09.11.2014

Farbe im Herbst

Nachdem ich letztens schon ein paar Herbst-Outfits gezeigt habe, folgt heute ein weiteres. Wie auf den anderen recht deutlich erkennbar war, ist Farbe im Herbst eher weniger mein Ding. Gedeckte Farben, Schwarz-Weiß-Kombis oder wenn Farbe, dann ein dunkles Weinrot, finde ich in dieser Jahreszeit einfach passender und schöner. Dennoch gibt es eine knalligere Farbe, die ich viel lieber im Herbst/Winter sehe als im Frühling/Sommer, und zwar ein klassisches Rot.

Gestern Abend war ich essen und dachte mir, ich könnte dafür mal wieder meinen roten Pulli herausholen. Den hatte ich bisher auch nur ein einziges Mal an, und das war letztes Jahr Weihnachten. Dazu kombiniert habe ich einfach meine momentane Lieblingsjeans, die graue in einer Acid-Waschung. Außerdem trug ich meine schwarzen Schnürboots mit Absatz und dazu eine schwarze Lederjacke. Da es draußen doch recht frisch war und mir auffiel, dass ich meinen neuen Schal zu diesem Pulli endlich mal anziehen könnte, habe ich mir diesen für den Weg umgebunden.


Pulli + Jacke + Schmuck: H&M, Jeans: Tally Weijl, Schal: Sammy Dress 

02.11.2014

Beauty & Home Day

Meistens habe ich samstags frei, sodass ich diesen Tag nutze um ein paar Kleinigkeiten zu Hause erledige. Die restliche Zeit des Tages nutze ich da sehr gerne um mich etwas zu entspannen bzw. ein paar Beauty-Angelegenheiten durchzuführen. Gerade im Herbst und Winter mag ich sowas total gern, wohingegen ich mich im Sommer lieber nach draußen begebe.

Da dachte ich mir, zeige ich doch einfach mal, wie ein solcher Tag ungefähr bei mir abläuft!


Der Morgen beginnt nach dem Aufstehen gegen 7 bis 7.30 Uhr, wie immer, mit dem Zähneputzen...

...und dem Waschen des Gesichts. Nach der Reinigung darf dann natürlich die Feuchtigkeitspflege nicht fehlen, da meine Haut sonst sehr trocken ist.

Nachdem ich damit fertig bin, gehe ich dann meistens frühstücken. Gerade am Wochenende frühstücke ich eigentlich immer mit meinen Eltern zusammen, da gibt es in der Regel Brötchen, die mein Vater auf dem Weg von der Arbeit nach Hause mitbringt.

Ein typischer Samstagmorgen sieht bei mir nach dem Frühstück so aus, dass ich erst einmal ins Internet gehe. Zuerst gehe ich da immer auf Kleiderkreisel (oder demnächst wohl Kleiderkorb) um zu gucken, ob Artikel angefragt worden sind oder sonst etwas zu beantworten ist. Außerdem suche ich manchmal noch nach Dingen, was ich dann auch gleich noch erledige. Anschließend checke ich dann noch meine E-Mails und gucke, ob ich als Moderatorin in einem Forum wieder etwas zu erledigen habe. Da gucke ich mir generell dann noch die neuen Beiträge durch und antworte hier und da auch etwas.

Da ich es aber hasse noch so viel Arbeit vor mir zu haben, beginne ich gegen 9 Uhr erst einmal mit dem Haushalt. Meistens ist noch der Geschirrspüler ein- oder auszuräumen oder die Wäsche muss gewaschen werden, aber hauptsächlich ist der Samstag der Tag zum gründlicheren Saubermachen, also Saugen, Wischen, Feudeln etc.

Zwischendurch gönne ich mir dann gerne erst einmal ein bisschen Pause. Die nutze ich gerne um ein paar Fotos für meinen Blog zu machen oder einen neuen Post zu verfassen.

Danach habe ich aber meistens noch etwas für die Schule zu tun, d.h. in der Schulzeit arbeite ich dann an Präsentionen, Hausarbeiten etc. und momentan sind es eben Berichte und Vorbereitungen für mein Praktikum. Damit halte ich mich in der Regel so eine bis drei Stunden auf. Entweder esse ich anschließend oder zwischendurch noch Mittag.

Nachdem die Pflichten nun größtenteils erledigt sind, komme ich nun endlich dazu ein kleines Beauty-Programm durchzuführen. Dieses beginnt meistens damit, dass ich mir erst einmal die Haare mit einem Shampoo waschen. Anschließend gebe ich dann eine Kur in meine Haare. Hier auf dem Foto seht ihr den 'Moisture Kick Recharger' von Schwarzkopf Professional BC, welchen ich in den letzten Monaten sehr gerne benutzt habe, da sich meine Haare anschließend wirklich gut anfühlten. Aber mittlerweile bin ich dabei meine Haarroutine etwas abzuändern, weshalb auch dieses Produkt diese vermutlich verlassen wird. Ob sich mein neues 'Experiment' für gut bewährt, werdet ihr dann in ein paar Wochen vermutlich sehen. Ich wollte nur nicht zu früh darauf eingehen, bevor es nachher doch nichts für mich ist...

Sobald die Kur im Haar ist, lasse ich dann auch direkt die Badewanne einlaufen. Mit ein paar Kerzen ist das natürlich gleich noch gemütlicher! Das Bild ist zwar schon ein wenig älter, aber da ich es gestern vor dem Baden natürlich wieder vergessen habe mit dem Foto, muss es eben für diesen Post herhalten. Ich verwende momentan eigentlich immer ein Ölbad von Kneipp, am liebsten das 'Mandelblüten Hautzart', da es einfach wahnsinnig gut riecht und pflegt!

Bevor ich mich dann schließlich in die Wanne lege, trage ich gerne noch eine Gesichtsmaske auf. Momentan ist mir etwas Feuchtigkeitsspendendes und Pflegendes da etwas lieber als etwas Reinigendes. In letzter Zeit habe ich die 'Vitalisierende Pflegemaske' von Lavera entdeckt und bin recht zufrieden mit ihr, sodass diese vermutlich noch öfter gekauft und benutzt wird.

Sofern ich ein Ölbad verwendet habe, fällt dieser Schritt weg. War es aber doch ein Schaumbad oder etwas, das nicht wirklich pflegt, creme ich mich im Anschluss noch ein. Auch hier benutze ich in dem Fall wieder ein Produkt aus der 'Mandelblüten Hautzart'-Reihe von Kneipp, die Körpermilch, welche ich ebenfalls richtig gut finde. Schließlich ziehe ich mir dann was Bequemes an und mache mit dem nächsten Schritt weiter...

Meine Essie-Lacke halten im Schnitt eine Woche durch, sodass ich auch meine Nägel meist an diesem Tag neu lackiere. Vorher muss natürlich der alte Lack entfernt werden. Ich benutze dafür schon seit Ewigkeiten den acetonfreien Entferner von Isana, den ich für den Preis wirklich empfehlenswert finde.

Nachdem ich mir die Hände nach dem Entfernen des Lacks gründlich gewaschen habe, suche ich mir dann einen für die kommende Woche aus. In diesem Fall ist es 'in stitches' von Essie, welcher mir von der Farbe sehr gut für den Herbst gefällt. Auf dem Foto kommt er etwas pinkstichiger raus, es ist eher ein dunkleres Altrosa.
Während die erste Schicht trocknet, gehe ich dann wieder ins Internet durch und führe die Schritte, die ich oben bereits aufgeführt habe, erneut durch. Dann trage ich die zweite Schicht auf.

Oftmals schnappe ich mir dann noch etwas wie eine Zeitschrift, einen Katalog o.ä...

...und mache es mir damit auf dem Sofa bequem.

Gerne gehe ich dann auch noch im Wald/Park oder am Strand spazieren oder verabrede mich zum Kaffeetrinken.

Wie der Tag weiterhin verläuft, ist immer unterschiedlich. Entweder bleibe ich zu Hause und erledige dort noch etwas für die Schule o.ä., oder ich mache mich fertig und gehe essen, was trinken, auf einen Geburtstag,... 


31.10.2014

Aufgebraucht im Oktober!

Auch in diesem Monat hat sich mein Schuhkarton wieder ordentlich gefüllt, was heißt, dass nun wieder ein 'Aufgebraucht'-Post an der Reihe ist.


Die in meinem letzten 'New in'-Post vorgestellte Lavera-Maske, die 'Vitalisierende Pflegemaske', ist nach 3-facher Anwendung nun leer und wird auch nachgekauft.
Masken und ich kamen bisher nie auf einen Nenner, zumindest diese Drogerie-Masken von Schaebens, Balea und Co. Diese durften zwar regelmäßig mit nach Hause, da mich das Herstellerversprechen doch immer wieder ansprach, und letztendlich gab es mir ein gutes Gefühl meiner Haut etwas 'Gutes' zu tun, auch wenn die Wirkung gar nicht mal so überzeugend war. Diese reinigenden Masken z.B. haben zwar eine saubere Haut hinterlassen, aber um tatsächlich effektiv gegen Unreinheiten zu wirken, bringt eine einmalige Anwendung wohl kaum was. Und selbst, wenn man sie zweimal wöchentlich aufträgt, halte ich es für unwahrscheinlich, dass sich das Hautbild in absehbarer Zeit komplett ändert. Deshalb habe ich von solchen Masken auch irgendwann abgesehen. Naja, zumindest diese Einweg-Tütchen aus dem dm blieben weg...
Aber dann gibt es ja auch noch die etwas pflegenderen Masken, oder zumindest die, die Pflege und eine feuchtigkeitsspendende Wirkung versprachen. Aber letztendlich hatte ich bei diesen Masken oftmals das Gefühl, sie würden nur so lange was bewirken, so lange sie auf der Haut lässt. Habe ich sie nach den angegebenen 10-15min einfach abgewaschen, bemerkte ich keinen Unterschied. Nahm ich sie mit einem Tuch ab und ließ die Reste einziehen, war die Haut ein paar Stunden später wieder trocken. Dies könnte u.a. auch an den teils nicht allzu guten Inhaltsstoffen liegen. Aus dem Grund kaufte ich mir solche Masken dann auch nicht mehr wirklich nach.
Dann entdeckte ich aber letztens diese von Lavera und kaufte sie mir einfach mal. Auch diese soll man, wie die meisten anderen Masken auch, etwa 10-15min einwirken lassen und dann entweder abspülen oder die Reste einziehen lassen. Da ich mit den Inhaltsstoffen zufrieden war, die Maske innerhalb der ersten Minuten sehr angenehm auf der Haut war, nahm ich das Grobe mit einem Tuch ab und massierte den Rest ein. Somit war es dann wie eine reichhaltigere Creme, deren Wirkung sich über Nacht noch etwas entfalten konnte. Ich war wirklich sehr erstaunt, wie weich meine Haut am nächsten Morgen war. Reizungen o.ä. traten nicht auf.


Nachdem ich mich vor ein paar Monaten nun endgültig dazu entschlossen habe meine Gesichtsroutine zu ändern, da ich mit der bisherigen Reinigungsserie überhaupt nicht mehr klarkam, kaufte ich mir zunächst eine 50ml-Größe des Origins 'A Perfect World'-Cleansers. Ich bin letztendlich ganz froh mir nicht die Full Size gekauft zu haben, was anfangs geplant war. Die Bewertungen z.B. sprachen einfach für sich. Es handelt sich um ein Reinigungsgel, das bei Unreinheiten, aber auch trockener Haut brauchbar sein soll. Angeblich soll es gründlich reinigen und die Haut dabei nichts austrocknen. Ok, schlecht fand ich das Produkt nun auch nicht. Obwohl die Tube recht klein ist, hielt sie durchaus mehrere Wochen, was zeigt, wie ergiebig das Produkt ist. Mir reichte auch immer eine sehr kleine Menge. Auch fühlte sich die Haut nach der Reinigung sehr rein an, Unreinheiten bekam ich davon ebenfalls keine. Eher verschwanden meine Mitesser am Kinn nach und nach. Allerdings musste ich mit dem Eincremen der Haut dennoch recht schnell sein, da sie sonst sehr schnell trocken war.
Der Grund, warum ich es nicht nachkaufen werde, ist aber hauptsächlich, weil das Produkt meine Haut etwas beunruhigt hat. Ich bekam teilweise Rötungen, die sonst nicht da waren. Es war zwar nicht schlimm, sondern nur eine ganz dezente Rötung, aber wenn ich weiß, dass es auch anders geht, kann ich hierauf verzichten. Regelrecht gestört hat mich, dass das Zeug furchtbar in den Augen brennt. Selbstverständlich hatte ich diese während der Reinigung geschlossen, aber selbst wenn ich sie nach dem Abtrocknen geöffnet habe, brannte es einfach. Und das fand ich ziemlich unangenehm.


Das 'Mizellen-Technologie-Reinigungsfluid' von L'Oréal habe ich bereits mehrfach nachgekauft und habe bereits eine neues, bereits angebrochenes davon im Badezimmerschrank stehen. Über Sommer habe ich es gar nicht verwendet, weshalb ich schon kurz davor war es aus meiner Routine komplett zu streichen. Aber seitdem ich nun wieder öfter Foundation trage, möchte ich nun doch nicht mehr darauf verzichten. Ich nehme den gröbsten Schmutz, in dem Fall die Foundation, einfach gerne von der Haut, bevor ich an die gründlichere Reinigung mit einem Schaum, Gel etc. gehe. Als alleinige Reinigung reicht es mir jedoch nicht, da ich meist schon beide Seiten eines Watte-Pads schmutzig habe. Ich finde einfach, dass es nicht alles runternimmt bzw. dass es nicht in die Poren gelangt. Dafür habe ich dann lieber noch etwas, das ich anschließend abwasche. Ansonsten ist es für mich eher ein 'Verteilen' des Schmutzes auf der Hautoberfläche.


Das 'Magnolia'-Deo von DuschDas wird so schnell auch nicht mehr nachgekauft. An sich gefällt mir der Geruch schon, aber auf Dauer ist er mir zu intensiv und außergewöhnlich. Bei Deo ist mir ein dezenter bis neutraler Duft einfach lieber, denn diese Deo-Parfum-Mischungen kann ich gar nicht haben. Es handelt sich um ein Anti-Transpirant, welche ja generell stärker wirken sollen als ein Deodorant, aber hier sehe ich keine große Wirkung. Ich hatte innerhalb weniger Stunden kein trockenes Gefühl mehr unter den Achseln, und das muss einfach nicht sein. Dann kann ich auch gleich auf die Aluminiumsalze verzichten, zumindest habe ich ein aluminiumfreies Deo, das ich da effektiver finde. Gerade über Sommer hatte ich nicht das Gefühl intensiv geschützt zu sein und griff demnach lieber auf andere Produkte zurück. Somit habe ich es meist morgens (abends verwende ich mein Deo normalerweise bzw. habe ich da das 'gute' verwendet) drübergesprüht um gut zu riechen, was aber eher überflüssig war. Dazu brauche ich es dann auch nicht.


Vor einigen Monaten kaufte ich mir nach Jahren mal wieder ein Rasiergel, und zwar das 'Summer Garden' von Balea. Ich war recht zufrieden damit, auf jeden Fall merkte ich doch einen Unterschied zu Duschgel, Haarspülungen etc., was sonst als Ersatz diente. Der Rasierer gleitet wesentlich leichter über die Haut, und man scheint auch ein gründlicheres Ergebnis zu erzielen. Ich habe jedoch noch ein Rasiergel entdeckt, das ich einen kleinen Ticken besser (ist etwas ergiebiger) finde. Aber ansonsten ist das durchaus etwas, das ich mir nachkaufen würde. Meines Wissens nach stammt dieses Produkt nicht aus dem Standard-Sortiment, aber insgesamt dürfte es abgesehen vom Duft ja keine allzu großen Unterschiede geben. Diesen Duft fand ich recht angenehm - frisch und sommerlich, ohne dass er mir zu künstlich war.


Für alle Kokos-Liebhaber könnte das Duschgel mit Kokosduft von Yves Rocher eventuell etwas sein. Ich fand es auch relativ gut und den Duft angenehm, da er nicht zu künstlich ist. Kokos mag ich in der Regel schon ganz gerne, jedoch empfinde ich Kokosduft schnell als unnatürlich und zu süß. Nachkaufen werde ich das Duschgel aber wohl frühestens in ein paar Jahren. Erstens habe ich momentan noch ausreichend Vorrat, zweitens probiere ich bei Duschgel immer gerne etwas Neues und kaufe selten etwas nach. Ansonsten konnte ich weder etwas Negatives noch irgendwas Besonderes feststellen - es reinigt eben, was ein Duschgel auch sollte.


Die 'Body Tonic sofort straffende reichhaltige Milk' von Garnier habe ich zwar mal nachgekauft, allerdings habe ich mich in letzter Zeit echt gefragt, wie es dazu kam. Ich meine, dass ich sie damals als recht leicht und dennoch intensiv feuchtigkeitsspendend empfand. Ganz würde ich dem mittlerweile nicht mehr zustimmen, denn so intensiv viel Feuchtigkeit spendet sie meiner Meinung nach nun auch nicht. Wenn ich sie im Sommer, wo meine Haut in der Regel nicht ganz so trocken ist, benutzt habe, abends benutzt habe, hielt die Pflegewirkung in etwa bis zum nächsten Nachmittag an. Ist ok, so ist das bei vielen anderen Bodylotions bei mir auch. Aber sie war irgendwie etwas zwischen 'leicht' und 'etwas fettiger'. Sie gehört nicht zu denen, die schon während des Eincremens in der Haut verschwinden, aber sie hinterlässt auch keinen Fettfilm. Nach ca. 5min konnte ich mich gut anziehen, und die Haut fühlte sich recht weich an. Dass sie nun strafft, bezweifle ich erstens, zweitens konnte ich diese Wirkung auch nicht an mir feststellen. Aus dem Grund habe ich sie mir auch nicht gekauft, da ich nicht denke, dass eine Bodylotion da tatsächlich für eine Änderung sorgen kann. Der Grund, weshalb ich sie damals kaufte, war eigentlich der Geruch. Den empfand ich als leicht und frisch, inzwischen würde ich dem jedoch eher widersprechen. Ich kann damit zwar leben, aber so ganz meins ist er einfach nicht mehr. Irgendwas stört mich daran, jedoch kann ich nicht beschreiben, was genau es ist. Insgesamt spricht sie mich einfach nicht mehr an, und ich bin froh den letzten Rest nun rausgequetscht zu haben. Abgesehen davon überzeugt mich Garnier ohnehin nicht wirklich, die Inhaltsstoffe sind auch nicht so prall.


Ebenfalls nicht allzu begeistert war ich von der 'Honeymania'-Bodybutter von The Body Shop. Ich hatte bereits eine Bodybutter aus dem Laden und war bereits mit der schon nicht wirklich zufrieden. Und damit dürfte ich wohl auch ziemlich alleine darstehen, denn allgemein gelten die Bodybutters von The Body Shop ja als sehr reichhaltig und pflegend. Merkwürdigerweise hält diese Wirkung bei mir überhaupt nicht lange an. Wenn ich mich abends eincreme, ist meine Haut an den Schienenbeinen bereits am nächsten Morgen wieder sehr trocken.
Hinzu kommt, dass mich (außer bei Duschgel) kein Duft wirklich anspricht. Meistens stelle ich direkt im Laden schon einen nervigen Beigeruch fest, hier nahm ich den jedoch erst während des Einziehens wahr. Das Produkt riecht sehr leicht nach Honig, dabei geht es jedoch etwas in die blumige Richtung. Als ich den Tiegel öffnete, empfand ich diese Mischung als recht angenehm, wenn auch nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Aber sobald ich ihn etwa 5min auf der Haut hatte, nervte er mich nur noch. Ich bin froh, dass ich mir erst einmal eine kleine Größe davon zugelegt habe und diese nun leer ist.


Schon wieder was von Garnier... Diese Marke und ich werden wohl nie Freunde werden. Das 'Granatapfel und Bierhefe'-Shampoo konnte, wie schon die Bodylotion, nicht wirklich überzeugen. Es handelt sich dabei um ein Volumenshampoo, über das ich bisher überwiegend positive Meinungen gehört habe. Ich erhoffte mir dadurch lockeres, gut gereinigtes und kein trockenes Haar. Locker war schon, jedoch nur für ca. 1-2 Tage. Da schaffen andere Shampoos mehr. Auch fühlten sich die Haare sauber an, dafür waren die Längen ein wenig trockener. Ich vermute aber, dass es auch auf der Kopfhaut eine leicht austrocknende Wirkung hatte, da die Haare recht schnell wieder platt herunter hingen. Ich fand das Produkt jetzt nicht extrem schlecht, aber nachkaufen würde ich es nicht. Den Geruch fand ich ganz gut: Etwas männlich, aber frisch und nicht aufdringlich.


Dafür komplett schlecht fand ich diese beiden Produkte, ebenfalls von Garnier, aus der 'Olivenöl und Zitrone'-Serie, welche für trockenes, glanzloses Haar sein soll. Ich erhoffte mir nun absolut keine weltbewegenden Wunder, aber gesund aussehendes Haar, das nicht ausgetrocknet wirkt, hätte ich doch durchaus erwartet. Normalerweise habe ich keine großen Schwierigkeiten einen leichten, gesunden Glanz zu bekommen. Von der Spülung erwartete ich, dass sich die Haare etwas besser kämmen lassen würden.
Letztendlich waren meine Haare aber - egal ob ich nur das Shampoo oder beides benutzt habe - sehr trocken. Zudem waren sie glanzlos. Demnach haben die Herstellerversprechen zumindest bei mir komplett versagt. Da ich irgendwann keine Lust mehr auf die beiden Produkte hatte, wurden sie dann irgendwann, wie oben bereits erwähnt, als Rasiergel missbraucht.
Aber auch hier mochte ich den Geruch. Das war auch der Grund, warum ich mir die Produkte wieder gekauft habe, denn ich hatte sie bereits vor ca. 10 Jahren schon einmal bzw. das Shampoo. Ich empfinde den Geruch als zitronig, frisch und 'sauber', manch anderer würde die Produkte aber möglicherweise mit seinem Toilettenreiniger verwechseln...


25.10.2014

New in: Vila, Douglas, Rossmann, SammyDress etc.

In den letzten beiden Wochen kam wieder einiges zusammen, das ich jetzt gerne zeigen würde. Neben wenigen Kleidungsstücken bzw. Accessoires sind auch ein paar Kosmetikprodukte dabei, die ich in den letzten Tagen zum Teil schon getestet habe.


Am Samstag war ich mal wieder einem Modegeschäft, in dem ich ganz gerne mal gucke, ob die was für mich haben. Dieses Mal habe ich dort diesen Pulli von Vila (ca. 40€) entdeckt. Ich habe seit ein paar Wochen bereits einen Cardigan aus diesem Flausch-Stoff, und ich mag ihn einfach, da er wahnsinnig angenehm zu tragen ist. Aus dem Grund war mir dann auch klar, dass ich doch ganz gerne noch einen Flausch-Pulli hätte.
Diesen gab es auch noch in weiß, ich entschied mich jedoch für den grauen, welcher einen ganz kleinen Lila-Einschlag hat und auch ansonsten eher meliert ist. Weiß war mir einfach zu empfindlich, gerade für die Arbeit ist das nicht wirklich was.


Da ich noch ein Geschenk bei Douglas bestellt habe, landete auch noch einiges für mich im Warenkorb.
In den letzten Monaten tauchte der Rituals-Duschschaum ja ständig in irgendwelchen Favoriten-Videos oder -Posts auf. Anfangs ließ mich das alles noch relativ kalt, schließlich war mir das einfach zu viel Geld für Duschgel. Aber gut, dann bestellte ich irgendwann auf The Body Shop und zahlte auch mehr als 2€ pro Duschgel. Eigentlich hätte ich das gar nicht erwartet, da ich Duschgel nie besonders wichtig fand, denn eigentlich wäscht man sich damit ja nur schnell den Körper und hat anschließend eh nicht mehr viel vom Duft. Aber je öfter ich diesen Schaum dann irgendwo gesehen habe, desto interessanter wurde er für mich. Ich überlegte mir bei nächsten Douglas-Besuch einen mitzunehmen, aber da dieses Set (12€), bestehend aus 4-Mini-Größen, gerade für kurze Zeit im Onlineshop erhältlich ist, schlug ich zu. Ich war echt mal gespannt, ob die wirklich so besonders sind, wie sie alle sagen... Meine erste Meinung konnte ich mir nun auch bereits bilden.
Bisher war ich mit Duschschaum eigentlich nie so zufrieden, irgendwie hatte ich da nie so ein sauberes Gefühl wie bei einem Gel. Hier merke ich nach dem Duschen aber keinen Unterschied. Auch benötigt man nur wenig Produkt, und es schäumt sehr gut auf. Nach dem Duschen bleibt noch ein dezenter Duft auf der Haut zurück, welcher im Laufe der nächsten 10-20min dann aber auch verschwindet. Aber unter der Dusche selbst haben die irgendwie alle was Verwöhnendes, auch wenn ich nicht sagen kann, woran das genau liegt. Vielleicht am Duft?
Bis auf 'Hammam Delight' (rechts, blaue Flasche) habe ich mir schon von allen ein Bild unter der Dusche gemacht. Dieses soll nach Eukalyptus und Rosmarin riechen, was an sich eine Duftbeschreibung ist, die mich überhaupt nicht angesprochen hätte. Als ich aber an der Flasche geschnuppert habe, war ich doch ganz positiv überrascht. Die Beschreibung passt schon, aber irgendwie hat der Schaum etwas, das mir doch gefällt (wobei der Duft unter der Dusche vermutlich nochmal ganz anders ist als so).
Wirklich extrem begeistert bin ich von 'Yogi Flow', welcher wohl auch der bekannteste und insgesamt beliebteste Schaum davon ist. Als ich zunächst an der Flasche geschnuppert habe, fand ich den Duft gar nicht so toll und fragte mich, was andere nun so toll daran finden. Aber je länger ich dran doch, desto interessanter wurde er. Gerade unter der Dusche fand ich das Produkt 1A! Irgendwie ist der Duft so ein Mix aus Fruchtbonbons und Waschmittel/Weichspüler. Schon etwas süßer, aber dabei trotzdem irgendwie 'sauber' und frisch. Das ist wohl auch der einzige Duschschaum davon, den ich nachkaufen werde (und das will bei einem Dusch-Produkt bei mir schon etwas heißen!).
Ebenfalls sehr ansprechend finde ich 'Zenzation' mit Reismilch und Kirschblüte (3.v.l.), von dem ich ja auch schon eine Probe der dazugehörigen Bodybutter hatte. Auch das ist so ein blumiger, leicht süßer, aber ebenfalls frischer und 'sauberer' Duft, welchen ich wahnsinnig gerne mag. Aber da ich die Bodybutter so toll vom Geruch fand und der Duft da wesentlich länger auf der Haut bleibt und das Produkt zudem toll pflegt, werde ich mir die kaufen und nicht den Duschschaum nachkaufen.
Dann habe ich noch den 'Happy Buddha'-Schaum getestet, welcher nach Mandarine und Yuzu (was auch immer das sein soll) riechen soll. Auch hier war ich anfangs eher weniger begeistert, da neben einem tollen Mandarinenduft noch irgendwelche Kräuter o.ä. zum Vorschein kommen, was mich persönlich etwas gestört hat. In der Tat würde mir das Produkt ohne diesen Duft-Einschlag wesentlich besser gefallen, nichtsdestotrotz find ich den Geruch beim Duschen wider Erwarten doch ziemlich gut.


Eigentlich habe ich ja erst vor Kurzem ein neues Reinigungsprodukt vorgestellt, aber ich fand die Bewertungen des 'Ultra Facial Cleansers' von Kiehl's einfach so anfixend, dass er einfach mitbestellt werden musste. Ansonsten hätte ich ihn mir aber ohnehin spätestens dann zugelegt, wenn sich mein aktuelles Reinigungsprodukt dem Ende neigt.
Er soll für trockene, normale und Mischhaut brauchbar sein bzw. wird er als für 'jeden Hauttypen geeignet' beschrieben, dabei intensiv reinigen und nicht austrocknen, zudem sind die Inhaltsstoffe ganz nett. Das Produkt soll sehr ergiebig sein, was den Preis (ca. 17€) dann auch rechtfertigt. Leider kann ich dazu noch nicht mehr sagen, da ich ihn noch nicht getestet habe.


Es wurde mal wieder Zeit für ein paar neue Pinsel (entschuldigt bitte die schmutzigen Haare, habe sie vorm Fotografieren nicht gewaschen). Eigentlich wollte ich mich ja nur nach einem neuen Blende-Pinsel umsehen, als dann schließlich doch noch was Anderes im Warenkorb landete.
Da ich mit Zoeva-Pinseln bisher immer zufrieden war und die Bewertungen da allgemein sehr positiv ausfallen, wollte ich mich auch nun wieder bei dieser Marke umschauen. Insgesamt bin ich auch dieses Mal wieder mit allen Pinseln sehr zufrieden, die Qualität ist wirklich super!
Da ich 'nur' 2 einfache Lidschattenpinsel habe, kaufe ich mir den '234 Luxe Smoky Shader' (7,99€), welches ein flacher, nicht zu kleiner Pinsel ist. Mit ihm lässt sich Lidschatten sehr gut flächig auftragen, d.h. z.B. auf dem beweglichen Lid.


Bisher verwendete ich einen ähnlichen Pinsel wie den vorigen für den Auftrag von Lidschatten unter dem unteren Wimpernkranz oder seitlich am oberen. Allerdings suchte ich da schon seit Längerem nach etwas mit kürzeren Haaren, mit dem einem der Auftrag schneller und genauer gelingt. Den kaufte ich mir nun auch, und zwar wurde es der '226 Smudger' (7,99€), mit dem ich tatsächlich sehr gut an besagte Stellen komme.


Nun bin ich dann auch bei den Blende-Pinseln angekommen, auch wenn ich diesen, den '225 Eye Blender' (7,99€) gar nicht wirklich zum Verblenden verwende, wofür er eigentlich auf der Bestellung landete. Dennoch konnte ich damit einen anderen, nicht mehr so schönen Pinsel, ersetzen, und zwar nutze ich ihn nun um Lidschatten in der Lidfalte aufzutragen. Dafür ist er meiner Meinung nach ideal, viel besser als zum Verblenden! Richtiges Verblenden gelingt mir mit ihm nicht wirklich, das beschränkt sich hier eher auf ein leichtes Ausblenden des Lidschattens.


Dafür habe ich mit dem '227 Luxe Soft Definer' (7,99€) einen tollen Blende-Pinsel gekauft. Einen guten hatte ich zu Hause ja bereits, aber einen zweiten konnte ich echt mal gebrauchen. Schließlich wasche ich meine Pinsel nicht täglich, sodass manchmal noch Farbreste im Pinsel hängen, die im AMU des nächsten Tages nichts zu suchen haben. Abgesehen davon wollte ich mal wissen, ob dieser oder der andere Pinsel mehr drauf hat. Bisher bin ich da jedoch zu keiner Antwort gekommen, ich mag sie beide sehr gern.


Ob man es nun glaubt oder nicht: In den letzten 2 Wochen habe ich nur ein Teil erkreiselt! Und zwar diese wundervolle Lidschattenpalette ('Death by Chocolate') von I <3 i="" make="" up="">. Für Nude-Paletten lasse ich mich ja schnell begeistern, jedoch überzeugen mich die wenigsten. Entweder sind zu viele nicht-brauchbare Farben enthalten, mir fehlt was, oder die Lidschatten an sich sind einfach schlecht im Auftrag. Irgendwas habe ich so gut wie immer auszusetzen. Und damit rechnete ich hierbei auch ganz fest, schließlich ist sie nicht allzu teuer. Aber die echte 'Chocolate Bar'-Palette von Too Faced war mir dann doch etwas zu teuer, auch wenn sie sehr gut sein sollte. 
Hierbei scheint es sich wohl um eine Nachmache zu handeln, schließlich sieht auch diese Palette aus wie Schokolade und ist von der gesamten Aufmachung her recht ähnlich.
Einzig und allein für den Geruch würde ich Abzug geben, denn der ist sehr künstlich. Keine Ahnung, ob auch diese Palette nach Schokolade riechen soll, aber wenn sie es tun soll, ist das ziemlich in die Hose gegangen. Egal, dafür können mich die Lidschatten wirklich überzeugen!
Insgesamt weisen fast alle (bis auf das Dunkelgrau, das dennoch gut brauchbar ist, und das schimmernde Lila, welches ich leider nicht so toll finde ) eine ziemlich gute Pigmentierung auf, sodass man gut mit den Farben arbeiten kann. Auch sind sie nicht so krümelig, wie man es von manch anderen Paletten kennt. Es sind sowohl matte als auch schimmernde Farbtöne enthalten, was ich sehr praktisch finde, da ich tagsüber meist matte AMUs, abends oder für besondere Anlässe gerne schimmernde - jeweils in Nude-Tönen - schminke. Zudem ist bei mir immer ein heller Ton im Einsatz, auch wenn ich noch vor wenigen Jahren keinen Sinn hinter hellem Lidschatten sah. Mittlerweile kommt aber immer einer auf das bewegliche Lid um dieses etwas aufzuhellen. Generell versuche ich ja auch meinem Auge etwas Kontur zu verleihen, was ich auf diese Art eben am besten finde (mit einer dunkler betonten Lidfalte). Passend dafür ist ein matter und ein schimmernder heller Ton enthalten, so muss ich da nicht immer irgendwelche anderen Lidschatten oder Paletten rauskramen. Solltet ihr die Möglichkeit haben an diese Palette ranzukommen, kann ich sie nur empfehlen.


Bei Rossmann durfte dann mal wieder ein Lipliner mit. Ich hatte, um ehrlich zu sein, auch erst einen in meinem Leben, da ich Lipliner sonst immer recht sinnlos fand. Aber bei cremigen Lippenstiften sorgt er eben doch dafür, dass die Farbe nicht ausläuft, bzw. ist der Halt des Lippenstiftes, sofern man ihn auf den gesamten Lippen aufträgt, etwas besser. Aber ich wollte mir keinen farbigen kaufen, da dieser möglicherweise nicht zu jedem Lippenstift passt. Mein letzter, ein eher nude- bis roséfarbener hat bei manchen Lippenstiften für eine leichte Farbänderung gesorgt, und das habe ich mit dem transparenten von Essence eben nicht. Habe ihn nun schon 3 mal getragen und war recht zufrieden, der Lippenstift blieb jedenfalls dort, wo er bleiben sollte.


Und wo ich dann auch schon bei Thema 'Lippenstift' bin, stelle ich doch gleich mal ein neues Exemplar vor, und zwar die '18' von Rival de Loop
Gekauft habe ich ihn mir, weil ich einfach mal was Anderes ausprobieren wollte, was Dunkles. Normalerweise trage ich immer Lippenstifte, die man kaum als solche wahrnimmt, und gerade im Herbst mag ich diese dunkelroten Nuancen sehr. Ich liebäugle ja mit MAC 'Diva' oder 'Media', aber bevor mir das gar nicht steht, wollte ich es erstmal mit einem billigeren Produkt versuchen.


Aufgetragen sieht er dann so aus. Die etwas unscharfen Bilder sind hier aber zum Vorteil für den Lippenstift, denn eigentlich ist der echt nichts! Ich muss ihn zunächst ordentlich schichten, damit ein gleichmäßiges, deckendes Ergebnis zu sehen ist. Aber nach 10min auf den Lippen beginnt er einfach zu rutschen und fleckig zu werden, sodass ich damit unmöglich vor die Tür gehen kann (abgesehen von Halloween oder Fasching vielleicht). Schade, aber immerhin konnte ich mir ein Bild von mir mit dunkleren Lippen machen. 

Da sich mein Lieblingspuder von Catrice, das transparente, dem Ende neigt und ich an diese Marke nicht so gut rankomme, musste was Anderes her, weshalb ich mich für das 'All about matt! fixing compact powder' von Essence entschied. Da es ebenfalls transparent sein soll, ging ich davon aus, dass sich die Produkte relativ ähnlich sind. Das von Catrice ist im Pfännchen nicht ganz weiß und auf der Haut wirklich farblich nicht sichtbar. Dieses von Essence hingegen ist im Pfännchen weiß und würde als Lidschatten wohl als 'sehr gut pigmentiert' bezeichnet werden... Wenn man einmal mit dem Finger durch das Puder geht, hat man direkt einiges am Finger. Das sorgt natürlich für eine gute Abgabe und demnach eine gute Mattierung, aber leider auf für ein ziemlich weißliches Gesicht. Für Leute mit gebräunter oder dunklerer Haut wird das wohl leider nichts sein. Ich muss vorsichtig sein, dass ich nicht zu viel Produkt erwische und anschließend keine weißen Stellen im Gesicht habe. Das finde ich etwas umständlich, weshalb ich das Produkt auch eigentlich nur Leuten mit einer hellen Haut empfehlen würde. Aber ansonsten bin ich ziemlich zufrieden und kann nichts Negatives sagen. Das Make-up wird gut fixiert, bei mir kommt kein Glanz durch, und leicht aufgetragen sieht es auch nicht zu pudrig aus.


Nach längerer Zeit habe ich mir auch mal wieder eine Maske mitgenommen, und zwar die 'Vitalisierende Pflegemaske' von Lavera. Da ich bei Masken oft nicht so tolle Inhaltsstoffe und zudem so gut wie keine Wirkung feststellen konnte, dachte ich, versuche ich es doch hier einmal mit Naturkosmetik, welche ich mittlerweile auch größtenteils für die Reinigung und Pflege meines Gesichts verwende.
Wirklich was erwartet habe ich trotzdem nicht, jedoch war ich positiv überrascht, nachdem ich die Maske nun einmal benutzt habe. Habe sie jedoch auch länger als die angegebenen 10-15min auf dem Gesicht gelassen und nur das 'Grobe' nach ca. einer Stunde abgenommen, den Rest habe ich einmassiert. Meine Haut war wahnsinnig weich und erschien mir sehr gut mit Feuchtigkeit versorgt.


Zum Schluss komme ich dann noch zu meiner SammyDress-Bestellung. Von diesen asiatischen (Billig-)Onlineshops habt ihr bestimmt auch schon gehört. Ich habe diese Shops öfter mal angeklickt, aber bestellt habe ich nun das erste Mal. Sonst hatte ich immer zu viel, das ich haben wollte (und nicht genügend Geld) oder mir wurden es zu viele Seiten, sodass ich das Ganze abgebrochen habe. Zudem hört man ja auch hin und wieder Negatives, z.B. dass die Ware ab einem gewissen Wert beim Zoll landet, dass der Versand teilweise 3 Monate dauert usw. Das hat mich dann immer wieder abgeschreckt. (Damit habe ich jedoch keine Probleme gehabt: Kein Zoll, und nur 2 Wochen...)
Dieses Mal wollte ich aber einen Schal bestellen, den es letztes Jahr in ziemlich genau der gleichen Optik bei Zara gab. Letzterer wurde auf Kleiderkreisel z.B. teilweise für mehr als Doppelte des Ursprungspreises angeboten. Ich fand ihn schön, aber ich gebe garantiert keine 60€ für einen Schal aus, zumal ich nicht einsehe Leuten, die damit Kohle machen wollen, Geld in den Arsch zu stecken. Inzwischen gibt es ja auch ähnliche bei Primark, aber auch diese werden dort für 20€ und mehr verkauft. Außerdem haben die auf der einen Seite komplett ein Hahnentritt-Muster, aber da ich noch einen Hahnentritt-Schal haben wollte, wäre das dann ja irgendwie doof, wenn der andere auch so eins hat.


Einen großen Hahnentritt-Schal fand ich dort aber auch, und den mag ich besonders gerne! Ich mag dieses Muster einfach und wollte bereits im letzten Jahr einen Pulli in diesem Muster haben.
Die Schals finde ich von der Qualität auch ganz ok. Besonders hochwertig sind sie natürlich nicht, aber sie sind angenehm zu tragen und machen auch sonst einen 'anständigen' Eindruck. Das einzig Negative war, dass sie rochen wie eine Pferdedecke, die seit 10 Jahren im Stall rumhängt.


Neben den beiden Schals bestellte ich auch noch 2 Oberteile, welche leider eine ziemlich grottige Qualität aufweisen. Primark, New Yorker und Co. haben zwar gewiss auch keine gute Qualität, allerdings heben sich die Sachen dann doch noch ganz gut von diesen ab.
Dieses Spitzenshirt fand ich im Onlineshop recht hübsch, ich stellte es mir im Winter auch ganz gut unter einem dicken Cardigan vor. Leider ist es wirklich schlecht verarbeitet, was man an den nicht allzu unauffälligen Ziehfäden unten sehr gut erkennt. Der Rückenteil ist aus einem chiffonähnlichen, transparenten Stoff, jedoch fühlt er sich wirklich plastig-mäßig an. Außerdem passt es mir nicht besonders gut, was aber wohl auch daran liegt, dass ich keine zierliche Asiatin bin. Irgendwie fühle ich mich gerade an den Armen und über der Brust ziemlich eingeengt. Es ist 'one size', ich würde es eher als Größe 32/34 sehen. Vermutlich sind die 'one size'-Sachen dort alle in diesem Rahmen, zumindest ist es bei meinem anderen bestellten Oberteil ähnlich. Auf jeden Fall sind beide Teile anders als die 'one size'-Sachen aus unseren 'No Name'-Läden hier in der Stadt. Schade, ich fand es nämlich eigentlich recht hübsch.

Peplum-Schnitte mag ich bekanntlich ja recht gerne, sofern sie nicht zu extrem sind. Dieses Top machte auf dem Foto im Onlineshop einen sehr guten Eindruck. Es sah aus, als wäre es aus einem dickeren Stoff und wirkte qualitativ nicht besonders schlecht. Naja, auf dem Foto halt... Aus den eben erwähnten 'No Name'-Läden kenne ich ähnliche Oberteile, welche eben auch aus diesem festeren, gut dehnbaren Stoff bestehen. So eins hatte ich auch mal an, und es passte mir recht gut. Ich erwartete hier etwas Ähnliches. Letztendlich stellte es sich jedoch als sehr dünn heraus, sodass der BH hinten leicht durchscheint. Aber das find ich nicht weiter schlimm, zumal es mir auch wenigstens passt.

23.10.2014

Erkältung schnell loswerden?!


Egal wo ich mich befinde, irgendwie scheint die Erkältung gerade wieder überall im Umlauf zu sein. Und in den letzten 6 Wochen hat es mich auch direkt 2 mal erwischt.
Aber da ich es mittlerweile geschafft habe eine Erkältung recht schnell wieder loszuwerden, dachte ich, schreibe ich doch einfach mal etwas darüber, wie ich das hinbekomme! Meistens ist es dann nur einen Tag etwas schlimmer, danach ist der Alltag wieder erträglich.

Ich möchte darauf hinweisen, dass es lediglich Tipps gegen harmlose Dinge wie Halsschmerzen, Schnupfen, Schlappheitsgefühl etc. sind, bei Fieber oder heftigeren Sachen sollte man dann doch lieber zum Arzt gehen.


Zunächst einmal hilft mir bei Erkältungen viel Schlaf. Im Bett ist es dann in der Regel ohnehin angenehmer, aber manchmal hat man dann doch noch einiges zu erledigen. Zudem mag ich es selbst dann nicht mich tagsüber ins Bett zu legen, da finde ich eh keine Ruhe. Da achte ich dann aber darauf, dass ich abends rechtzeitig bzw. so früh wie möglich ins Bett zu kommen.

Generell achte ich neben ausreichend Schlaf auf Wärme. Entweder eben auf dickere Kleidung oder wenn möglich, mache ich die Heizung etwas wärmer an.
Ebenfalls mag ich es total mich zu entspannen, und dafür eignet sich am besten ein heißes Bad. Es gibt da ja spezielle Badezusätze mit Eukalyptus etc., die extra als Erkältungsbad hergestellt wurden, danach fühle ich mich auch grundsätzlich etwas besser.
Auch frische Luft schadet nicht, ich regelmäßig kurz durch oder gehe einfach mal für eine halbe Stunde im Wald spazieren. Jedoch würde ich sehen, dass ihr euch in der Phase schont, d.h. ich würde auf Anstrengung verzichten.

Aber allein dies würde mir vermutlich nicht wirklich helfen, dafür habe ich noch ein paar kleine Helferlein, die ich wirklich super finde.

Von meiner Tante wurde mir vor einiger Zeit mal GeloProsed aus der Apotheke empfohlen, was man über 3 Tage je 3 mal einnimmt. Das ist eine Art Brausepulver, das man auf der Zunge zergehen lässt. Es soll gegen Erkältungserscheinungen, Schmerzen etc. helfen. Darin enthalten ist auch Paracetamol, was ich sonst immer genommen habe (sollte man aber nicht in Verbindung mit diesem Medikament nehmen). Gerade das Schlappheitsgefühl oder leicht erhöhte Temperatur bekomme ich damit gut beseitigt, allgemein verschwindet das Erkältungsgefühl bei mir damit wirklich extrem gut. Zudem lindert es Hals- und Kopfschmerzen und wirkt zudem hustenlösend. Nichtsdestotrotz sollte man natürlich bedenken, dass man längst nicht fit ist, weshalb sich die oben genannten Dinge weiterhin anbieten. Ich möchte darauf nicht mehr verzichten.

Ebenfalls sehr hilfreich finde ich Wick MediNait, welches ich schon seit ein paar Jahren immer wieder nehme. Auch dies nimmt man 3 Tage lang, allerdings nur abends vor dem Schlafengehen. Wie die Aufschrift schon sagt, ist es ein Erkältungssirup, das in der Nacht wirken soll. Es ist recht alkoholhaltig und gibt mir jedes Mal das Gefühl ich würde einen Kurzen trinken, aber ich schlafe dadurch recht schnell ein und werde auch nicht alle 5min wach, weil hier und da was nervt. Auch dies wirkt hustenlösend, schmerzlindernd und befreiend.
Mittlerweile würde ich aber sagen, dass das vorher gezeigte Produkt noch etwas besser ist.

Früher hatte ich nie Halsschmerzen, seit ein paar Jahren jedoch bei jeder Erkältung. Ich hasse sie einfach, oder noch viel mehr die damit verbundene Angst die Stimme zu verlieren. Deshalb ist auch da Wärme nie verkehrt, und was bietet sich da besser an als Tee?
Letztendlich ist wohl jeder Tee gut, aber vor etwa einem Jahr kaufte ich mir etwas in der Drogerie, das mich wirklich überzeugen konnte, und zwar 'Heiße Zitrone' von Tetesept. Dies habe ich in der Abteilung mit den 'Medikamenten' (also nicht zwischen den Tees) gefunden.
Ich bin ja nun absolut kein Freund von Ingwer, aber hier empfinde ich diesen sogar als recht angenehm. Ich vermute, dass er etwas dafür verantwortlich ist, dass der Hals ein wenig beruhigt wird oder sich zumindest beruhigt anfühlt. Ansonsten schmeckt es ziemlich nach Zitronentee. Dieses nervige Kratzen geht davon auf jeden Fall etwas zurück.

Genau so wenig ein Freund von Ingwer bin ich von Schals. Zumindest, wenn sie drinnen getragen werden und nicht als modisches Accessoire, das draußen vor der Kälte schützt, dienen. Ich weigere mich trotz Erkältung drinnen mit Schal rumzulaufen, da es mich einfach nervt und mir zweitens immer einen steifen Nacken bereitet. Dafür binde ich mir dann nachts einen Schal um, da ich finde, dass es meinen Hals auch etwas wärmt und besser wieder 'gesund' werden lässt.

Was ich sonst noch immer dabei habe, wenn ich Halsschmerzen habe, sind Hustenbonbons, auch wenn ich da nie eine große Wirkung bemerken konnte.



Was habt ihr für Tipps?


18.10.2014

Herbst-Outfits Teil 2

Nachdem ich bereits letztens ein paar Herbst-Outfits gezeigt haben, folgen nun weitere. Momentan habe ich frei und etwas mehr Zeit, oder genauer genommen habe ich auf 'wichtigere' Dinge absolut keine Lust und krame dann lieber im Kleiderschrank herum.

Diese Outfits habe ich bisher nur so für die Fotos angezogen, allerdings könnte ich mir gut vorstellen sie auch so demnächst mal in der Öffentlichkeit zu tragen. Alles sind, wie immer, eher alltagstaugliche Outfits.


Diese Kombi bzw. so eine in der Art schwebte mir schon für den Herbst vor, als wir noch 30°C hatten: Weinrote Leggings + schwarzen Longpulli. Beides hatte ich noch nicht, sodass ich mir eine weinrote Leggings erkreiselte und vor Kurzem schließlich auch einen längeren Pulli in schwarz. Leggings trage ich momentan eh recht gerne, da sie einfach bequem sind. Ich mag jedoch lieber die etwas festeren, dicken Varianten, nicht diese leicht durchscheinenden Labber-Dinger. Gerade an Tagen, an denen Sport ist, ist eine Leggings wesentlich geeigneter als eine Jeans, da man sich vielleicht doch mal eine Übung vormachen muss o.ä.
Die schwarzen Kunstleder-Nähte auf den Beinen geben der Hose noch etwas Pepp, ohne dass es gleich zu viel wird. Oben hat sie auch noch Kunstleder-Applikationen, aber da ich die Stelle ohnehin nicht unbedeckt lasse, finde ich das (für mich) eher überflüssig.
Den Pulli mag ich recht gerne, da er ein dezentes Lochmuster hat und mir die Applikation unten ziemlich gut gefällt. Der Stoff ist etwas weicher, mir fällt der Name nur beim besten Willen nicht mehr ein. Ich weiß nur, dass es Anfang der 2000er viele dieser Pullis gab.
Dazu würde ich dann meine schwarzen Schnürboots mit einem kleinen Blockabsatz tragen, da ich schwarze Schuhe am passendsten finde und die Leggings für meine Cut-Out-Boots zu kurz ist. Auch wenn ich drinnen absolut nicht für Schals zu haben bin, würde ich hierzu dann wohl doch einen tragen, und zwar diesen geblümten, um den Farbton der Hose noch einmal aufzugreifen. Zudem ist der Pulli obenrum recht hoch zu, was mit einer Statementkette irgendwie komisch aussieht. Und ganz ohne fehlte mir was, auch wenn ich, wie ich mich kenne, vermutlich doch ohne was losrenne. Drüber würde ich meine beige Jacke anziehen, da ich Weinrot-Beige-Kombis ganz gerne mag.

Pulli: No Name, Leggings + Jacke + Schal: H&M, Schuhe: 5th Avenue 


Das Flanellhemd habe ich anders kombiniert ja bereits im letzten Outfit-Post gezeigt. Ich liebe es einfach! Diese Kombi sagt mir persönlich etwas mehr zu als die andere, da ich bei der anderen erstens nicht sicher bin, was ich davon halten soll ein Hemd über einem engen Basic-Kleid zu tragen und zweitens das weiße Top drunter etwas schöner dazu finde. Schwarz ist am Outfit schließlich genug.
Da das Top Hintern und Schritt bedeckt und das Hemd hinten etwas länger ist, find ich eine Leggings hierzu ebenfalls gut tragbar. Auch diese ist schön fest und fast eher wie eine Hose.
Ich würde wahrscheinlich eine schwarze Tasche dazu tragen oder, wie hier, die schwarz-weiße Trapeztasche, die ich seit einigen Tagen fast immer dabei habe. Auch zu diesem Outfit würde ich die schwarzen Schnürboots tragen. Dazu trage ich noch eine einfache silberne Gliederkette und drüber würde ich eine schwarze Lederjacke tragen.

Hemd + Top + Kette + Jacke: H&M, Leggings: Zara, Tasche: No Name, Schuhe: 5th Avenue


Auch den erkreiselten Pulli, der eigentlich sehr weit und ohne Gürtel von der Länge her ein Kleid ist, habe ich vor ein paar Wochen erkreiselt. Dieses Schwarz-Weiß-Melierte mochte ich schon im letzten Winter recht gerne, auch da habe ich mir einen Cardigan und einen Pulli in einem ähnlichen Muster gekauft.
Da mir das Pulli bzw. das Kleid an sich viel zu schlabberig ist, habe ich es mal wieder mit einem geflochtenen Taillengürtel versucht. Die Dinger gehörten vor ca. 2 bis 3 Jahren zu meinen absoluten Favoriten, da ich derzeit gerne Kleider oder lockere Strickkleider getragen habe. So kam ich mal wieder dazu ihn zu tragen. Auch dieses Outfit ist insgesamt sehr eintönig, aber ich mag dunkle Outfits in Schwarz(-Weiß). Dazu stelle ich mir einen klassisch roten Nagellack sehr schön vor, genau wie rote Lippen mir dazu gefallen würden. Auch hier entschied ich mich für die Schnürboots.

Pulli/Kleid: Bershka, Schuhe: 5th Avenue, Gürtel: H&M



Ein Teil, das schon länger in meinem Schrank hängt, ist dieses gepunktete Kleid, das ich mir vor Sommerbeginn erkreiselte. Relativ bald nach dem Kauf war mir jedoch klar, dass ich es im Sommer nicht gerne tragen würde. Denn leider ist es, wie bei einem weißen H&M-Kleid leider nicht anders zu erwarten, etwas durchscheinbar. Zudem ist es sehr luftig, was bei der frischen Brise, die hier am Wasser eigentlich grundsätzlich da ist, nichts ist. Dafür weht es unter einem Cardigan nicht so umher, und zusammen mit Strumpfhose und Boots find ich es sogar gut für den Herbst geeignet.

Cardigan: C&A, Kleid + Schuhe: H&M, Kette: Primark