25.08.2016

Neuigkeiten von Rival De Loop Young - Spa @ Home

Als ich aus dem Urlaub zurück kam, hatte ich ziemlich viel Post vor der Tür liegen, die darauf gewartet hat, geöffnet zu werden. In einem der Päckchen steckte eine Überraschung von Rival De Loop Young, genauer genommen eine Limited Edition, die neu bei Rossmann ist. Es handelt sich um Produkte für die Nägel, die LE nennt sich 'Spa @ Home', was meiner Meinung nach ziemlich zutreffend ist.

Eine ausführliche Review kann ich noch nicht geben, da ich noch nicht zum gründlichen Testen der Produkte gekommen bin, jedoch wollte ich euch die Sachen im Einzelnen gerne mal vorstellen. Es bringt ja nichts, wenn ich nach Monaten darüber berichte, wie die Produkte so sind, obwohl die LE längst nicht mehr erhältlich ist.


Vor allem kam mir diese LE gerade im passenden Moment! Ich gehöre nämlich zu denjenigen, die immer lackierte Nägel haben, diesen aber keine wirkliche Pflege zukommen lassen. Einzig und alleine Handcreme nutze ich, aber diese ist mehr was für die Nagelhaut als die Nägel selbst.

Da ich meine Nägel vorm Urlaub nun mal ablackiert habe und seitdem 'nackt' herumlaufe, kam mir so manches Mal schon der Gedanke, ich könnte mal irgendwas Pflegendes auftragen. Aber auch alle anderen Produkte sprechen mich auf den ersten Blick sehr an.


Früher auf der Arbeit hatte ich immer Sterilium mit, ansonsten habe ich schon sehr oft darüber nachgedacht, mir mal ein desinfizierendes Handgel zuzulegen. Die gibt es mittlerweile ja von den verschiedensten Marken. Ich würde ein solches Gel allerdings eher bei Bedarf verwenden und nicht einfach andauernd zwischendurch, da die natürliche Schutzfunktion der Haut sonst angegriffen wird.
Vor allem im Urlaub bzw. am Flughafen habe ich mir dann aber hin und wieder doch ein solches Gel gewünscht, denn trotz gründlichen Händewaschens hatte ich nicht immer ein super sauberes Gefühl.
Vom Geruch her ist es sehr frisch, mich persönlich erinnert es ein wenig an Putzmittel, jedoch nicht im negativen Sinne.


Auch eine Handcreme war enthalten. Handcreme kann ich immer gebrauchen, also auch ein sinnvolles Produkt für mich! Ich habe sie nun einmal aufgetragen und empfand sie als sehr angenehm auf der Haut. Insgesamt würde ich sie eher als leicht bezeichnen. Wenn die Hände einfach mal trocken sind und nicht kaputt, dürfte sie das Richtige sein. Obwohl ich normalerweise kein Freund von fruchtigen Düften bin, muss ich sagen, dass mir der Aprikosenduft hier ziemlich gut gefällt.
Weil die Tube nur 30ml enthält, ist die Creme perfekt für die Handtasche.


Ein Nagelwax hatte ich schonmal von P2. Das mochte ich sehr gerne und habe es auch oft benutzt, nur habe ich dann wieder ständig Nagellack getragen, sodass es dann in Vergessenheit geriet und irgendwann im Mülleimer landete. Schon mehrfach habe ich daran gedacht, es nachzukaufen, vor allem, wenn ich auf anderen Blogs davon gelesen habe.
Dieses Produkt ist von der Konsistenz her wie eine sehr feste Creme. Es lässt sich gut auf die Nägel auftragen. Der Geruch ist sehr zitruslastig.


Besonders gespannt bin ich auf die 'Lacke', denn so etwas besitze ich gar nicht. Ich besaß mal Nagelöl und andere ähnliche Produkte, aber damit war es dann letztendlich genau so wie mit dem Nagelwax.
Es war u.a. ein Nagelpeeling enthalten. Zunächst konnte ich mir nicht wirklich etwas darunter vorstellen, denn ich hatte ein Gesichtspeeling im Kopf, das abgestorbene Hautzellen entfernt. Wie bitte sollte das bei den Nägeln funktionieren? Letztendlich stellte sich heraus, dass es wohl gut für trockene Nagelhaut ist und mehr als Pflege zu verstehen ist als als Peeling, zumal man die Peelingkörnchen eh kaum auf den Nagel bekommt. Auch dieses Produkt riecht sehr frisch und geht mehr in Richtung Aloe Vera, was auch enthalten ist.
Dann war ein Honig-Serum enthalten, das, wie der Name schon sagt, nach Honig riecht. Honig ist für mich immer schwierig - entweder ich mag Honig-Duft, oder er geht gar nicht. Hier handelt es sich um die angenehme Variante. Es soll gut bei brüchigen und weichen Nägeln sein.
Zudem war ein SOS-Nagellack enthalten, der dann aufgetragen wird, wenn die Nägel besonders brüchig sind. Er soll die Nägel kräftigen. Hier hat man im Gegensatz zu allen anderen Produkten den typischen-Nagellackgeruch, aber der verfliegt nach dem Antrocknen.
Bevor ich mal ordentlich die Augen aufgemacht habe, dachte ich, dass ich den blauen Nagellack gar nicht gebrauchen kann, da ich die Farbe ziemlich schrecklich finde. Schließlich stellte ich dann jedoch fest, dass es ein Nagelhautentfernergel ist und gar kein Nagellack. Solche Produkte hatte ich schon mehrere, nur habe ich nach dem Aufbrauchen meines letzten kein neues wiedergekauft. Der Geruch erinnert mich extrem an Seife, aber irgendwie finde ich ihn auch interessant.


Zu guter Letzt war noch eine Nagelfeile enthalten. Auch dies erschien mir sehr passend, da ich dringend mal eine neue gebraucht hätte. Der Kauf erübrigt sich somit.


Kennt ihr die LE? Habt ihr was davon - wenn ja, wie findet ihr es?


23.08.2016

Eure Fragen - meine Antworten

Ich bin zurück und möchte heute gerne eure Fragen beantworten, die ihr mir gestellt habt. Danke dafür und auch allgemein für die vielen tollen Urlaubs-Wünsche! Einen Blogpost darüber werde ich in den kommenden Tagen noch schreiben, erst einmal muss ich aber die Fotos hochladen.
Ansonsten werde ich mich nun mal an eure Fragen wenden - solltet ihr weitere haben, beantworte ich sie natürlich wie immer gerne in den Kommentaren!


Wo gehts denn hin?
Bis jetzt habe ich es, soweit ich nicht falsch liege, noch gar nicht verraten. Da nun mehrere danach gefragt haben, werde ich diese Frage direkt mal als erstes beantworten. Es ging nach Thailand, genauer gesagt nach Khao Lak. 

Was ist dir im Job wichtiger - Geld oder Spaß?
Die Mischung aus beidem, würde ich jetzt einfach mal sagen. Im Endeffekt würde für mich wohl der Spaßfaktor etwas überzeugender sein, denn wenn ich mich jeden Tag nur zur Arbeit quäle, wird es mir damit auf Dauer absolut nicht gut gehen. Und da nützt mir ein volles Konto auch recht wenig. Trotzdem könnte ich mir nicht vorstellen, arbeiten zu gehen und mir dann trotzdem nicht das Nötigste leisten zu können. Ich selbst habe nun auch einen Job, der im Schnitt eher etwas schlechter bezahlt wird, wobei ich das jetzt auch nicht vollkommen unterschreiben würde. Klar gibt es woanders mehr und für die Tätigkeit, die man ausübt, könnte etwas mehr Geld ganz nett sein, jedoch gibt es viele anstrengende Berufe, in denen man weitaus schlechter verdient.

Ein Leben ohne meinen Blog wäre...
...langweilig. Gerade in den letzten Wochen, in denen ich frei hatte, habe ich festgestellt, dass ich ohne den Blog wohl gar nicht immer gewusst hätte, was ich machen soll. Andere haben nicht frei, ständig hatte ich auch keine Lust darauf, was im Haushalt zu tun, oder es war einfach nichts mehr da, da kam mir der Blog schon ganz recht. Zudem wäre es einfach komisch, wenn ich mir vorstellen müsste, beispielsweise was bei dm zu kaufen und meine Erfahrungen gar nicht hier teilen könnte. Hätte ich nie damit angefangen, würde es mir nicht fehlen, aber jetzt wäre dies schon eine sehr merkwürdige Vorstellung für mich. 

Wie viel Geld müsste man dir bieten, damit du deinen Blog aufgibst?
Schwierig. An einer gewissen Summe würde ich vielleicht nicht nein sagen, die müsste dann aber auch recht hoch sein und nicht bei dem Gehalt liegen, das ich in 3 Monaten verdiene. 

Dein absoluter Horror-Tag wäre wie?
Auch keine einfache Frage. Im Prinzip müssten da wirklich mehrere Dinge schief laufen, und dann natürlich auch schlimmere Sachen. Insgesamt würde ich einfach mal sagen, dass da ein Ding nach dem anderen kommen müsste. Was genau, könnte ich gar nicht sagen, aber sowas wie Verlust von nahestehenden Menschen, Wohnraum usw. würden auf jeden Fall an erster Stelle stehen. 

Hast/Hattest du ein Haustier?
Seit ein paar Jahren habe ich kein Haustier mehr, jedoch sollen in absehbarer Zeit zwei Katzen bei mir einziehen. Ich liebe diese Tiere einfach! Ansonsten könnte ich mir gut vorstellen, wieder ein Pferd zu haben. Damit werde ich mir aber wahrscheinlich noch ein bisschen Zeit lassen, bis sich mein Leben wieder ein wenig 'eingependelt' hat. Früher hatte ich mal ein Pony, von dem ich mich leider trennen musste, als ich 14 war. Mit Pferden bin ich aufgewachsen. Ansonsten hatte ich immer Meerschweinchen, seit ich 7 war. Kaninchen hatte ich ebenfalls. 

Deine Lieblingsmascara?
Die Entscheidung fällt mir gerade ein wenig schwer, denn eigentlich sind es zwei. Sollte ich mich aber auf eine festlegen, wäre es die 'Lash Sensational' von Maybelline in wasserfest. An ihr mag ich, dass sie meine Wimpern schön trennt und sehr verlängert sowie ein tolles, wenn auch nicht zu extremes Volumen gibt. Ob sie wirklich wasserfest ist bzw. beim Schwimmen hält, habe ich noch nicht getestet. Dafür mag ich die 'Glamour Doll' oder mittlerweile 'Glam&Doll' von Catrice in der wasserfesten Variante jedoch sehr gerne, diese Mascara würde auf dem zweiten Platz landen. Für Länge und Trennung sorgt auch sie.

Wie geht es für dich nun genau weiter nach deiner Ausbildung?
Diese Frage stellte ich mir lange. Im zweiten und dritten Lehrjahr war ich sogar oft gar nicht mehr sicher, ob ich der Job im Endeffekt überhaupt noch was für mich ist oder ob ich in 10 Jahren noch in dem Bereich tätig sein will. Ich wollte die Ausbildung aber nicht abbrechen, erst einmal wollte ich was in der Tasche haben, und mit meinen Leistungen an sich war ich super zufrieden. Ich habe überlegt, doch noch ein Studium dranzuhängen, erst einmal wollte ich aber mal 'Pause' machen und einfach nur arbeiten gehen. Wenn ich mich nächstes Jahr oder später dann doch noch umentscheide, sollte das ja auch kein Problem darstellen. 
Im Mai ging es für mich dann ans Bewerben. Die Stelle, die ich nun habe, kam eher überraschend. Ich habe mich nämlich auf einen Ausgang am schwarzen Brett beworben, auf dem Stand, dass gelegentlich Stellen zu vergeben sind. Genaue Beschreibungen bzw. Einrichtungen waren nicht bekannt, auch im Internet hieß es, es gäbe keine Stellenausschreibungen. Große Hoffnungen machte ich mir ehrlich gesagt nicht, bis ich im Juli dann einen Anruf bekam. Die Stellenbeschreibung klang ansprechend, aber wirklich sicher war ich mir zu dem Zeitpunkt noch nicht. Einiges sprach für mich erst einmal dagegen. Nachdem ich dann doch beim Vorstellungespräch war und einen Tag probegearbeitet habe, war sicher, dass das was für mich ist, Ob das nun tatsächlich so sein wird, stellt sich natürlich erst im Laufe der nächsten Wochen oder Monate heraus. Am 01.09. geht es für mich nun los. Arbeiten werde ich übrigens in einer Jugendhilfeeinrichtung.

Denkst du, du wirst in einigen Jahren oder sehr bald von zu Hause ausziehen? 
Eine klare Antwort kann ich auf diese Frage gar nicht geben. Ich weiß nur, dass ich sehr gerne alleine wohnen möchte und das auch schon seit einigen Jahren. Dies war ursprünglich auch geplant. Geplant war eigentlich, dass ich im ersten Stock wohnen bleiben werde und meine Eltern ins Erdgeschoss ziehen werden. Das Haus hat meine Mutter vor 10 Jahren geerbt, eigentlich sollten die Sanierungsarbeiten längst abgeschlossen werden. Im Endeffekt kam aber sehr vieles zusammen, was getan werden musste, eigentlich musste alles erneuert werden. Alles war und ist aufgerissen, finanziell und zeitlich stellte sich das Ganze doch als sehr schwierig heraus. Aktuell sieht es so aus, dass es zum Frühjahr nächsten Jahres was werden könnte. Noch leben meine Eltern und ich auf 100m², die ich dann irgendwann für mich alleine haben werde. Dies wäre für alle Beteiligten eine gute Option, zumal meine Mutter das Haus nicht verkaufen möchte und keinen Ärger mit fremden Untermietern haben möchte. Ich hingegen könnte hier wohnen, bis ich dann doch irgendwann vielleicht mal selbst ein Haus habe. Selbst, wenn ich Mann und Kinder habe, könnte ich hier wohnen bleiben. Aber wie gesagt, irgendwann wäre ein eigenes Haus doch mal ganz nett, aber darum will ich mir aktuell noch keine Gedanken machen. 
Natürlich kann aber auch alles kommen. Erst einmal möchte ich meine Probezeit abwarten, bevor ich Entscheidungen treffe, die ich anschließend vielleicht bereue. Sollte alles gut laufen, könnte ich mir vorstellen, in die Nähe meiner Arbeit zu ziehen, da die Strecke dorthin auch nicht besonders kurz ist. 

Wie sind generell deine Pläne für die Zukunft?
Ein bisschen was habe ich in den letzten Antworten ja durchblicken lassen. Grob gesehen möchte ich auf jeden Fall erstmal arbeiten und sehen, wie es dann weitergeht. Zudem würde ich in ein paar Jahren gerne Mutter werden. Derzeit bin ich zwar single, jedoch denke ich, dass sich auch da wieder was ergeben wird. Irgendwann könnte ich mir dann auch vorstellen, zu heiraten. 

Was für Urlaube machst du am liebsten (Strand, Stadt, etc.)?
Für mich sollte Urlaub abwechslungsreich sein. Im Grunde genommen war ich bisher erst zweimal im Urlaub, mein letzter war doch mehr ein Entspannungsurlaub. Es tat mir zwar mal ganz gut und war auch nicht so langweilig, wie erwartet, aber jedes Jahr brauche ich das nicht. Vor allem brauche ich nicht wirklich Strandurlaub, da ich den Strand auch praktisch vor der Haustür habe. Ich besuche jedoch auch gerne mal andere Strände, der hier gehört eben mehr zu meinem alltäglichen Umfeld, sodass ich da weniger abschalten kann als weiter weg. Aber wie gesagt, finde ich einen Mix gut. Ein bisschen Entspannung mit Strand und Pool find ich super, genau so möchte ich aber auch gerne was von dem bereisten Land sehen, vielleicht mal einen Tag eine Stadt besuchen und dort shoppen gehen usw.

Was ist deine allerliebste Drogeriemarke?
Ich mag viele Drogeriemarken sehr gerne und kann mich daher gar nicht so einfach entscheiden. Wenn es um dekorative Kosmetik geht, würde ich Catrice sagen. Mit Produkten von denen könnte ich einen ganzen Look schminken, ohne dass mir was fehlen würde. Bei Pflege, Reinigung und Co. würde ich Balea sagen, da die auch ganz viele tolle Produkte für wenig Geld haben.

Hast du ein Ziel als Bloggerin - sprich: gibt es etwas, was du auf jeden Fall noch erreichen möchtest?
Mein einziges wirkliches Ziel ist es, die Freude am Bloggen nicht zu verlieren. Ansonsten habe ich nichts, das ich bewusst erreichen möchte. Gerne möchte ich regelmäßig bloggen, aber da ich weiß, dass das nicht immer möglich sein wird, möchte ich mir das Ziel gar nicht erst setzen. Sonst mache ich mir unnötig Druck, und unter Stress kommt meist weniger Produktives bei rum. Deshalb versuche ich einfach, die Zeit zu nutzen, in der ich Lust habe und mich aufs Bloggen konzentrieren kann. 


10.08.2016

Q&A: Stellt mir eure Fragen! (+ Abschied)

Leider muss ich mich heute vorerst von euch und dem Blog verabschieden. Es geht nämlich in den Urlaub für mich. Ende August werde ich dann aber wieder zurück sein und euch erzählen/zeigen, wo ich war. 


* Stellt mir eure Fragen! *
Ich habe übrigens mal wieder Lust darauf, ein paar Fragen zu beantworten.
Vielleicht gibt es etwas, das euch über mich interessiert, oder ihr habt so einfach eine Frage, die ihr gerne von mir beantwortet haben möchtet. :) 
Falls ihr keine Frage habt, aber anderweitige Ideen für den Blog (Posts/Inhalte), dann dürft ihr mich dies natürlich auch gerne wissen lassen.

Liebe Grüße, wünsche euch zwei schöne Wochen!

09.08.2016

Meine Haarbox [Rossmann Blogger Newsletter]

Es ist schon eine kleine Weile her, genauer genommen war es Anfang Juli, als ich unerwartet ein Paket bekam. Ich habe doch gar nichts bestellt? Umso neugieriger war ich, was dies denn wohl sein könnte, und da entdeckte ich auch schon den Absender von Rossmann. Von dort habe ich schon das ein oder andere Testprodukt bekommen, da ich mich vor einiger Zeit mal beim Blogger Newsletter registriert habe. Von dort bekomme ich gelegentlich Mails, bei denen ich anklicken kann, ob ich ein bestimmtes Produkt testen möchte - dieses Mal allerdings war es eher ein Gewinnspiel, bei dem ich mich zu den Glücklichen zählen durfte!

Als ich den äußeren Karton öffnete, blitze ein weiterer darunter hervor, besser gesagt die "Meine Haarbox". Mein erster Gedanke ging in Richtung Extensions, dann kam ich bei Haarfarbe an, was mitunter vielleicht beides an der Verpackung gelegen hat. Davon hätte ich weder das eine noch das andere gebrauchen können, weshalb ich mich sehr freute, als ich den Inhalt dann endlich vor Augen hatte.

Der Inhalt bestand aus fünf Produkten der Marke John Frieda, und zwar handelt es sich bei diesen um welche aus der 'Luxurious Volume'-Serie. Da ich ja recht feines und nicht wirklich voluminöses Haar habe, passte es.
Von der Marke hatte ich schon ewig nichts mehr, zuletzt vor bestimmt 8 Jahren, und auch da waren es meiner Meinung nach nur Shampoo und Conditioner. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, dass ich in der Drogerie eher die günstigen Haarprodukte kaufe und, wenn es dann doch mal etwas teurer sein darf, eben Friseurprodukte. Die Drogeriemarken, die etwas mehr kosten als die Eigenmarken, lasse ich meist komplett außer Acht.

Enthalten ist ein Shampoo sowie eine Volumenanwendung. Beide versprechen '7 Tage Volumen'. Zudem sind noch ein Ansatz-Booster, ein Mousse und ein Haarspray dabei gewesen.
Alle Produkte riechen sehr angenehm und frisch.

Insgesamt habe ich diese Produkte nun für ein paar Wochen getestet, woraufhin ich heute meine Meinung zu diesen loswerden möchte. Vor der Anwendung dieser Produkte habe ich meine Haare mit einem Tiefenreinigungsshampoo gründlich ausgereinigt, sodass die Wirkung dieser Sachen nicht durch eventuelle Rückstände beeinflusst wird.

Das Shampoo soll feinem Haar natürlich aussehendes Volumen verleihen.
Im Grunde genommen finde ich es eher schwierig, das Herstellerversprechen eines Shampoos zu beurteilen, da es lediglich ein Reinigungsmittel ist, das super schnell wieder ausgespült wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in den wenigen Sekunden irgendeine Wirkung geschieht. Deshalb beurteile ich Shampoos danach, ob sie austrocknen, die Haare beschweren, mild erscheinen etc.
Hier z.B. habe ich nicht mit einem Wahnsinns-Volumen gerechnet, eher erhoffte ich mir einfach lockeres Haar.
Der Blick auf die Rückseite irritierte mich zunächst ein wenig, denn es sind Silikone enthalten. Für mich haben diese immer eher einen beschwerenden Charakter, aber das muss ja nicht zwangsläufig der Fall sein.

Um wirklich feststellen zu können, was das Shampoo mit meinen Haaren macht, verwendete ich es anfangs komplett alleine. Normalerweise gebe ich immer noch etwas Pflegendes in die Längen - entweder einen Conditioner oder ein Leave-in-Produkt - dies fiel hier weg. Aus dem Grund möchte ich dem Shampoo auch keinen Abzug dafür geben, dass meine Haare nach unten hin ein wenig trockener wurden und sie sich schlechter kämmen ließen. Dies ist nämlich bei fast jedem Shampoo bei mir der Fall. Insgesamt war es aber auch nicht problematisch, besonders groß war der Unterschied zu sonst auch wieder nicht. An sich reinigte es meine Kopfhaut gut, ließ sich gut ausspülen und machte ansonsten keinen schlechten Eindruck - es hat halt das erfüllt, was ein Shampoo erfüllen sollte.
Relativ locker waren die Haare anschließend schon, sie waren zumindest nicht platt angeklatscht. Aber hier wird ja auch von einem 'natürlich aussehenden' Volumen gesprochen, somit sehe ich hier keinen Grund zur Abwertung, zumal es ja auch nur ein Shampoo ist.


Besonders gespannt war ich auf die Volumenanwendung. Diese trägt man auf das nasse Haar auf, lässt sie ca. 5min einwirken und spült sie dann wieder aus. Das sollte man alle 3-4 Haarwäschen wiederholen. Ich habe es einmal wöchentlich angewendet.
Erreicht werden soll damit, wie der Name schon sagt, ein verstärktes Volumen. Keratin und Protein sollen dabei hilfreiche Stoffe sein.
Als pflegend empfand ich auch dieses Produkt nicht wirklich, wenn auch nicht als austrocknend. Meine Haare fühlten sich allerdings wirklich voller an und lagen auch im trockenen Zustand sehr fluffig, es sah schon nach etwas mehr Haar aus, als ich tatsächlich habe. Dieser Effekt war nach zwei Tagen zwar kaum noch vorhanden, was mich jetzt aber auch nicht gestört hat.
Witzig fand ich, dass sich meine Haare total glatt und weich während des Ausspülens anfühlten - so, als wären die irgendwie 'aufgefüllt' worden.


Schon mehrfach in meinem Leben kaufte ich mir Sprays für den Ansatz, die letztendlich doch nichts bewirkt haben. Nun startete ich mit dem Ansatz-Booster einen neuen Versuch. Diesen soll man auf den gesamten Ansatz aufsprühen. Anschließend soll man die Haare föhnen.
Alleiniges Föhnen nach Anwendung dieses Sprays brachte mir eher einen leichten Effekt. Die Haare waren am Ansatz zwar locker, wenn aber auch nicht das, was ich als voluminös bezeichnen würde. Auch hier würde ich dem Produkt nicht wirklich Abzug geben, denn wenn man die Haare einfach nur föhnt, gibt der Föhn ja mehr oder weniger vor, wie die Haare nachher liegen. Deshalb würde ich hier mit einer Rundbürste oder Volumenwicklern arbeiten, dann funktioniert es ziemlich gut. Aber irgendwie auch logisch, dass da nicht viel passieren kann, wenn man den Ansatz plattföhnt. Das Volumen hält bei mir bis zu 2 Tage.


Einen Volumenschaum habe ich auch immer sehr gerne zu Hause, falls ich doch mal etwas mehr als im Alltag mit meinen Haaren anstellen will. Das Mousse verspricht mehr Fülle und Volumen, zudem soll ein unnatürliches Haargefühl vermieden werden. Zu dem unnatürlichen Gefühl kann ich sagen, dass ich schon so manch einen Schaumfestiger hatte, bei dem die Haare letztendlich vollkommen hart und verklebt waren. Dies ist hier nicht der Fall.
Generell erschienen mir meine Haare nach dem Föhnen voller als ohne dieses Produkt. Nach zwei Tagen war der Effekt auch hier wieder stark abgeschwächt, was ich aber absolut in Ordnung finde. Das war bisher bei keinem ähnlichen Produkt anders und halte ihn eher für 'normal'.


Das Haarspray war für mich auch sehr interessant. Ich habe bereits ein anderes Volumen-Haarspray, das ich jedoch mehr zum Fixieren verwende, aber auch gerne bei offenem Haar verwende, um mehr Volumen hinein zu bekommen.
Hier würde ich mal sagen, dass man etwas vorsichtige beim Aufsprühen sein und erstmal wenig Produkt verwenden sollte, da es sonst einen sehr nassen Film auf den Haaren hinterlässt, was nach dem Trocknen auch sichtbar ist. Neben der Volumen-Sache habe ich auch dieses Spray mal zum Fixieren ausprobiert, da fand ich es auf jeden Fall nicht schlecht. Es hielt ähnlich gut wie bei meinem anderen Spray.
Um etwas mehr Volumen zu bekommen bzw. mehr Halt in dieses, habe ich meine Haare gut durchgekämmt, seitlich am Kopf etwas hochgedrückt, damit etwas mehr Volumen oben am Kopf entsteht, und dann meine Haare damit eingesprüht. Anfangs hielt es super, nach ein paar Stunden jedoch war von dem Halt nicht mehr viel zu merken, aber ich kann mir ehrlich gesagt auch gar nicht vorstellen, wie ein solches Produkt so lange durchhalten soll.
Es ist zwar etwas klebrig, lässt sich dennoch gut wieder ausbürsten.


Alles in allem finde ich die Serie ganz gut - nicht schlecht, aber auch nicht so stark überzeugend, dass ich nichts Anderes mehr benutzen möchte.
An Tagen, an denen ich mir etwas mehr Volumen wünsche als sonst, werde ich sie nun weiterhin benutzen.
Ansonsten werde ich nun wieder auf meine alten Produkte zurückgreifen, denn meine Haare machen nach der Testphase jetzt schon einen recht trockenen Eindruck. Dies liegt höchstwahrscheinlich nicht daran, dass die gezeigten Produkte austrocknend sind. Eher hat es was damit zu tun, dass ich die Zeit auf meine gewohnten Pflege-Produkte verzichtet habe und zudem von Natur aus schon trockeneres Haar habe. Hauptsächlich wird das Trockenheitsgefühl jedoch daran liegen, dass ich meine Haare in der Testphase ständig geföhnt habe, was sie einfach nicht kennen, da ich sie sonst an der Luft trocknen lasse und mein Föhn nun auch nicht gerade das hochwertigste Modell mit irgendwelchen Schutzfunktionen ist.

05.08.2016

46 Outfits für den Sommer!

In der letzten Zeit hatte ich ziemlich viel frei, also habe ich mal wieder meinen Kleiderschrank aufgeräumt. Zusätzlich wusste ich die Tage mal wieder nicht, was ich anziehen könnte. Es war derzeit extrem warm, und ich war der Meinung, dass ich dafür neben Bikinis absolut gar nichts im Schrank hätte.

Also habe ich einfach mal alle meine Sommersachen im Wohnzimmer ausgebreitet und geguckt, wie ich jedes einzelne Teil davon in Outfits einbauen kann.


Rausgekommen sind dann tatsächlich 46 verschiedene Möglichkeiten, welche ich gleich einzeln nochmal zeigen werde. Im Prinzip könnte man da sicherlich auch noch variieren und Oberteile zu anderen Hosen tragen oder umgekehrt, andere Schuhe nehmen usw., ich habe einige Teile auch mehrfach eingebaut.
Ursprünglich war auch gar kein Blogpost dazu geplant (hätte vielleicht 3-4 Sommeroutfits gezeigt), erst einmal wollte ich die Outfits nur bildlich festhalten, damit ich mal nachgucken kann, wenn ich wieder mal überfordert vorm Schrank stehe. Deshalb sind es jetzt auch nur Spiegel-Handyfotos, aber die Klamotten erkennt man ja größtenteils.

Überwiegend sind es alles eher Alltags-Outfits, welche ich eben in meiner Freizeit, zum Strand, zum Nebenjob etc. tragen würde. Einige davon würde ich auch abends tragen, wobei ich mich dabei weniger auf Club etc. beziehe, mehr darauf, im Restaurant was zu essen, in einer Strandbar rumzusitzen, bei Freunden zu grillen usw. Natürlich werden auch ein paar der Outfits mit in den Urlaub kommen.
Insgesamt sind alles Outfits für 20°C oder mehr...

Falls ihr Lust habt, könnt ihr ja gerne mal die Nummern der Outfits in die Kommentare schreiben, die euch am besten gefallen! :)

1
Top: H&M, Hose + Schuhe: Forever21


2
Top: Tally Weijl, Hose: no name, Schuhe: Tommy Hilfiger


3
Jumpsuit: Vila, Tasche + Schuhe: Primark


4
Kleid: no name, Schuhe: Forever 21


 5
Jumpsuit: H&M, Schuhe: Forever 21


6
Kleid: H&M, Schuhe: Forever 21, Kette: H&M


7
Top: Vero Moda, Schuhe: Vans, Hose: Takko 


8
Kleid: Zara, Schuhe: H&M


 9
Top: Tally Weijl, Schuhe: Tally Weijl, Rock: alt :D


 10
Shirt: Gina Tricot, Hose: Vila, Schuhe: Forever 21


11
Kleid + Kette + Schuhe: H&M, Tasche: Joop


 12
Top: H&M, Schuhe: Forever 21, Hose: American Apparel, Tasche: Pamela


13
Kleid: Only, Schuhe: Vans


 14
Top: Primark, Hose: H&M, Schuhe: Vans


 15
Kleid + Schuhe: H&M


 16
Shirt: Gina Tricot, Schuhe: Vans, Hose: Topshop


17
Top: Tally Weijl, Hose: Takko, Schuhe: Forever 21 


18
Top: Primark, Hose: Forever 21, Schuhe: H&M


 19
Top: New Yorker, Hose + Schuhe: Forever 21


20
Kleid: H&M, Tasche + Schuhe: Primark


21
Bluse + Kette: H&M, Hose: Dr. Denim, Schuhe: Forever 21


22
Top: H&M, Hose: Takko, Schuhe: Forever 21


 23
Top: H&M, Rock: no name, Schuhe: Forever 21, Tasche: Pamela


 24
Cardigan: no name, Top: Primark, Hose. Forever 21, Schuhe: Vans


25
Top + Schuhe: H&M, Hose: Takko


 26
Kleid + Schuhe: H&M, Tasche: Joop


27
Top: no name, Hose: Takko, Schuhe: H&M


 28
Top: Vero Moda, Schuhe: H&M, Hose: Topshop, Tasche: Joop


29
Top: Tally Weijl, Hose + Schuhe: Forever 21


30
Top: New Look, Hose: Forever 21, Schuhe: H&M


 31
Bluse: Vero Moda, Hose: New Yorker, Schuhe: Vans


 32
Top: Forever 21, Hose: Takko, Schuhe: Superga


33
Top: no name, Hose: New Yorker, Schuhe: Forever 21, Tasche: Pamela


34
Jumpsuit: Urban Outfitters, Tasche + Schuhe: Primark


 35
Top: New Yorker, Hose: H&M, Schuhe: Primark


 36
Bluse: Only, Hose: no name, Schuhe: Superga


37
Shirt: New Look, Hose: Topshop, Schuhe: Forever 21


38
Top: Only, Schuhe: H&M, Hose: Vila


39
Shirt: H&M, Hose: Takko, Schuhe: Forever 21


40
Kimono: Pull&Bear, Hose: New Yorker, Top: New Look, Schuhe: H&M


41
Top: no name, Hose: Bon Prix, Schuhe: Primark


42
Jumpsuit: Forever 21, Schuhe: H&M


 43
Kleid: New Look, Schuhe: Forever 21


44
Top: H&M, Hose: Vila, Schuhe: Vans, Tasche: Pamela


45
Kleid: Tally Weijl, Schuhe: H&M, Tasche: Joop


46
Cardigan: Only, Kleid: Primark, Schuhe: Laura Biagiotti