatten '19 african heat' enthalten, ein warmes, schimmerndes Mittelbraun. Einen solchen Ton habe ich noch nicht, denke aber, damit gut arbeiten zu können.
Das dritte Produkt ist ein nudefarbener Nagellack in der Farbe '#13 sand francisco' - auch sehr passend, da mir gerade erst ein Lack in der Farbe leergegangen ist. Gut finde ich, dass der Pinsel etwas breiter ist, damit komme ich persönlich einfach besser klar.

Zu guter Letzt war noch die Max Factor 'Velvet Volume'-Mascara enthalten. Normalerweise verwende ich zwar immer wasserfeste Mascara, allerdings habe ich auch immer gerne eine wasserlösliche in Gebrauch. Ich habe sie direkt mal getestet und bin recht begeistert - zunächst einmal hat sie meine Wimpern gut getrennt, was gerade bei Volumenmascaras ja nicht immer gegeben ist, zusätzlich ist sie intensiv schwarz und gab mit der 2. Schicht auch ein angemessenes, nicht zu übertriebenes Volumen.

Insgesamt bin ich wirklich sehr zufrieden mit dem Inhalt, mit jedem einzelnen Produkt kann ich etwas anfangen! Außerdem liebe ich es einfach, mich von solchen Boxen überraschen zu lassen.


Kennt ihr eins der Produkte - falls ja, wie ist eure Meinung dazu? 


20.11.2016

So wasche ich meine Pinsel

Nachdem ich vor ein paar Monaten schon meine Pinselsammlung vorgestellt habe, möchte ich heute zeigen, wie ich diese wasche.


Wie oft die Pinsel in die Wäsche kommen, ist bei mir eher unterschiedlich. Ursprünglich war geplant, dass sie einmal die Woche sauber gemacht werden, was ich nicht immer schaffe. Die letzten Wochen kam ich damit zwar ganz gut hin, oftmals kam dann aber doch etwas dazwischen. Gerade Lidschattenpinsel müssen auch nicht ganz so oft gewaschen werden. Einen Foundationpinsel hingegen würde ich definitiv öfter waschen, diese habe ich auch meist einzeln nach jeder 2. Benutzung gewaschen, da ich es anderenfalls etwas unhygienisch fand.
Was ich ebenfalls regelmäßiger wasche, sind Make-up-Schwämmchen, da sich darin so einiges festsetzt, und wenn die erstmal voller Produkt sind, kann man ohnehin nicht mehr gut mit diesen arbeiten.

Wenn sie dann mal wieder gewaschen werden, lege ich die dreckigen Pinsel auf den Waschbeckenrand.


Zum Waschen selbst benötige ich das Reinigungspad von Ebelin, das eigentlich für das Gesicht gedacht ist, zum Pinselwaschen aber super funktioniert, sowie einen Brush Cleanser von Freedom.

Zuvor habe ich übrigens meist mit herkömmlichen Shampoo gewaschen, da ich immer eins hatte, mit dem meine eigenen Haare nicht so zufrieden waren. Ursprünglich habe ich immer Babyshampoo verwendet, auf Dauer merkte ich zwischen einem Babyshampoo und einem 'Erwachsenen'-Shampoo allerdings keinen Unterschied.
Bevor ich mir diesen Cleanser zulegte, wollte ich als nächstes eigentlich Kernseife ausprobieren, da die laut vieler unglaublich gut reinigen soll und zusätzlich wahnsinnig günstig ist. Nur sprach mich der Cleanser dann so an, dass ich ihm nicht widerstehen konnte. Den Kauf bereue ich absolut nicht.


Dann geht es auch schon an die Reinigung, bei der ich jeden Pinsel nacheinander erst einmal mit Wasser anfeuchte...
(Worauf ich hier achten würde, ist dass die Pinselhaare beim Waschen nach unten zeigen, sodass das Wasser nicht in den Pinselhals eindringt, wodurch sich der Kleber lösen könnte.)


...und anschließend ein wenig durch den Cleanser ziehe. Hierbei nimmt er einiges an Produkt auf...


...sodass ich das Ganze nun auf dem Pad noch ein wenig einarbeiten kann. Anschließend spüle ich die Pinsel unter dem Wasserhahn wieder aus, auch hierbei hilft mir das Pad weiterhin, indem ich mit dem Pinsel immer wieder darübergehe, bis letztendlich kein Schaum mehr vorhanden ist.

Den Cleanser von Freedom finde ich wirklich super. Insgesamt haben meine Pinsel nun schon ein paar Wäschen mit ihm durchlaufen, woraufhin ich sagen konnte, dass sie schnell und gründlich gereinigt werden. Die trockenen Haare machen keinen beschwerten oder anderweitig anderen Eindruck als sonst.
Da der Cleanser eine sehr feste Konsistenz hat, nehmen die Pinsel immer nur eine sehr kleine Menge auf, weshalb das Produkt ziemlich ergiebig ist. Der Geruch ist leicht chemisch, aber angenehm. Die trockenen Pinsel haben keinen besonderen Geruch mehr, sie riechen einfach neutral.
Übrigens bekommt der Cleanser meine Make-up-Schwämmchen auch ziemlich gut sauber.


Wo ich es doch unter einem der letzten Bilder noch erwähnt habe, mache ich es hier schon falsch - aber es ist gar nicht so einfach, gleichzeitig den nassen Pinsel zu halten, die andere Hand abzutrocknen und dann die Kamera anzuschalten, um dann ein Foto zu machen.
Was ich hiermit zeigen möchte, ist dass ich die Pinsel - gerade etwas breitere - mit den Händen leicht in ihre Form drücke und überschüssiges Wasser dabei auswringe.


Nun lege ich die die gereinigten Pinsel nacheinander immer auf ein Tuch, bis ich mit der Wäsche aller Pinsel durch bin. Sobald sie fertig sind, bringe ich die Pinsel zum Trocknen in mein Schlafzimmer.


Manche Pinsel verlieren nach dem Waschen ein wenig an Form, gerade fluffige Blendepinsel sind davon meiner Meinung nach etwas stärker betroffen.


Für diese nehme ich dann ein Stück Klopapier, ziehe eine Lage ab und wickle diese vorsichtig um den Pinsel. Dies hat zur Folge, dass er seine ursprüngliche Form behält und die Haare nach dem Trocknen nicht in alle Richtungen abstehen.


Zum Schluss lege ich dann auf einer Kommode wieder Tücher aus, wo die Pinsel nun zum Trocknen hingelegt werden. Auch hier sollte man wieder darauf achten, dass sie waagerecht liegen und nicht in einem Blumentopf (was viele, u.a. auch ich zum Aufbewahren nutzen) trocknen, da bei Letzterem wieder Wasser tief nach innen gelangt, was möglicherweise Haarausfall zur Folge hat.
Damit genügend Luft an die Pinsel kommt, lasse ich den Teil mit den Haaren ein kleines Stück über die Kommode überschauen. Kleinere Pinsel sind meist innerhalb weniger Stunden trocken, wohingegen dickere Puderpinsel z.B. mindestens einen Tag brauchen, bis sie wieder einsatzbereit sind. Mir ist es schon so oft passiert, dass ich meine Pinsel an einem Samstag gewaschen habe und abends dann noch spontan irgendwohin wollte, und dann stand ich vollkommen verzweifelt da, weil die Pinsel alle nass waren. Komischerweise habe ich früher nie welche benutzt, da ging es auch.


18.11.2016

The Little X-Mas Factory [Essence Limited Edition]

So langsam rückt Weihnachten immer näher, was sich daran zeigt, dass die Marken wieder weihnachtliche LEs rausbringen. Auch von Essence gibt es dieses Jahr wieder eine Weihnachts-LE, und zwar die 'The Little X-Mas Factory', die ich glücklicherweise zum Testen zugeschickt bekam!
Vielen Dank @Cosnova!


Heute möchte ich gerne meine ersten Eindrucke der Produkte mit euch teilen. Auf den ersten Blick wusste ich bei der LE sofort, dass es sich um Weihnachten handelt. Generell finde ich, dass die Produkte allesamt sehr süß gestaltet sind.

Besonders gespannt war ich auf das Parfüm '01 it's magic'. Bisher hatte ich noch keins von Essence und habe lediglich mal an zwei oder drei Flaschen im Laden geschnuppert, Letztere sagten mir jedoch nicht so zu. Gerade bei günstigen Düften riecht man meiner Meinung nach auch sehr schnell, dass es sich eben nicht um teure Markenware handelt, da ist für mich eher selten was Ansprechendes dabei. Als ich mir dieses Parfüm schließlich auf's Handgelenkt sprühte, war ich anfangs zugegeben nicht allzu begeistert. Es roch schon sehr süß und intensiv. Nicht zwangsläufig schlecht, aber süße Düfte sind im Allgemeinen eher nicht so meins. Nachdem ich mir nun in Ruhe alle anderen Produkte ansah, war das Intensive schon weg. Zurück blieb eher ein leichter Hauch, der zwar schon noch süß war, jedoch für mein Empfinden sogar recht angenehm war. So kann ich damit gut leben, als ich es gestern getragen habe, hat es mich überhaupt nicht gestört. Nach ein paar Stunden ist vom Duft zwar kaum noch was zu merken, was ich bei dem Preis aber nicht verwerflich fand.

Zudem waren zwei Nagellacke enthalten, die mich soweit beide überzeugen konnten. Ich weiß jetzt nicht, wie lange sie halten, aber zumindest mein erster Eindruck war positiv. '02 let's take an elfie' ist ein schimmerndes, silbriges Weiß. Mit einer Schicht bekommt man hier kein deckendes Ergebnis, mit einer weiteren hingegen klappt es ganz gut. So eine Farbe hatte ich bisher noch nicht, und so helle Farben mag ich immer mal ganz gerne.
'03 santa baby' hingegen deckt bereits mit einer Schicht, was ich bei Nagellack schon ewig nicht mehr hatte. Auch ansonsten ist er streifenfrei und wirkt sehr unkompliziert. Hierbei handelt es sich um ein pinkstichiges Rot, das sich bisher auch noch nicht in meiner Sammlung befand. Mir gefällt die Farbe sehr gut.
Links sieht man die Farben jeweils mit einer Schicht, rechts mit zwei Schichten.

Enthalten war außerdem der Lipbalm '01 merry kissmas', welcher trockene Lippen pflegen soll. Auch wenn er sehr farbintensiv aussieht, ist er aufgetragen im Grunde genommen farblos. Meine Befürchtung war, dass er total künstlich 'schmecken' würde, aber auch dies trat nicht ein, er ist nämlich ziemlich geruchsneutral. Ich kann ihn mir gut vorstellen, wenn ich z.B. die Lippen mit einem Lipliner etwas definiere und in der 'Mitte' etwas mehr Pflege benötige.

Ansprechend fand ich auch den 2in1 Core Concealer '01 elf-approved!', da dies ein Concealer in Stiftform mit pflegendem Kern ist. Auf dem Handrücken geswatcht machte er zunächst einen etwas orangestichigen Eindruck auf mich, dies legte sich dann aber, sobald ich ihn unter den Augen aufgetragen habe, da passte er sich dem Hautton gut an. Trotz des pflegenden Kernes dachte ich, dass mir der Concealer eventuell zu trocken unter den Augen sein wird, zumal diese Partie bei mir ohnehin recht trocken ist. Wider Erwarten betonte der Concealer Trockenheitsfältchen und trockene Stellen aber gar nicht. Auch ließ er sich gut einarbeiten und hielt den Tag über auch (mit transparentem Puder fixiert). Die Deckkraft sehe ich eher als mittelmäßig, starke Augenschatten könnten da noch durchschimmern. Bei extrem heller Haut würde ich ihn jedoch nicht unbedingt empfehlen.

Die Shimmering Stars '01 please, hurry down the chimney' sahen zunächst wirklich sehr interessant aus! Ich hatte vor über 10 Jahren bereits schon einmal solche Schimmer-Perlen, nur eben nicht in Stern-Form. Auch damals wusste ich nicht wirklich, wie ich damit nun umgehen muss. Auf alle Fälle lag auch ein Schwämmchen dabei, so wie auch hier, was für mich eher weniger funktioniert. Stattdessen greife ich da lieber zu einem fester gebundenen Pinsel, um das Produkt gezielt als Highlight aufzutragen. Das Ergebnis ist auf jeden Fall sehr dezent, man nimmt den Schimmer kaum wahr. Für all diejenigen, die es da gerne unauffällig haben, könnte es was sein, ich für meinen Teil hätte mir etwas mehr Glow gewünscht.

Mein persönliches Highlight aus der LE ist definitiv die Lidschattenpalette '01 north pole express delivery'! Enthalten sind fünf schimmernde Farben, die alle gut pigmentiert und einfach im Auftrag sind. Farblich sprechen mich die Töne sehr an, mit dem hellen Silber und Gold lassen sich z.B. gut Highlights setzen, wohingegen das Braun super für die Lidfalte und Co. geeignet ist. Damals habe ich öfters dunkelgrünen Lidschatten verwendet, oftmals hätte ich gerne mal wieder damit gearbeitet, hatte nur keinen zur Hand.

Das letzte Produkt ist die Super Rich Mini Hand Cream '01 holiday hugs', welche die Hände laut Herstellerversprechen wie ein unsichtbarer Handschuh umhüllen soll. Da meine Hände momentan wieder sehr trocken sind, kam mir die Creme gerade recht. Auf alle Fälle macht sie einen reichhaltigen Eindruck, jedoch hinterlässt sie keinen unangenehmen Fettfilm. Der Geruch ist süßlich-vanillig, meiner Meinung nach aber auch sehr angenehm. Da nur 25ml enthalten sind, ist die Tube von der Größe her perfekt für die Handtasche geeignet. 

Wie gefällt euch die LE?

Die Produkte wurden mir kostenlos von Cosnova zur Verfügung gestellt.