14.01.2014

Jahresfavoriten 2013

Ich hänge ein wenig hinterher, aber ich fand in den letzten Tagen/Wochen einfach nicht die Zeit dafür. Aber nun möchte ich euch ganz gerne mal die Produkte zeigen, die ich im Jahr 2013 für mich entdeckt habe!

Mit so vielen Sachen habe ich ehrlich gesagt überhaupt nicht gerechnet, eher so mit 6-8. :D

Ich glaube, mein größter Favorit des Jahres ist die 'Effaclar'-Serie von La Roche Posay! Auch alle weiteren Produkte, die ich hier zeige, find ich toll, nur konnten diese Produkte mal eben mein gesamtes Hautbild verändern, womit ich auch nicht mehr gerechnet habe, nachdem ich schon Etliches ausprobiert hatte.
Meine Haut war eben eine Zicke: Einerseits ziemlich trocken/feuchtigkeitsarm, andererseits wurden die Unterlagerungen immer mehr, auch Mitesser waren vorhanden. Hab ich was gegen die Unreinheiten benutzt, wurde die Haut davon erstens nur noch trockener, auch wenn Clinique und Co. trotzdem fest der Behauptung waren, die Produkte würden feuchtigkeitsspendend wirken und mild sein, zweitens wurden die Unreinheiten auch nicht weniger. Produkte für trockene Haut waren oftmals einfach nur fettig, was aber auch nicht das Richtige für mich war, da ich eher Feuchtigkeit als Fett benötige, zweitens hatte ich da immer das Gefühl, dass die Unterlagerungen davon mehr wurden. Im Mai war ich dann kurz davor zum Hautarzt zu gehen oder gleich zum Hausarzt, der mich auf Nahrungmittelunverträglichkeiten testet, denn auszuschließen war dies schließlich nicht, es kommt ja vor, dass sowas solche Auswirkungen hatte. Aber wie ich so bin, testete ich mich lieber weiter durch, landete hier aber einen Glücksgriff! Auch wenn die Produkte eigentlich eher für fettige, unreine Haut oder sogar Akne ausgelegt sind, komme ich mit denen bestens zurecht! Nach der Umstellung, also so die ersten 2-3 Wochen, merkte ich schon, dass sich meine Haut etwas trocken anfühlt, auch brannte das Gesichtswasser anfangs ein wenig auf der Haut. Dies alles legte sich aber schnell, meine Haut fühlte sich durch das 'schäumende Reinigungsgel' und der 'porenverfeinernden Lotion' schon bald sehr gründlich gereinigt an. Ich muss schon sagen, dass die Produkte ein wenig austrocknen, das 'Effaclar Duo'-Gel hingegen, welches ein feuchtigkeitsspendendes Gel, das fast schon an ein Serum erinnert, konnte dies wieder gut ausgleichen - die Haut war gut mit Feuchtigkeit versorgt und spannte nicht. Naja, gegen Winter musste dann zwar noch eine weitere Pflege her, aber bis vor wenigen Wochen ging es auch gut ohne.

Vor etwa einem Jahr entstand plötzlich ein Hype um die Mizellenlotion von Bioderma. Mich sprach das Produkt zwar irgendwo an, allerdings brauchte ich es bei meiner vorigen Reinigungsserie nicht, da das dazugehörige Reinigungsgel auch Schminke entfernte. Seitdem ich dann die neue Serie benutzte und ich das Gefühl hatte, ich würde den Schmutz, also Schminke, mit dem Reinigungsgel nur verteilen und weiter in die Haut einzuarbeiten, war es mir sicherer groben Schmutz wie Puderreste, Foundation usw. schon entfernt zu haben. Da ich aber kein Freund von Reinigungstüchern bin und diese oftmals zu stark parfümiert oder reizend sind, klang so ein Wasser dann doch sehr ansprechend. Umso besser, dass der Dupe von L'Oréal mittlerweile erhältlich war! Groben Schmutz entfernt es in der Tat relativ gut, gebe etwas auf ein Wattepad und gehe damit über mein Gesicht. Allerdings wäre es für mich keine alleinige Reinigung, denn ich denke, dass es nicht wirklich porentief reinigt, sondern eben nur auf der Haut entlanggleitet. Zudem merke ich, dass ich durchaus ein 2. Wattepad gebrauchen könnte, wenn ich Foundation draufhabe.

Mit den Peeling war es bisher ja auch so eine Sache... Diese ganzen Körner-Peelings verursachten bei mir immer eine noch stärkere Abschuppung der Haut, auch wenn sie ja eigentlich gegen dies wirken sollten. Also war ich froh, als ich dann ein Enzympeeling entdeckte, das die Schüppchen quasi 'auffrisst'. Allerdings war es mit über 60€ kein Schnäppchen, und trotz der langen Haltbarkeit war mir das zu viel. Das 'Seesandpeeling' von Aok kaufte ich auf gut Glück, man konnte es ja mal wieder versuchen! Und tatsächlich: Es funktioniert! Meine Haut wird super weich und glatt, kein Schüppchen-Problem mehr. Das Peeling selbst ist sehr feinkörnig, was meiner Meinung nach einen viel besseren Effekt erzielt als eins mit wenigen, groben Körnchen.

Die zweite Pflege, über die ich bei der 'Effaclar'-Serie gesprochen habe, ist die 'Totes Meer Salbe' von Schaebens. Diese ist extra für Problemhaut auslegt. Ich würde meine Haut so jetzt zwar nicht mehr als Problemhaut ansehen, aber ich will auch nicht unnötig wieder was auslösen. Sie ist sowohl für extrem fettige Haut, Akne, Neurodermitis etc. geeignet, aber eben auch für sehr trockene Haut.
Da ich das Gefühl hatte etwas mehr Pflege zu brauchen, als es draußen kälter und nasser wurde, kaufte ich mir dieses Produkt und war von Anfang an begeistert! Eigentlich ist es nicht mal ein Jahresfavorit, denn ich habe es ja erst seit wenigen Wochen, aber da es mich gegen Ende hin doch noch so begeistern konnte, durfte es mir rein. Meine Haut fühlte sich sofort so 'beruhigt' an, trockene Stellen verschwanden, und sogar sehr trockene, ekzemartige Stellen konnte ich damit wieder normalisieren.

Ebenfalls eher ein Dezember- anstatt eines Jahresfavoriten, aber da ich auch das 'Easy Match Make up' von Manhattan toll finde, nehme ich es auch mit hinein. Es ist gut für eine normale bis trockene Haut, deckt leicht ab, sorgt für ein ebenes und gesund aussehendes Hautbild. Die Foundation ist sehr leicht und verschmilzt schön mit der Haut, sodass es letztendlich sehr natürlich aussieht und sich auch so anfühlt. Ich hab sie schon mal reviewt, aber ich kann den Hellhäutchen nur nochmal sagen, dass die hellste Nuance etwas für euch sein könnte!

Wie schonmal erwähnt, glaubte ich den Concealer von Rival de Loop schon viel länger zu benutzen, aber ich habe ihn doch erst seit Frühjahr 2013. Ich mag ihn sehr, da er für einen Concealer ziemlich gut abdeckt und zudem preislich einer der günstigsten ist.

Wenn ich dann doch mal etwas mehr Deckkraft benötige, meistens bei roten Stellen oder selten mal für die Augenringe, bin ich mit der Camouflage von Catrice absolut zufrieden! Die Deckkraft ist wirklich super, zudem hält sie auch gut auf der Haut. Allerdings empfinde ich sie als leicht austrocknend. Aber immerhin ist sie selbst weniger trocken als meine vorherige von Artdeco, welche sich leider schnell absetzte, sichtbar wurde und schwieriger im Auftrag war.

Das 'Super Stay 24h'-Puder von Maybelline habe ich nun auch schon seit Frühjahr, und ich denke mal, dass es trotz fast täglichen Gebrauches ca. 1 Jahr halten wird. Mein damaliges von P2 hätte ich bestimmt 3 mal im Jahr nachkaufen müssen.
Auf jeden Fall ist es recht fein und sieht mit einem Pinsel aufgetragen sehr natürlich aus. Vom mattierenden Effekt her find ich es ok, gibt stärker mattierendere Puder. Aber mir reicht es, und einen Tag lang sieht das Ergebnis auch gut aus. Naja, wasserfest ist es vermutlich nicht wirklich - leichten Nieselregen hat es zwar ausgehalten, aber die stärkeren Regenschauer in den letzten Wochen leider nicht, und nach dem Schwimmen war es verständlicherweise auch ab. Aber das alles muss ein Puder für mich auch nicht können.

Das 'Ei' von Ebelin hab ich mir ebenfalls gekauft, als es neu rauskam. Anfangs wusste ich noch nicht so recht, was ich damit will, denn ich sah es als Einarbeiter für Foundation an, und zu der Zeit benutzte ich keine. Schnell stellte sich dann aber heraus, dass ich es für Concealer sehr gut geeignet finde. Der wird super eingearbeitet, verschwindet dadurch aber auch nicht, wie anfangs erwartet. Auch meine Camouflage bekomme ich mit der spitzen Seite sehr punktuell aufgetragen und verblendet. Dafür find ich es super! Für Foundation hingegen weniger, denn ich benötige dann immer mehr Produkt als mit einem Pinsel.

 Aber einen guten Pinsel habe ich ja! Und zwar habe ich mir vor etwa einem Jahr ja ein paar Pinsel von Zoeva bestellt, die seitdem gute Dienste leisten. (Hätte die vielleicht auch mal waschen können, bevor ich sie fotografiere!)
Den '102 silk finish' nehme ich sehr gerne für Foundation, wofür er auch gedacht ist. Er ist sehr dicht gebunden, hat einen guten Widerstand, ist aber trotzdem nicht hart. Die Foundation wird sehr gründlich und gleichmäßig einarbeitet. Wofür ich ihn aber auch total gerne benutze, ist zum Konturieren. Mein jetziges Konturpuder benötigt schon einen etwas festeren Pinsel, da es nicht so viel Farbe abgibt. Dieser eignet sich dafür perfekt!
Den '127 luxe sheer cheek' nehme ich, seitdem ich ihn habe, jedes Mal für mein Rouge. Er könnte für meinen Geschmack zwar noch etwas mehr Widerstand haben, aber auftragen lässt sich das Rouge damit trotzdem sehr gut. Er ist schön weich.
Jedes Mal, wenn ich Lidschatten verwende, ist auch der '228 crease' in Gebrauch. Ich frage mich, wie ich mein AMU vorher verblendet bekommen habe, denn der von Essence schafft da meiner Meinung nach nichts. Zwar fänd ich auch hier einen stärkeren Widerstand besser, aber auch so bin ich mit seiner Leistung sehr zufrieden!

 Eben gerade erwähnt: Mein Konturpuder, das Nyx-Rouge in der Farbe 'taupe'. Sehr aschig und demnach perfekt zum Konturieren! Leider ist die Farbabgabe nicht so doll, sodass ich darin schon etwas rumrühren muss, damit ich eine ausreichende Menge auf dem Pinsel habe. Aber nichts, das mich jetzt stören würde...
Aber aufgrund der nicht allzu hohen Pigmentierung würde ich das Rouge auch eher Leuten mit heller Haut empfehlen.

Vor ca. genau einem Jahr habe ich mit das Augenbrauen-Set von Catrice, das ein helles und einen dunkleres Augenbrauenpuder, sowie einen Pinsel und eine Pinzette enthält, gekauft. Seitdem ist es täglich in Gebrauch (zumindest die Tage, an denen ich mich schminke), da ich absolut begeistert bin. Der Kauf war eigentlich auch nur so ein Versuch, ich wollte es mal ausprobieren, ob ich damit was anfangen kann, was ich vorher ehrlich gesagt nicht gedacht hätte. Da ich eh schon recht dunkle Augenbrauen habe und meine Haare lange Zeit hellblond waren, hielt ich sowas eh nicht geeignet für mich. Aber nun waren die Haare ja wieder dunkler... Kleine Lücken, wo die Härchen etwas dünner sind, lassen sich damit super ausfüllen. Diese 'Lücken' sind bei mir sowohl außen als auch innen vorhanden, mit dem Puder bekommen die Brauen eine schöne definierte Form. Das verleiht einem gleich einen ganz anderen Ausdruck! Ich benutze den helleren Ton hauptsächlich innen, mit dem dunklen helfe ich nur außen etwas nach.

Den 'Stays no matter what'-Eyeliner von Essence habe ich mir im letzten Jahr bereits 2 mal nachgekauft, da ich damit zufrieden bin. Die Linien werden damit sehr präzise und sind auch schwarz. Nur wasserfest ist er natürlich nicht wirklich, auch wenn es drauf steht, aber ich habe noch keinen Eyeliner gefunden, der auch wirklich im Wasser hält. Ansonsten hält er aber sehr gut, hinterlässt keine Abdrücke über dem beweglichen Lid wie viele andere Eyeliner. Das Entfernen braucht allerdings etwas mehr Zeit, den bekommt nicht einmal mein geliebter AMU-Entferner schnell runter.

Schon länger war ich auf die normalen 'Naked'-Paletten von Urban Decay scharf, wollte aber auch nicht mal eben so viel Geld für eine Palette ausgeben, auch wenn es vom Preis-Leistungs-Verhältnis echt nicht überteuert wäre. Als ich dann vor etwa einem Jahr von der 'Naked Basics'-Palette erfuhr, wurde es für mich sehr interessant, sodass ich sie mir dann auch kaufte. Enthalten sind hier 6 Farben, ich meine der Preis liegt bei um und bei 30€, sodass es pro Lidschatten dann etwa 5€ liegt, was dann gar nicht mehr sonderlich viel ist. Ein Farbton ist weißlich-schimmernd und erinnert etwas an einen Highlighter, somit eignet er sich auch sehr gut für den Innenwinkel oder unter den Brauen. Dann sind noch 2 Nudetöne enthalten, einer ist gelblich, der andere rosastichig vom Unterton. Dann ist noch ein helleres Braun enthalten, welcher solo getragen sehr natürlich aussieht, sich aber auch gut mit dunkleren Farben kombinieren lässt oder auch gut zum Ausblenden geeignet ist. Dann ist noch ein dunkleres Braun enthalten, welches ich gerne in der Lidfalte trage, und ein Schwarz, welches bei mir eigentlich nur unter silbrigen AMUs in der Lidfalte zum Einsatz kommt.
Ich bin wirklich begeistert, die Farben sind alle super pigmentiert (dadurch auch sehr ergiebig) und lassen sich gut verblenden.

Lip Butters fand ich ja schon seit Längerem interessant bzw. benutzte schon die von Clinique und Maybelline sehr gerne, umso froher war ich, die günstigere Variante von Catrice endlich ausprobieren zu können. Qualitativ merke ich keinen großartigen Unterschied. Ich kann nur sagen, dass ich die Nr. 'Rusty in Peace' in den letzten Monaten ständig getragen habe, da die Farbe einfach super alltagstauglich ist, was ich bei Lippenprodukten ja viel lieber mag als irgendwas Knalliges oder Dunkles. Dieses Produkt ist eher ein 'Your Lips But Better'-Ton, nur minimal dunkler oder besser gesagt farbintensiver als meine natürliche Lippenfarbe. So bekommen die Lippen etwas mehr Kontur, bleiben farblich aber natürlich, da die Lip Butter nicht sonderlich deckend ist. Dafür hinterlässt sie einen leichten, aber nicht lipglossartigen Glanz. Auch der 'Geschmack' gefällt mir sehr gut, was ich bei Lippenprodukten generell wichtig finde, dieser ist leicht vanillig und geht in die Richtung MAC-Lippenstifte. Die Haltbarkeit ist natürlich nicht so bombenmäßig, aber bei einem solchen Produkt kann man in der Hinsicht auch nicht viel erwarten. Dafür ist es nicht austrocknend. Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass es sonderlich pflegt, da muss für mich schon eine richtige Lippenpflege her.

Im letzten Frühjahr zog bei mir mal wieder ein neuer MAC-Lippenstift, 'Cut a caper', ein, welcher ein 'Lustre'-Finish hat, welches nicht so stark deckend ist. Also auch etwas Schönes für den Alltag! Da die Farbe eher ein Koralle-Peach ist und den Lippen einen solchen Ton verleiht, fand ich diesen Lippenstift perfekt für den Frühling und Sommer. Zu der Zeit habe ich auch fast ausschließlich diesen getragen, wenn ich mal Lippenstift draufhatte. Auch dieser trocknet meine Lippen nicht aus, und trotz der nicht so hohen Deckkraft ist die Haltbarkeit aber nicht allzu schlecht.

Den 'Rêve de Miel'-Lippenbalsam von Nuxe kaufte ich mir im letzten Winter, nachdem bei den Bloggern und Youtubern ein Hype darum ausgebrochen ist. Ich habe wirklich viel an Lippenpflege durch, aber wirklich positive Erfahrungen konnte ich bis dahin mit kaum einem machen. Es stellte sich auch heraus, dass ich bei Lippenpflege viel besser mit Naturkosmetik zurechtkomme. Auch dieses Produkt finde ich toll und werde es nachkaufen, sobald es leer ist! Wenn meine Lippen mal sehr spröde sind, kommt es am Abend rauf, und am Morgen danach ist der Zustand meiner Lippen ein ganz anderer! Auch sonst find ich es super, da es die Lippen einfach richtig gut pflegt. Was mich allerdings ein wenig stört, ist der zitrusartige 'Geschmack', welchen man allerdings nicht lange merkt, vondaher kann ich darüber hinwegsehen.

Nachdem ich die Deosticks von Rexona vor ein paar Jahren gerne mal benutzt habe, entdeckte ich sie 2013 neu für mich. Bei einem Spray habe ich immer das Gefühl, es würde nicht ganz so gut schützen, bei einem Roll-on nervt mich die Trocknungszeit. Deshalb find ich die Deosticks super, und bei diesen überzeugt mich auch die Wirkung. Fühle mich am Abend immer noch frisch, trotz Sport, warmen Sommertagen etc. Der einzige Nachteil ist meiner Meinung nach, dass man beim Anziehen, besonders dunkler, enger Kleidung, gut darauf achten muss, dass hinterher keine weißen Spuren zu sehen sind. Dieses hier soll zwar sogar keine hinterlassen, jedoch musste ich da was Anderes feststellen...

Auch das Tiefenreinigungsshampoo von Balea benutze ich schon länger als nur letztes Jahr, allerdings wurde es damals gekauft um alle paar Wochen mal Silikone usw. zu entfernen. Das tat es auch gut, jedoch wurde es dann schnell in einer Ecke stehen gelassen. Nun benutze ich es wieder alle 3-4 Wochen mal zum Entfernen von Silikonen etc., jedoch hilft es auch gut bei kalkhaltigem Wasser. Die Haare fühlen sich anschließend richtig sauber an und glänzen. Zu oft sollte man es jedoch nicht verwenden, da es durchaus etwas aggressiver ist. Ansonsten mach ich die Tage drauf auch immer gerne eine Kur. Außerdem entdeckte ich es 2013 als Pinselreiniger. Hier wird zwar immer gesagt, man solle was Mildes verwenden, jedoch reinigt es wesentlich besser als Babyshampoo und Co. Und gerade bei Foundationpinseln ist es mir wichtig, dass auch alles rausgeholt wird. Zudem ist es auch für das 'Ei' gut geeignet, das mit allem anderen irgendwie nicht sauber zu kriegen ist.

Und zum Schluss möchte ich dann nochmal mein 'Equave 2 Phase'-Conditionerspray von Revlon zeigen, das ich die letzten Monate des Jahres sehr gerne benutzt habe. In der Drogerie gibt es ja auch etliche von diesen Sprays, jedoch haben die mit meinem Haar entweder gar nichts gemacht oder es beschwert. Hiervon werden sie etwas geschmeidiger, glänzen und fallen schön locker. Also eine leichte feuchtigkeitsspendende Wirkung ist zu spüren. Es ersetzt zwar nicht unbedingt eine Kur, aber ich benutze es viel lieber als eine auswaschbare Spülung.

12.01.2014

Schon wieder ist ein Wochenende vorbei!

Naja, noch nicht ganz, aber fast. :D Freitag war ich endlich mal wieder mit ein paar Freundinnen unterwegs - erst chinesisch essen, anschließend waren wir noch was trinken und saßen dann bis spät in die Nacht in einer Kneipe. Irgendwie fehlte mir das schon, nachdem ich nun einige Wochen kaum was mit Freunden unternommen habe! Dafür war ich dann aber auch gestern recht müde, meistens war ich trotz Wochenende sonst so zwischen 22 und 23 Uhr im Bett. Heute Morgen nach dem Frühstück bin ich dann mit meinen Eltern in einen Wald gefahren, wo wir mal wieder spazieren waren - bei dem sonnigen Wetter heute war's echt schön! Das Outfit habe ich dann auch zu Hause noch schnell fotografiert, damit ich mal wieder ein bisschen was für den Blog habe. :D Gleich geht es dann noch in die Badewanne, dann werd ich noch ein paar Sachen für den Blog vorbereiten und später geh ich mit den Mädels dann noch in eine Shishabar.


Pulli: Only, Top: Vero Moda, Jeans: Primark, Schuhe: Cox, Uhr: Tchibo

09.01.2014

Alltagsstress & Outfit

Seit dieser Woche hat mich der Alltag wieder, demzufolge finde ich nun auch nicht mehr allzu viel Zeit zum Bloggen, aber die Ausbildung hat für mich momentan Vorrang, und ich hoffe, dass ihr dafür Verständnis habt. Meine ersten Arbeiten fürs Praktikum scheinen sich gelohnt zu haben, ein Gespräch mit meiner Lehrerin stellte mich (und auch sie) auf jeden Fall sehr zufrieden. Vorher war ich ja doch noch etwas aufgeregt und unsicher, ob ich auch alles richtig gemacht habe.
Und ansonsten gibt es auch noch genügend zu tun, 2 mal die Woche gehe ich noch arbeiten, zudem versuche ich seit Neujahr nun auch etwas Sport unterzubringen, was bisher schon mal geklappt hat.
Alles, was ich mir für den Blog in den nächsten Wochen vorgenommen habe, ist doch etwas zeitaufwändiger, sodass ich das nicht mal zwischendurch hinklatschen mag. Und Outfit-Posts, die etwas schneller zu schreiben sind? Kann man momentan auch vergessen, bei dem Matschwetter komm ich eh jeden Tag mit dreckigen und nassen Sachen nach Hause (wird mal Zeit für eine Regenhose), mal ganz abgesehen davon, dass ich da eh nicht meine besten Sachen oder irgendwelche störenden Accessoires trage...

Aber ein Outfit wollte ich trotzdem noch zeigen. :)

Und zwar war ich am Samstag spontan mal an der Nordsee, sind dort ein wenig bummeln gewesen, haben einen Latte Macchiato getrunken und waren am Strand.
Ich holte mal wieder mein geliebtes Eulenshirt heraus.

Aufgrund der darin enthaltenen grünen Steinchen finde ich meine khakifarbene Röhre immer sehr passend dazu, farblich ist das auch mal etwas Abwechslung zu schwarzen und dunkelblauen Jeans, wie ich sie sonst ständig trage. Dazu find ich auch meine neuen hellbraunen Schuhe ganz schön, zu denen der karrierte Schal dann wieder gut passt. Normalerweise trage ich in meiner Freizeit ja fast nur meinen Parka, aber da der einen ziemlich ähnlichen Farbton hat wie die Hose, hätte es komisch ausgesehen. Deshalb hatte ich meine schwarze Wolljacke mal wieder an, die mir auch in diesem Winter noch sehr gut gefällt.
Übrigens hab ich schon öfter gesehen, dass Leute ihre Shirts vorne in die Hose stecken. Manchmal sieht's in meinen Augen zwar komisch aus, allerdings find ich es oftmals auch recht schön. Hab es auch einfach mal ausprobiert. Sonst ist das Shirt halt immer so lang... Was gefällt euch denn besser, reingesteckt oder raushängend? :)

03.01.2014

Was kaufen, was nicht?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir mal sagen würdet, was euch von diesen ganzen Sachen gefällt und was nicht so bzw. was ihr an meiner Stelle (nicht) kaufen würdet. :)

In den letzten Tagen stöberte ich mal wieder ein wenig auf Kleiderkreisel und habe ein paar Sachen entdeckt, die mir ganz gut gefallen haben.
Heute Morgen bin ich dann spontan in die Stadt gefahren und habe mir erhofft, ein paar Frühjahrskollektionen zu entdecken. Ok, Anfang Januar war dann wohl doch noch etwas früh. Teilweise hingen zwar Sachen dazwischen, die vielleicht nicht unbedingt was für winterliche Temperaturen waren, die mich aber auch nicht wirklich angesprochen haben. Letztendlich war ich in 1,5 Stunden mit allem fertig und habe lediglich ein schwarzes Basic-Top mitgenommen (dabei hätte ich so gerne mal wieder einen Haul gezeigt), nicht mal im dm kam irgendwas mit.
Aber bei H&M hab ich trotzdem einiges angehabt, was ich letztendlich aber wieder weggehängt hab, was ich neben den KK-Sachen nun gerne mal zeigen würde.

Wo ich eh schon mal mit Kamera unterwegs war und auch sonst einige Teile fotografierte, machte ich dann auch gleich noch mal ein Bild meines Outfits.
War nicht allzu speziell, beim Shoppen nerven mich tausend Schichten und Accessoires eh nur. Zudem trag ich draußen eh eine Jacke, sodass das, was ich drunter hab, eh niemand zu Gesicht bekommt...

Hose: Primark, Schal + Pulli: H&M, Jacke: Kleiderkreisel, Schuhe: Di Marzio


Nun aber erst einmal zu den H&M-Sachen, zu denen ich gerne mal ein paar Meinungen hätte:

Irgendwie steh ich seit einigen Wochen total auf rote Kleidung. So tat es mir auch diese Bluse an. Ich wollte mir eh noch 1-2 für den Frühling/Sommer kaufen. Zwar hätte ich eher an was Sommerlicheres von der Farbe her gedacht, aber so schlecht würd ich mir diese auch gar nicht vorstellen. Da die Schlange an der Kasse so lang war, hing ich sie zurück und hoffte sie im anderen H&M zu entdecken, wo sie aber leider nicht mehr in der richtigen Größe da war. War ja klar, jetzt ärgere ich mich irgendwie.

Dieses Shirt fand ich recht schön. So unter einem dicken Cardigan ist es auch im Alltag tragbar, solo aber auch gut für abends. Mir gefiel es mit dem transparenten Stoff und den 'Nieten' oder was auch immer das darstellen soll.

Und schon wieder bin ich bei den Blumenmustern hängengeblieben! Erst fiel mir ein Shirt ins Auge, das jedoch bauchfrei war. Wollte es trotzdem mal anprobieren, auch wenn ich mir schon dachte, dass es so mit einer normalen Hose ziemlich beschissen aussieht, zumindest in meinen Augen. Dann entdeckte ich daneben noch einen Faltenrock aus Kunstleder. Im Internet hab ich in letzter Zeit häufiger welche gesehen, aber ich weiß absolut nicht, was ich von der Faltenoptik halten soll. Hatte die Sachen zusammen, irgendwie gefiel es mir sogar recht gut, aber das wären vermutlich Sachen gewesen, die ich eh nie anziehe... Den passenden Rock zum Shirt hab ich dann auch noch entdeckt und dazu angezogen, sah von Weitem eher aus wie ein Kleid. Hmm, ob ich mir ein Kleid in der Art noch kaufen werde? Den Rock selbst fand ich auch recht schön. Da hab ich schon überlegt ihn mitzunehmen.

Einfach, weil ich es schön fand und mal sehen wollte, wie ich mit so einem Cut-Out-Kleid aussehe, kam es dann auch mal mit in die Umkleide. Das mit den Cut-Outs gefiel mir sogar ziemlich gut, auch wenn das Kleid einfach mal vorne und hinten nicht saß. An der Taille war es viel zu weit und sah somit komisch aus, und in XS wäre es untenrum vermutlich zu eng geworden.

Womit ich schon lange liebäugele, sind diese Musterleggings. Nun hab ich endlich mal eine angezogen, die mir ziemlich gut gefallen hat. Und auf dem Weg zur Kasse hab ich sie letztendlich doch wieder zurück an ihren Platz gehängt. Insgesamt gefiel mir die Kombi aber ganz gut, die ich da anhatte. Das Top ist übrigens das, was ich auch gekauft habe, so ein etwas längeres Spaghettitop für 4,95€. Dazu gefiel mir das helle Jeanshemd recht gut. Das hier saß nicht so gut, weshalb ich es dann auch nicht gekauft habe. Aber ich würde mir zum Frühling hin doch gerne so eins kaufen.


Und nun zu den Sachen, die ich auf Kleiderkreisel entdeckt habe. Alles auf dieser Seite gefunden.

Die Sachen gefielen mir einfach alle sehr gut. Die Blumenbluse war wieder so Liebe auf den ersten Blick, auch die weinrote sagte mir zu, genau wie ich die gestreifte auch ganz schön finde. Das blaue und nudefarbene Top gefielen mir auch sehr gut. Und irgendwie muss ich ja sagen, dass ich diese Whiskey-Shirts ganz cool finde, auch wenn die für viele scheinbar ein No-Go sind.

Das eine Kleid gefiel mir von der Farbe sehr gut, auch wenn es zwar schon in die Richtung geht, aber noch kein richtiges Neon ist. Schwalbenprints find ich nicht schlecht, und so ein Kleid zu meiner hellen Wildlederjacke stelle ich mir recht schön vor.
Außerdem fand ich die gepunktete Bluse ganz schön, ist vom Muster mal was Anderes. Und auch das Top sprach mich vom Muster her wieder sehr an.

So, was meint ihr denn - was von den Sachen gefällt euch gut, was gar nicht? :)

01.01.2014

Frohes Neues Jahr! - Erwartungen, Vorsätze, Silvester-Outfit etc.

Ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Rutsch! :)

Heute Abend wollte ich einfach nur mal einen kleinen, spontanen Post verfassen. Ich dachte, ich gehe auf meine Erwartungen an dieses Jahr, Vorsätze etc. ein. Zudem wollte ich dann auch noch mein Silvester-Outfit zeigen, womit ich dann mal direkt beginnen werde.

Pulli + Schal: New Yorker, Hose + Schuhe: Primark, Jacke: Kleiderkreisel

Naja, nicht unbedingt ein typisches Silvesteroutfit. So gleicht es eher einem Alltagsoutfit, was es normalerweise auch für mich ist, aber ich war nicht auf einer schicken Party. Ursprünglich war ich sogar kurz davor, alleine zu Hause zu bleiben und meinen Bericht zu schreiben, schließlich bin ich dann doch mit meinen Eltern zu Freunden gefahren. War letztendlich doch ein netter und lustiger Abend mit reichlich Essen und Alkohol. Wir saßen den Abend über fast eh die ganze Zeit auf der Couch und sind hin und wieder mal kurz vor die Tür, da war was Bequemes schon ganz wichtig, zudem hätte ein Kleid und Absatzschuhe nicht dorthin gepasst. Zumal ich dort auch eh immer von den Katzen bedrängt werde, wo ich lieber was anziehen wollte, das nicht so schnell Ziehfäden bekommt.
Im Pulli sind noch Glitzerfäden enthalten, die dann auch zum AMU passten (Fotos wurden leider nichts im künstlichen Licht, aber das war wie meine anderen AMUs auch, bloß silbriger). War genug 'Silvester', auch wenn ich gestern Abend schon Lust auf eine richtige Party mit Kleid, High Heels etc. gehabt hätte. Naja, nächstes Jahr vielleicht mal wieder... Zu Hause waren wir nach über einer Stunde Fahrt gegen 4, was so gar nicht meine Zeit ist, nachdem ich nun schon lange nicht mehr feiern war.



Aber was genau erwarte ich von diesem Jahr?

Ich hoffe auf jeden Fall, dass ich die nächsten 8 Wochen im Kindergarten gut überstehen werde und dass ich mit dem Ergebnis zufrieden sein werde. Ansonsten muss ich im Januar und Februar noch einige Dinge erledigen, z.B. den Praktikumsbericht, der auch so einiges an Zeit in Anspruch nehmen wird. Ich denke, dass ich in der Zeit deshalb auch nicht ganz so regelmäßig zum Bloggen kommen werde.
Aber in den nächsten Wochen ist auf jeden Fall mal wieder eine Shoppingtour geplant, denn so langsam beginnt für mich wieder die Zeit mich fürs kommende Frühjahr einzukleiden, auch wenn ich mit dem Tragen vermutlich noch etwas länger warten muss. Hoffentlich gibt es dann aber auch nochmal ordentlich Schnee dieses Jahr, am liebsten bald und nicht noch im April.
Wenn das Praktikum vorbei ist, wird schultechnisch vermutlich erstmal wieder Ruhe einkehren, sodass ich in der Zeit bis zu den Osterferien dann wahrscheinlich wieder etwas mehr Zeit zum Bloggen finden werde. Danach geht es dann aber wieder direkt weiter mit den Klausuren und dem Bewerben für das zweite Praktikum, das unmittelbar nach den Sommerferien beginnt. Ja, Sommerferien - endlich mal wieder 6 Wochen frei! In den Sommerferien ist dieses Jahr auch ein kleiner Urlaub geplant. Zwar nichts Großartiges, aber ich werde für ca. eine Woche nach Bayern fahren, wo ich meine Tante besuchen werde. Ende der Ferien geht es dann eventuell noch auf ein Festival. Dann wieder 10 Wochen Praktikum, anschließend wahrscheinlich noch ein wenig Lernerei für die Schule, und dann ist auch schon wieder Weihnachten. Es ist zwar noch nicht der 1. Tag des Jahres rum, trotzdem habe ich das Gefühl, dass es mindestens genau so schnell vorbei ist wie 2013. Da wusste ich auch nicht, wo die Zeit so schnell hin ist. Wenn ich daran denke, dass es schon über ein Jahr her ist, dass ich in der 2. Klasse angefangen hab... Unglaublich. Auch die 3 Monate Schule kamen mir eher vor wie 5 Wochen. Auch wenn ich damit niemals gerechnet hätte, denn früher kam mir die Schulzeit immer ewig vor.
Ansonsten ist nicht wirklich etwas geplant - mal sehen, was sich noch so ergibt.

Ich wünsche mir schon, dass es mal alles etwas reibungsloser abläuft und nicht, wie gerade in den letzten 2 Jahren, ein Tiefpunkt nach dem nächsten kommt und meine Stimmung vermasselt. Aber sowas wird mal wohl immer wieder dazwischen haben, solange es sich dann wenigstens nur um Kleinigkeiten handelt...


Vorsätze?

Dieses Jahr habe ich eigentlich nichts, das ich 'Vorsatz' nennen möchte. Ein paar Dinge vorgenommen habe ich mir zwar, aber die wollte ich grundsätzlich ändern und nicht, weil nun ein neues Jahr begonnen hat.

Es stand zwar schon in meinen Vorsätzen der letzten Jahre auftauchte, war das Abnehmen oder besser gesagt, Sport und eine gesündere Ernährung. Geklappt hat's dann doch nicht... Ich will da auch gar nicht allzu streng mit mir sein und meine Ernährung komplett umstellen, täglich 2 Stunden Sport treiben oder sonstwas, sondern einfach nur versuchen etwas gesünder zu leben als bisher. Sport habe ich schon ziemlich lange nicht mehr gemacht, nun will ich mindestens 2 mal die Woche wenigstens irgendwas tun. Bin heute auch mal wieder gelaufen, anschließend fühle ich mich dann doch immer gut und bin froh, dass ich mich aufgerafft habe. Aber das ist es ja, das mit dem Aufraffen ist nicht so mein Ding. :D Aber stimmt schon, durch Sport fühlt man sich fitter. Und das könnte ich echt mal gebrauchen. Ansonsten möchte ich einfach darauf achten, mir was Gesundes mit zur Schule zu nehmen (im Kindergarten muss ich es ja eh, aber in der Schule ist es dann verlockend, wenn sie in den Pausen alle rüber zu Aldi rennen und sich Süßigkeiten kaufen) und abends was Gesundes zu essen und kein Fertigessen oder irgendwelche noch übrigen Kuchenreste. Die Weihnachtszeit ist nun ein Glück auch vorbei, denn 2013 war das erste Jahr, in dem ich über Weihnachten zugenommen habe. Sonst gab es halt über Weihnachten direkt mal eine fette Torte, leckeres und viel Essen, die Tage zuvor ein Stückchen Schokolade aus dem Adventskalender, aber auch nicht mehr. Dieses Jahr war ich ständig irgendwo, wo es Kuchen gab, im Kindergarten hing ständig was am Adventskalender, dann hier Weihnachtsmarkt, da Plätzchen backen und essen etc. Neben dem Essen hab ich auch irgendwie relativ viel Alkohol getrunken, gerade so mit Glühwein oder wenn Besuch da war... Auch nicht gut für die Figur. Wenn ich so an den Dezember denke, kommt mir sofort 'Essen' ins Gedächtnis. Und ja, das alles zusammen machte sich auf der Waage leider auch bemerkbar.

Schulisch möchte ich weiterhin so bleiben, wie die ersten Monate angefangen habe. Ok, für's Mündliche könnte ich mir dann nochmal einen Ruck geben, aber schriftlich hat sich meine Lern-Methode doch ausgezahlt. Wäre schön, wenn das so bleiben würde und meine Motivation mir da keinen Strich durch die Rechnung zieht.

Was ich auf jeden Fall versuchen möchte, ist öfters mal was zu unternehmen. Die letzten Monate bestanden einfach nur aus Schule, Arbeiten, Lernen, Haushalt... Und den Rest habe ich dann auch ganz gerne mal am PC verbracht. Am Wochenende war ich froh, wenn ich mal ein wenig abschalten und schlafen konnte. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, würd ich doch ganz gerne wieder öfters mal was mit Freunden machen, abends gemütlich zusammen sitzen oder feiern gehen. Das kam in der letzten Zeit zu kurz.

Was schön wäre, ist eine positivere Einstellung. Aber ob ich die erreichen werde? Ich lasse mich ja schnell von irgendwelchen banalen Kleinigkeiten runterziehen und sehe das Positive im Leben dann gar nicht mehr. Vielleicht sollte ich mal verstärkt darauf achten, dieses zu realisieren.

Das wär es aber auch schon...


Was habt ihr euch denn so vorgenommen bzw. was erwartet ihr von 2014?


31.12.2013

Outfits of the year :)

Als ich letztens die Fotos für meinen Jahresrückblick hochgeladen hab, sah ich mir natürlich auch all meine hochgeladenen Outfit-Fotos nochmal an. Einige hatte ich längst vergessen... Ich dachte, ich zeige euch die heute alle noch einmal, bevor ich dann gleich doch noch zu Freunden fahre um Silvester zu feiern! :)






























































































Ich wünsche euch einen guten Rutsch!