20.11.2013

Fashion Victim [TAG]

Heute wollte ich mal wieder einen TAG mitmachen. Und da ich die 10 Fragen des 'Fashion Victim'-TAGs schon im Frühjahr beantworten wollte, es dann aber in Vergessenheit geriet, wollte ich es jetzt nachholen. :)



Fragen:

1. Wie sehr achtest du auf Trends?
Ich muss schon sagen, dass ich darauf ziemlich stark achte. Zumindest bin ich immer sehr daran interessiert, was in der (kommenden) Saison so im Trend liegt. Ich orientiere mich gerne daran. D.h., wenn mir Dinge, die gerade 'in' sind, gefallen und stehen, dann trage ich sie auch. Würde allerdings nichts anziehen, was mir selbst nicht so gefällt, nur eben weil es gerade im Trend liegt.

2. Ist es dir wichtig immer topgestylt zu sein?
Unter 'topgestylt' verstehe ich jetzt Outfit, Frisur und Make up im Gesamten. Das ist etwas, das mir in der Regel nicht sonderlich wichtig ist. Zu besonderen Anlässen mache ich mich zwar ganz gerne schick und versuche das Beste durch das Styling rauszuholen, aber gerade im Alltag find ich das überhaupt nicht wichtig. Zum Arbeiten/zur Schule genügen es schlichte, bequeme und praktische Klamotten, d.h. Pulli und Jeans genügt mir da. Schmuck finde ich da auch eher hinderlich, weshalb ich es meistens bei relativ wenig belasse. Schminken tu ich mich da zwar meistens mit mehreren Produkten, bin aber morgens in 5min durch damit. Die Haare werden schnell zusammengebunden, und gut ist's, alles andere wäre mir in der Früh zu viel. Zudem mag ich es einfach nicht, so aus der Masse herauszustechen und da so unangemessen aufgetakelt rumzulaufen.

3. Kaufst du bewusst oder intuitiv?
Größtenteils bewusst. Generell habe ich immer eine Liste herumliegen, welche stets erweitert wird, und zwar werden dort Produkte/Sachen notiert, welche ich mir beim nächsten Drogeriebesuch/Shopping-Trip etc. kaufen möchte. Generell bei Kosmetik/Pflege kommt da oftmals einiges zusammen, was ich im Laden ohne diese Liste bloß vergessen würden. Zudem hat das den Vorteil, dass ich dann wirklich mehr die Liste durchgehe und nach bestimmten Sachen suche und nicht doch noch dies und das mitnehme, obwohl ich es nicht brauch.
Ähnlich ist es auch bei Klamotten. Wenn ich einen Laden betrete, weiß ich immer schon vorher, was ich brauche bzw. suche. D.h. ich kaufe dann Sachen, die ich auch gebrauchen kann oder die ich dann eben dringender brauche als was anderes. Manchmal entdecke ich zwar noch was anderes, das mir gut gefällt, aber das sind dann meist eher Kleinigkeiten wie Accessoires oder so. Größere Sachen, wie z.B. eine Jacke, würde ich mir nicht einfach so spontan kaufen, nur weil ich sie im Laden gerade mal schön finde.

4. Folgst du dem Mainstream? Bsp.: Converse/ FREITAG/ Airbag?
Converse war nie so meins, also zumindest find ich Chucks nicht so ansprechend. Freitag sind doch diese Taschen aus LKW-Plane, oder? Gefallen mir überhaupt nicht. Von Airbag habe ich noch nie etwas gehört...
Aber hier geht es auch eher um das allgemeine Mainstream-Folgen. Da muss ich schon sagen, dass ich eher 'mainstream' als 'außergewöhnlich' gekleidet bin. Mag es aber auch nicht wirklich, mich kleidungstechnisch zu sehr von der Masse abzuheben, zudem gefallen mir meistens so einige Trend und da ich viel bei H&M und vergleichbaren Läden kaufe, ist das auch sowieso nicht auszuschließen. Wie schon bei Frage1 beantwortet, achte ich darauf, was so im Trend liegt und entscheide dann, ob die jeweiligen Trends was für mich sind oder eben nicht.

5. Hast du jemals ein Teil, das du magst aus deinem Kleiderschrank verbannt, nur weil es out war?
Jein. Ich habe schon so einiges aussortiert und verkauft oder eben zu meinen Zu-Hause-Sachen gelegt, was nicht mehr allzu trendy war. Aber nicht unbedingt aus dem Grund, nach ein paar Jahren finde ich manches dann irgendwann auch nicht mehr so schön. Ob ich da unbewusst davon beeinflusst werde, dass es nun 'out' ist, ist hier natürlich auch nicht ganz auszuschließen. Aber ich habe trotzdem noch einiges im Schrank, was ich auch noch häufiger trage, was schon ein paar Jährchen hinter sich hat und demnach wohl nicht mehr dem aktuellsten Trend entspricht. Letztendlich entscheidet da, ob es mir noch gefällt und ob ich mich darin noch wohl fühle.

6. Was würdest du niemals anziehen?
Was ich gar nicht mag, sind Keilabsätze. Noch schlimmer find ich es, wenn sich diese in einem sportlichen Schuh verstecken, d.h. Sneakerwedges würde ich nie anziehen. Zudem gefallen mir Ugg-Boots einfach überhaupt nicht, würd ich also auch nicht tragen. Zudem konnte ich dem Moustache-Trend noch nie etwas abgewinnen, diese Bärte fand ich schon immer schrecklich. Zudem steh ich nicht sonderlich auf Kreuz-Print. Was ich auch gar nicht mag, ist Animalprint, egal ob nun Leo, Zebra, Schlange oder einfach diese momentan extrem angesagten Tigerköpfe. Was ich ebenfalls nicht tragen würde, sind diese Print-Shirts mit irgendwelchen peinlichen Sprüchen, New Yorker hatte dafür immer ganz gute Beispiele. Auch find ich Comic-Aufdrücke schrecklich. An Neonfarben hab ich mich über Sommer zwar versucht, zumindest Neonpink, aber letztendlich musste ich dann doch feststellen, dass es zu mir nicht sonderlich gut passt, weshalb ich mir sowas auch nicht wieder kaufen würde. Was ich ebenfalls nicht so mag, sind diese Sneakers von Nike, die momentan ziemlich viele haben - naja, bequem sind sie sicherlich und zum Sport könnte ich mir sowas schon vorstellen, aber nicht als Alltagsschuh, das würde bei mir vermutlich aussehen wie 'gewollt und nicht gekonnt'. Außerdem würd ich nie Bandshirts von Bands tragen, die ich nicht kenne. Ebenfalls niemals tragen würde ich echten Pelz. Und so Proll-Zeug wie weiße, spitze Stiefel.

7. Achtest du auf die Klamotten anderer?
Schon, aber letztendlich ist mir relativ egal, was andere tragen. Das Einzige, was meine Meinung in der Hinsicht zu einer Person wohl beeinflussen würde, wäre schmutzige Kleidung und generelle Ungepflegtheit. Aber ob jemand sich jemand nun sehr modisch, schlicht, alternativ oder sonstwie anzieht, ist mir ziemlich egal. Gerade Freunde suche ich nach anderen Werten aus.

8. Magst du Blogs oder Inspirationsseiten wie beispielsweise Lookbook?
Ich gucke mir gerne Outfit-Posts auf Blogs oder Youtube an, da entdeckte ich teilweise schöne Kombis und werde inspiriert. Etwas, wovon ich mich etwa alle 4 Monate aufs Neue inspirieren lasse, ist der H&M-Katalog. Dort werden angesagte Schnitte und Farben auch immer sehr gut gezeigt.

9. Was kannst du an Fashion Victims nicht leiden?
Hmm, was genau ist eigentlich ein 'Fashion Victim'? Ich würde darunter eine Person verstehen, welche viel Wert auf gutes Aussehen legt, in das Bild einer oben erwähnten 'topgestylten' Person passt und immer auf dem aktuellsten Stand der Mode ist, eventuell auch mal selbst Trends vor anderen trägt. Ich könnte dazu aber nicht wirklich etwas sagen, schließlich kann hinter so einer Person sowohl das liebste Mädel auf Erden als auch eine eingebildete Tussi stecken. Ich habe aber das Gefühl, dass gerade Mädchen/Frauen, welche sehr viel Wert auf perfektes Styling legen, oft als oberflächlich wahrgenommen werden. Aber wie gesagt, das muss nicht unbedingt so sein. Jedes 'Fashion Victim' wird sich also im Charakter von anderen unterscheiden. Deshalb kann ich auch nicht wirklich sagen, was ich an diesen Menschen nicht mag. Und wenn sie nun gerne und viel shoppen, sich gerne stylen usw., dann ist es schließlich ihnen überlassen. Ist nichts, was mich jetzt stören würde.

10. Würdest du dich selbst als Fashion Victim bezeichnen?
Nein. Ich gehe zwar gerne shoppen, schminke mich gerne, mache mich gerne mal schick, aber immerhin bin ich auch noch irgendwo Frau! :P Ist wohl etwas recht Normales. Für ein 'Fashion Victim' fehlt bei mir meiner Meinung nach noch was. :D

19.11.2013

New in: Ikea, New Yorker usw.

Endlich mal wieder ein Haul, bei dem KEIN Teil von Kleiderkreisel dabei ist! :D

Am Samstag waren meine Eltern und ich in Rostock, also nutzten wir gleich mal die Gelegenheit und statteten der Innenstadt einen kleinen Besuch ab, denn meine Mutter suchte noch etwas zum Anziehen für das kommende Wochenende, ich wollte so einfach mal wieder schauen, was sie momentan so in den Läden haben, schließlich war ich schon länger nicht mehr shoppen.
Auf dem Rückweg wollte mein Vater noch was bei Ikea kaufen, wo ich dann auch noch einige Kleinigkeiten für mich entdecken konnte.

Ich fange mal mit dem an, was ich bei Ikea gefunden habe - ist mal was anderes, als immer nur Klamotten oder Schminke. :D

Ich habe mich ja bereits schon vor einigen Jahren in das Muster der 'Rosali'-Bettwäsche verliebt - ich find das einfach toll! :)
Seit ein paar Monaten habe ich nun einen neuen Schreibtisch, und zwar einen schlichten weißen mit einem angebauten 'Expedit'-Regal, welches seitdem allerdings recht leer ist. Viel Platz zum Verstauen habe ich zudem nicht, deshalb wollte ich mir mal Boxen dafür zulegen. Auch hier durften es dann 2 stück mit 'Rosali'-Print sein (à 3,99€).

Egal ob ich nun Post von der Bank, der Krankenkasse, andere wichtige Unterlagen/Bescheinigungen etc. bekomme: Immer endet es in Unordnung. Entweder lege ich sie eben in das Regal vom Schreibtisch, oder die Zettel stapeln sich irgendwann auf dem Couchtisch - selbstverständlich total durcheinander, sodass immer erst das Gesuche losgeht, wenn ich einen davon brauche. Also wollte ich mir mal irgendwas kaufen, wo ich das zumindest etwas ordnen kann, und da hielt ich diese Dokumentenablage (3 Fächer, hätte sie vielleicht erst zusammenbauen sollen - 3,99€) für recht praktisch und farblich recht gut zu meinen pinken Akzenten im Wohnzimmer passend.

Als ich vor ca. einem Jahr mal bei Ikea war, fiel mir diese Flauschdecke (14,99€) sofort ins Auge. Auch sie hat das 'Rosali'-Muster! Gerade für mein Sofa fand ich eine Decke auch noch ganz interessant, also beschloss ich vor einigen Wochen dann endlich sie mir zu kaufen. In Hamburg war sie allerdings schon nicht mehr erhältlich, was ich recht schade fand. Also freute es mich sehr, noch ein Exemplar zu finden! Ich habe zwar gehört, dass sie recht schnell knotig werden soll, was ich aber ok finde, da ich sie meistens eh nur als Deko rumliegen haben werde. Zudem hieß es, sie sei recht teuer. Als ich dann im Laden war und eine ähnliche Decke für 1,99€ sah, war ich dann doch etwas verwundert. Aber als ich diese dann doch noch fand, musste ich dem leider zustimmen: Fast 15€ find ich nicht gerade wenig, aber ich musste sie einfach haben! Von Weitem sieht das Muster auch gut aus, von Nahem sieht es sehr undeutlich aus...

Wie ihr vielleicht schonmal auf meinem Blog gelesen habt, liebe ich Duftkerzen mit Vanilleduft! Bisher mochte ich die von Tedi ja ganz gern, aber leider scheint es die bei uns nicht mehr zu geben. Und da ich schon oft hörte, dass die von Ikea gut sein sollen, nahm ich mir davon dann mal 4 stück mit (zus. 7,96€).

Schon so oft sah ich diesen Blumenübertopf (2,49€) in Videos oder auf Blogs - von Anfang an fand auch ich Gefallen daran. Also durfte dann auch davon einer mit, natürlich auch bei mir für meine Pinsel! Meinen alten Pinselbehälter, welcher so oder so nur eine Übergangslösung war, gefiel mir nämlich gar nicht mehr...
Außerdem entdeckte ich Kerzenhalter im gleichen Design (à 1,99€), von denen ich mir auch 2 kaufte. Meine jetzigen Teelichthalter sind eben alle nicht wirklich passend zum Rest bzw. sind es selbst hergestellte Geschenke für mich aus dem Werk-/Töpferkurs einiger Schüler meiner ehemaligen Arbeitsstelle (weshalb ich sie natürlich trotzdem behalten werde!).

In der Stadt sprach mich komischerweise nicht so viel an, was meinem Geldbeutel aber auch gut tat! Letztens sah ich mich im Onlineshop von Mango mal wieder um und entdeckte dort einige schöne Sweatshirts. Aber als ich meinen Favoriten davon dann in ähnlicher Ausführung bei New Yorker für weniger Geld entdeckte (ca. 20€), kam dann Letzterer mit. Hier gefällt mir das Muster sogar noch ein wenig besser, zudem handelt es sich hier im Gegensatz zu dem von Mango um ein Cremeweiß und nicht um ein normales Weiß, was ich auch ganz gut fand. Der helle Farbton ist noch mit feinen Glitzerfäden durchzogen, welche jedoch nicht wirklich auffallen. Was mir hier gut gefällt, ist die Mischung aus Sweatshirt und Pulli, es ist eher so ein Zwischending.

Diesen Pulli habe ich erst seit heute, und ich dachte, ich zeige ihn hier trotzdem mal. Meine Mutter sortiert recht häufig Sachen aus ihrem Schrank aus - vieles, das kaum bis gar nicht getragen wurde, verkaufe ich für sie dann auf Kleiderkreisel, ältere Sachen behalte ich oftmals für mich für zu Hause, und hierbei handelt es sich mal um etwas, das ich schön finde und das auch mir passt. Zwar ist es eher ein Pulli für den Frühling, aber bis dahin bleibt er dann eben im Schrank. Er ist zwar eine 42/44, aber auch oversized macht er sich gut.

17.11.2013

Eine schöne Woche geht vorbei - Outfit

Schon wieder ist eine Woche vergangen, und diese war sogar im Gesamten echt ganz schön. Vieles geschafft, was ich schon länger erledigen wollte, zu lernen gab es trotz Test nur sehr wenig. Habe die Woche über einige Klausuren, Hausarbeiten und mündliche Noten bekommen, bin insgesamt sehr zufrieden. Am Mittwoch gab es die Klausur zurück, bei der ich locker eine 4 oder 5 erwartet hätte, denn ich hab die Fragen auch nur so halbwegs verstanden und hatte letztendlich irgendwie keine Argumente mehr, habe nur noch vor mich hingelabert - dann wurden die Besprechungen auch noch schön von Z nach A gemacht, d.h. ich war eine der letzten, die noch in der Klasse saß und auf ihre Note wartete. Nach und nach kam einer nach dem anderen mit einer guten Note wieder zurück in den Raum, eine 4, eine 5 und eine 6 warteten nach wie vor auf den Besitzer... Abgesehen davon, dass ich meine mündliche Leistung nicht für befriedigend hielt, rechnete ich eher mit einer 4, daraus wurde letztendlich eine 2, und dann hieß es auch noch, ich hätte in der Klausur mein Wissen unter Beweis gestellt: War ebenfalls eine 2, womit ich wirklich überglücklich war. Am Donnerstag gab es dann noch eine weitere Klausur zurück, bei der ich zwar ein einigermaßen gutes Gefühl hatte, jedoch dachte, die letzte Aufgabe völlig in den Sand gehauen zu haben. Als es vor der Rückgabe dann hieß, die Klausur sei sehr schlecht ausgefallen und der Lehrer sehr enttäuscht, machte ich mir erst recht keine Hoffnung mehr auf was Gutes. War früher ja auch so: Wenn es schon hieß, die Klausur sei schlecht ausgefallen, war es bei mir in der Regel auch nichts Besseres als eine 4. Und hier bekam ich dann eine von 2 Einsen, dann auch noch die bessere von beiden. Hinzu kommt dann noch eine 2+ in einer Selbstreflexion, nette Worte meines Klassenlehrers und 2 Einsen in einer Kunst-Hausarbeit und einem Ökologie-Test. Sehr erfreulich, nachdem es die letzten Jahre meiner Schulzeit eher andersrum aussah! :D Aber gut, meine Einstellung hat sich auch ziemlich geändert.

Und nun beginnt auch schon die nächste, abwechslungsreiche Woche: Morgen nur 4 Stunden Musik (Test) und Bewegung, also scheint es ein sehr entspannter Tag zu werden. Am Dienstag haben wir eine Exkursion mit der Klasse, am Mittwoch arbeite ich in der Kita, Donnerstag vormittags Unterricht und nachmittags wieder eine Exkursion, freitags bin ich nur morgens für eine Klausur in der Schule, und dann geht's ab nach Berlin! Mal sehen, wie das Wochenende so wird...

So, nun aber zum heutigen Tag bzw. zum Outfit. Den Morgen verbrachte ich mit Putzen, Aufräumen usw., sodass ich heute Nachmittag auch mal Zeit für einen Herbstspaziergang hatte. Da ich keine Lust auf Hose-Pulli-Kombi hatte und meine anderen einfarbigen Kleider in letzter Zeit schon recht oft anhatte, holte ich mal wieder eins meiner Sommerkleider aus dem Schrank. Ich finde, dass es sich auch prima für den Herbst/Winter mit Strumpfhose und Cardigan eignet, da die Farben eben sehr neutral sind.


Kleid + Schal: H&M, Cardigan: Vero Moda, Schuhe: Primark, Tasche: Zara, Jacke: Kleiderkreisel

13.11.2013

Lieblingscardigan: 2 Outfits

Heute zeige ich mal wieder 2 Outfits, und zwar beide mit meinem momentanen Lieblingscardigan, welcher seit wenigen Wochen in meinem Besitz ist. Er ist einfach total gemütlich und fühlt sich nicht so schlecht von der Qualität her an, wie man es oftmals bei Primark- oder H&M-Sachen hat.

Dieses Outfit hatte ich letzte Woche irgendwann an. Da trage auch mein neues Kleid, welches ich in meinem letzten Post vorgestellt habe. Normalerweise trage ich eigentlich keine Ketten im Alltag, aber irgendwie fand ich die dazu ganz schön und auch nicht zu übertrieben. Ich fand die Kombi von dem knalligen Kleid und dem kuscheligen Cardigan ziemlich schön, auch das Schwarz untenrum griff das Schwarz aus dem Cardigan auf. Hab mich nachher allerdings doch für andere Schuhe entschieden (rechts oben), die fand ich irgendwie schöner dazu.

Cardigan: Vila, Kleid: Trendy Touch, Schuhe + Kette: Primark


Auch heute trug ich wieder den Cardigan. Da ich meinen Basic-Rock schon länger nicht mehr anhatte, hab ich den heute mal wieder getragen. Dazu trug ich ein weißes Spitzenshirt. An Schmuck trug ich etwas auffälligere Ohrringe, nachdem ich wochen- oder besser gesagt monatelang nur Stecker getragen habe und einen Ring.

Cardigan: Vila, Shirt: Orsay, Rock + Ohrringe: H&M, Schuhe: Cox, Ring: Bijou Brigitte, Uhr: Tchibo

11.11.2013

New in - KK

In der letzten Woche kamen 4 Päckchen bei mir an, deren Inhalt ich euch jetzt zeigen möchte, denn ich habe wieder ein bisschen was auf Kleiderkreisel gefunden. :)

Als ich letztens mal einen Katalog auf Kleiderkreisel klickte, entdeckte ich dort etwas, das ich mir sofort gekauft hätte, wäre es meine Größe gewesen. Im Prinzip ein Kleidungsstück, das ich vorher nicht gesucht hab, aber als ich es dann sah, wollte ich auch ein rotes Skaterkleid! Als ich dann wenig später bei H&M war, entdeckte ich ein anderes, welches mich aber noch nicht so hunterprozentig überzeugen konnte, da hab ich hier ja auch nach euren Meinungen gefragt. Aber meine Vorstellungen waren mal wieder sehr genau: Es sollte ärmellos sein, keinen allzu tiefen Ausschnitt haben und möglichst aus dickerem T-Shirtstoff/dünnem Sweatshirtstoff sein. Und genau dem entsprach das Kleid bei H&M leider nicht, auch wenn es mir dennoch gefiel. Seitdem guckte ich jeden Tag, was auf KK an neuen roten Kleidern hochgeladen worden ist, da ich beim Durchsuchen aller roter Kleider dort nichts entdeckte, was genau meinen Wünschen entsprach - ein paar schöne Stücke entdeckte ich zwar schon, aber ich kann weder was mit Größe 32 noch mit Größe 42 anfangen.
Und dann erschien letztens dieses gute Stück direkt auf der Startseite! Es entspricht meinen Wünschen ziemlich genau. Und was Rotes fehlt mir im Schrank auch einfach - denn das ist, wie schon mal erwähnt, eine auffällige Farbe, die ich eher in der kalten Jahreszeit mag. Die Marke ist Trendy Touch, was mir persönlich überhaupt nichts sagt.

Was ich unbedingt haben wollte, ist eine große Tasche, die ich gut für die Schule gebrauchen kann. Sie sollte schwarz sein, da ich das am praktischsten finde, das kann man zu allem tragen. Also erstellte ich mal wieder einen Such-Thread, in dem ich ein paar Dinge aufgelistet habe, die ich momentan suche. Unter anderem eben eine solche Tasche - neben den gewohnten Antworten mit Dingen, die man überhaupt nicht in der Suche erwähnt hat, wurde mir dann auch diese Tasche von Pieces gezeigt, die zudem noch für sehr wenig Geld angeboten wurde, obwohl sie keine Gebrauchsspuren hat. Sie ist von der Größe her wirklich perfekt, dass auch mein dicker Ordner gut hineinpasst! Hatte die letzten Wochen über meine Longchamp 'Le Pliage', aber wenn Ordner, Essen, Trinken, Kosmetiktäschchen etc. darin Platz finden mussten, endete das Zumachen oftmals in einem Kampf.

Ein gutes 3/4-Jahr lebte ich nun foundationfrei und war auch mit Puder recht zufrieden. Aber als ich letztens dann doch mal welche auftrug, war ich doch überrascht vom Ergebnis, sodass ich mittlerweile wieder öfter Foundation trage. Aber ich wollte mal was Neues testen und habe bisher schon viel Positives über die 'Healthy Mix' von Bourjois gehört, also dachte ich, sehe ich mich auf Kleiderkreisel mal danach um. Es ist ja immer schwierig, einen passenden Farbton zu finden, wenn man die Farben nicht vor Ort testen kann. Da die hellste Nuance aber für sehr helle Haut geeignet sein sollte, kaufte ich mir auf gut Glück die zweithellste 'vanilla', welche angeblich etwas gelblich im Unterton sein sollte. Komme mit dem Farbton aber sehr gut zurecht! Er ist in der Tat zwar etwas gelbstichiger, aber nicht so, dass man da etwas sieht. Ich finde nur, dass Rötungen etc. dadurch etwas in den Hintergrund rutschen als bei einer rosastichigen. Eine ausführlichere Review wird aber noch folgen,

Da ich es praktisch finde, gleich mehrere Sachen auf einmal zu kaufen, sah ich mir den Katalog der Verkäuferin der Foundation an und entdeckte dieses Top von Amisu. Hier ist der Farbton ebenfalls etwas knalliger als die üblichen Farben, die man im Herbst so sieht, aber auch hier handelt es sich für mich eher um eine Farbe für die kältere Jahreszeit. Abgesehen von einem Kleid habe ich in diesem Farbton auch nichts, und eigentlich überlegte ich mir schon einen Pulli in diesem Blau zu kaufen. Aber dieses Top gefiel mir dann auch ganz gut. Ich kann es mir gut zum Feiern mit einer Statementkette, einer schwarzen Röhre und hohen Schuhen, aber auch gut für den Alltag unter einem Cardigan vorstellen. Es hat einen Peplum-Schnitt, den ich ganz gerne mag, solange er nicht zu extrem ist, wie eben bei diesem Top auch.

09.11.2013

Vorsätze 2013 - Wie sieht es aus? (Update)

Wie es so zum Neujahr üblich ist, hatte ich auch ein paar Vorsätze für das Jahr 2013, worüber ich auch einen Blogpost verfasst habe.
Da ich darin ja erwähnte, eventuell mal ein kleines Update zu verfassen, wollte ich dies heute mal tun, auch wenn dieses Update eher schon gegen April/Mai geplant war. Aber da ich zu dem Zeitpunkt absolut noch nichts daran umgesetzt habe, hielt ich es für unnötig, schon drüber zu bloggen. Zwar sind einige Punkte davon auch nicht wirklich in Angriff genommen worden, etwas Veränderung konnte ich dennoch erkennen. Und bevor nun bald schon das nächste Jahr beginnt, ist es nun wirklich Zeit dafür!



Also, welche Vorsätze hatte ich, und wie sieht es jetzt aus?

Sport + gesündere Ernährung
Warum: Ich habe gegen Ende 2012 wirklich so gut wie gar nichts an Sport getan, ernährungstechnisch sah es ebenfalls nicht besonders gut aus. Beim Sport fehlte mir die Disziplin - mehr als 2 oder 3 Wochen hab ich es nie durchgehalten. Ich wollte dies ändern und Routine hineinbringen, d.h. zumindest 2 mal die Woche wollte ich für etwa eine Stunde etwas tun.
Was die Ernährung anbelangt, herrschte letztes Jahr gerade so die Vorweihnachtszeit, was bedeutete, dass es auf der Arbeit eben auch oftmals Kekse etc. gab, es wurde gebacken, hinzu kamen mindestens 2 Geburtstage die Woche, wo es dann Kuchen gab. Auch ansonsten war es mir abends wichtiger, dass es schnell geht, und meistens lief es auf etwas Ungesundes hinaus. Ich wollte mich nicht komplett gesund ernähren, aber das Ungesunde einfach reduzieren und wenigstens eine gesunde Grundernährung haben.
Heute: Vorsatz gescheitert, würde ich mal sagen. Mit dem Sport hat sich absolut nichts geändert, wie auch sonst blieb es bei 2-3 Wochen, die ich es einhielt. Dabei hätte ich, wenn ich so nachdenke, gerade die erste Jahreshälfte Zeit dafür gehabt. Nun sieht es schlecht aus. Sicher könnte man es noch irgendwo einschieben, aber gerade mit festen Terminen würde es nun nicht hinhauen, wenn ich dann doch spontan arbeiten muss oder anderweitige Termine habe oder generell einfach noch genügend Aufgaben zu erledigen habe. Und wenn ich dann mal nichts zu tun habe, versuche ich mich in dieser Zeit mit dem Bloggen zu befassen, versuche meine Freunde mal zu sehen oder etwas mit meinem Freund zu unternehmen. Wenn nicht irgendwas davon, dann bin ich einfach nur kaputt und krieg mich zu nichts aufgerafft.
Mit der Ernährung sieht es auch nicht soo viel besser aus. Als ich noch gearbeitet habe, hat sich daran nichts geändert, weshalb ich dann dachte, dass ich das mit der gesünderen Ernährung ja mal zu Beginn der Ausbildung in Angriff nehmen könnte - ich überlegte mir etwas Gesundes mitzunehmen. Ok, da muss ich sagen, dass ich mir dies auch in der Tat mitnehme. Aber Aldi ist direkt neben an, und in manchen Momenten braucht man einfach mal ein Stück Schokolade. Aber im Großen und Ganzen geht es. Ich achte schon darauf, nicht mehr massig Süßigkeiten zu essen oder Fast Food.

Ordnung + Dinge gleich erledigen
Warum: Ich erwähnte bereits dort im Blogpost, dass ich Unordnung nicht ausstehen kann, ich aber dennoch alle paar Tage wieder aufräumen muss, da doch mal Klamotten auf dem Boden landen, wenn sie mir morgens nicht so gefallen, die Schminke nach dem Schminken quer über den Schminktisch verteilt ist, Kaffeebecher vom Vortag auf dem Schreibtisch stehen, und benutzte Brotdosen auch nicht unbedingt gleich in die Küche gebracht werden, sondern es sich irgendwo auf dem Boden bequem machen, ganz zu schweigen von geleerten Flaschen... Dies wäre auf die Ordnung zu Hause bezogen, einen größeren Teil nahm aber das Erledigen von Verplichtungen ein. Letztes Jahr war hier hauptsächlich die Rede von Haushaltsarbeiten und was eben sonst so ansteht, aber natürlich lässt sich dies jetzt auch gut auf die Schule übertragen. So kann ich natürlich auch freie Zeit mehr genießen und gerate nicht in Zeitdruck.
Heute: Hier sieht es im Gegensatz zum letzten Post mal etwas positiver aus! Ok, perfekt aufgeräumt ist es bei mir in der Tat nicht immer, aber meistens nehme ich mir am Abend dann nochmal 5min, in denen ich alles wieder dort hinräume, wo es hingehört. Habe mich daran auch ganz schnell gewöhnen können, denn aufgeräumt gefällt es mir eh besser als unordentlich.
Ebenfalls versuche ich das Gleicherledigen von Dingen umzusetzen. Für den Haushalt lasse ich mir in der Regel das Wochenende, zwischendurch wird mal schnell was gemacht, auch damit komme ich ganz gut klar. Wenn ich weiß, irgendwas müsste mal wieder gemacht werden, dann versuche ich es zeitnah tu tun. Klar, manchmal krieg ich meinen Ar*** dort auch nicht hoch, aber sowas kennt wohl (fast) jeder. Und wo ich wirklich stolz auf mich bin, ist das Erledigen von Hausaufgaben, Lernen etc. - früher war ich da wirklich so ein 'auf den letzten Drücker'-Mensch. Aber Hausaufgaben versuche ich auch möglichst nicht am letzten Tag zu erledigen, auch dafür nehme ich mir die Zeit am Wochenende. Genau so versuche ich bereits am Wochenende wichtige Sachen zu wiederholen und auch hauptsächlich dort zu lernen, da ich unter der Woche nicht unbedingt dazu komme, abgesehen von den 1-2 Stunden, die ich montags auf der Arbeit immer noch gut dafür nutzen kann. Fühle mich so aber erstens besser vorbereitet, zweitens hab ich nicht noch diesen Druck auf mir, dass dies und das noch erledigt werden muss.

Arzt-Termine machen
Warum: Da ich so einige Probleme hatte, wollte ich diese Anfang des Jahres endlich mal vom Arzt abklären lassen. Dazu zählte auch mein Hautzustand, welcher zu der Zeit relativ problematisch war bzw. ich einfach gerne meine glatte, 'schöne' Haut von früher zurück haben wollte. D.h. zum Hautarzt wollte ich da unbedingt. Auch einen Zahnarzttermin hätte ich dringend mal wieder machen müssen.
Heute: Hmm, sieht nicht gut aus. Einen Zahnarzttermin habe ich immer noch nicht gemacht, das werd ich dann wohl im nächsten Jahr mal tun müssen. Hautarzttermin ebenfalls nicht, mittlerweile halte ich diesen dank meiner Reinigungsroutine, welche ich zum Juni hin geändert habe, aber auch nicht mehr für nötig, denn inzwischen ist mein Hautzustand wieder zufriedenstellend.
Aber zum Hausarzt werde ich nächste Woche eh gehen, dieses Mal werde ich gewisse Dinge da auch mal ansprechen, und es nicht, wie die ganzen letzten Jahre, nur sagen und letztendlich doch nicht den Mund aufmachen. (Keine Sorge, ist nichts Schlimmes.) Was inzwischen aber immer gut klappt, ist das Anrufen selbst. Anknüpfend an den letzten Punkt, habe ich auch für Rezepte immer erst recht spät angerufen, sodass die Ärzte ausgerechnet dann meistens im Urlaub waren. Deshalb erledige ich dies nun rechtzeitig, damit ich auch hier nachher nicht in Zeitnot gerate.

Freunde/Feiern
Warum: Was ich in der Hinsicht ändern wollte, oder besser gesagt beibehalten, ist das regelmäßige Treffen meiner Freunde. Da wir uns in der Regel am Wochenende, also abends getroffen haben, und mir dies ganz gut tat, wollte ich, dass dies so bleibt. Gerade, da ich eine Zeit lang so gut wie nie was mit Freunden unternommen habe und gemerkt habe, wie wichtig mir das letztendlich ist, wollte ich dies so beibehalten.
Heute: Jetzt sieht es hier eher nach 'Vorsatz gescheitert' aus, allerdings hat es eine lange Zeit gut geklappt. Zumindest, als ich noch arbeiten war, war ich doch mindestens alle 2 Wochen mal unterwegs. Inzwischen ist das leider nicht mehr so wirklich möglich, momentan fehlt es mir allerdings auch nicht. Die Schule selbst strengt schon mehr an als das Arbeiten, auch wenn das Arbeiten an sich wesentlich stressiger und anspruchsvoller war, aber dieses stundenlange Rumsitzen sorgt dafür, dass ich abends auch fertig bin. Und wenn ich dann noch 2-3 Abende unter der Woche arbeiten bin, bin ich am Wochenende immer ganz froh, mal früh ins Bett fallen zu können und am nächsten Morgen fit zu sein, damit ich auch was schaffe. Gehe zwar schon mal was unternehmen, aber eben wesentlich seltener.

Kauf von Beauty-Produkten
Warum: Ich wollte mein Kaufverhalten ändern. Auch wenn es sich bereits 2012 schon stark gebessert hat, sah ich immer noch etwas, das mich störte. Früher eingesehen habe ich z.B., dass ich nicht 10 verschiedene Rouges in ähnlichen Farben benötige, eher bezieht sich dieser Punkt auf Pflege- und Haarprodukte. Denn da war ich immer noch am Suchen, und diese und jene Beschreibung klang einfach immer noch eine Nummer ansprechender, weshalb Produkte dann oftmals halb angegangen im Schrank vor sich hin 'gammelten'. Was genau ich wollte, war überlegtes Kaufen und natürlich auch das Aufbrauchen, welches geschehen sollte, bevor ich was Neues kaufe.
Heute: Ebenfalls wieder ein Vorsatz, der sich größtenteils positiv ausgewirkt hat. Haarprodukte habe ich zwar noch so einige (vieles aber auch noch aus 2012), aber ich bin gerade fleißig am Aufbrauchen. Auf jeden Fall sehe ich nun schon viel mehr Platz in meinen Schränken, da viele nicht überzeugende Produkte, die noch herumstanden, geleert wurden (deshalb dürften auch die letzten Aufgebraucht-Posts etwas größer und flop-lastiger ausgefallen sein). Ich achte mittlerweile sowieso sehr darauf, was ich mir kaufe und ob es wirklich nötig ist. Vielleicht ist euch auch aufgefallen, dass ich schon lange keine neuen Beautyprodukte mehr gezeigt habe - aber das Geld ist momentan einfach knapper als in den letzten Jahren, weshalb ich da nun eher auf Produkte zähle, die ich schon seit längerer Zeit als Favoriten habe, als dass ich irgendwas Unbekanntes auf gut Glück teste.

07.11.2013

Aufgebraucht im Oktober!

Schon wieder ist ein Monat rum, also wollte ich mal wieder zeigen, was ich in den letzten Wochen geleert habe...

Wie auch sonst immer, habe ich meinen Müll wieder in diesem roten Schuhkarton gesammelt, der ist von der Größe her immer recht praktisch - da passt alles rein, aber er quillt in der Regel auch nicht über. Leider ist jetzt schon wieder eine Woche des Novembers rum, bin zeitlich einfach nicht dazu gekommen, den Post schon früher zu verfassen.

Was schon seit Jahren immer wieder nachgekauft wird, allerdings nicht von mir, sondern von meiner Mutter, ist das Gesundheitsbad von Frühmesner. Aber da ich dieses Produkt äußerst gerne verwende, wollte ich es auch mal (wieder - ich meine, ich hab es schonmal irgendwo gezeigt) vorstellen. Dieses find ich besonders angenehm, wenn man eh schon leichte Erkältungsanzeichen aufweist, habe das Gefühl, dass mir ein Bad damit in solchen Momenten recht gut tut. Es ist zwar nicht offiziell als Erkältungsbad beschrieben, jedoch dürfte es ähnlich sein, auch vom Geruch - eher so nach Eukalyptos oder sowas in der Art - würde es hinkommen. Den Geruch muss man natürlich mögen. Ich will nicht unbedingt behaupten, dass es wahnsinnig toll duftet, aber ich mag den Geruch trotzdem. Mich entspannt er ungemein, weshalb ich damit auch liebend gerne nach einem stressigen Tag bade.

Definitiv nicht nachgekauft wird der Waschschaum von SauBär mit angeblichem Himbeerduft. Angeblich, weil es mir persönlich einfach viel zu extrem ins Künstliche geht. Es hat schon noch was von Himbeere, aber wirklich etwas sehr Künstliches, da gab es schon bessere Himbeerprodukte auf dem Markt. Abgesehen davon konnte mich die Reinigungswirkung auch nicht überzeugen. Es handelt sich hierbei um einen Schaum. Als ich angefangen habe das Produkt zu benutzen, herrschten Temperaturen um die 30°C, und leider fühlte ich mich nach dem Duschen mit diesem Schaum überhaupt nicht sauber und erfrischt. Der Schaum ist auch recht flüssig, zudem muss ich mehrfach pumpen, um genügend davon rauszubekommen, da er auf der Haut auch einfach so schnell in sich 'zusammenfällt'. Hat mir gar nicht gefallen.

Irgendwann musste der Volumenschaum von Pantene Pro-V ja mal leer werden! Der steht hier schon eine gefühlte Ewigkeit herum und wird nie benutzt. Anfangs, vor über 2 Jahren oder so, wurde er zwar noch benutzt, aber irgendwann bemerkte ich, dass ich ein solches Produkt eigentlich gar nicht gebrauchen kann. Hab ihn früher benutzt, wenn ich abends weggegangen bin, etwas mehr Volumen im Haar haben möchte oder einer Hochsteckfrisur etwas mehr Halt bieten wollte, da hat er seinen Zweck auch gut erfüllt. Was mir weniger gut gefallen hat, ist das ausgetrocknete Gefühl meiner Haare am nächsten Morgen. Werde ich also auch nicht wieder kaufen.

Hierbei handelt es sich um ein Deo der Marke Triple Dry, welches laut Herstellerversprechen 72h halten soll (wer's glaubt...). Soweit habe ich es nie getestet, benutze eh täglich Deo nach dem Duschen. Ansonsten fand ich es ok, aber auch nicht so toll, dass ich es nachkaufen müsste. Nach der Rasur brannte es auf der Haut, die Deowirkung empfand ich aber als recht gut. Es dürfte im letzten Sommer gewesen sein, als ich das Deo hauptsächlich verwendet habe, da hat es mich nicht im Stich gelassen. Was mir ganz gut gefiel, war dass relativ duftneutral war und keinen künstlichen, fruchtigen oder aufdringlichen Geruch mitsichbrachte. Muss ich aber auch nicht wieder haben, meine auch, dass es preislich nicht wirklich günstig war.

Dies ist die Haarkur mit Blütenhonig von Swiss-o-par. Ich fand sie ok, für zwischendurch find ich sie brauchbar. Ist meiner Meinung aber nichts für extrem strapaziertes Haar, sondern eher für normales. Etwas weicher wurden meine Haare, ansonsten merkte ich keinen großen Unterschied. Aber den Geruch find ich toll! Würd ich mir schon nachkaufen, aber nicht als Haupt-Kur.

Extrem enttäuscht wurde ich von dieser Mascara. Die Herstellerversprechen klangen ja ansprechend, von Astor hätte ich auch ehrlich gesagt mehr erwartet. Ok, es stimmt schon, dass sie Volumen gibt, allerdings werden es bei mir bereits mit einer Schicht Fliegenbeine. Von 2 Schichten gar nicht zu reden...Verlängern tut sie nur minimal. Was mich noch mehr gestört hat, ist die Tatsache, dass sie einfach nicht trocknet. Ich habe sie von meiner Mutter übernommen, da die Mascara sonst fast neu im Müll gelandet wäre. Auch meine Mutter war enttäuscht, da die Mascara bereits Minuten später noch schwarze Punkte unter und über dem Auge hinterließ. Gleiches Problem bei mir. Bin auch ohnehin kein Freund von nicht wasserfesten Mascaras, aber selbst da hatte ich es eigentlich nie, dass sie nicht getrocknet sind. Habe es mehrfach probiert, aber auch ich werde sie nun ungeleert wegwerfen.

Dafür fand ich die 'Lashes to kill' in der wasserfesten Variante von Catrice relativ gut. Die wasserlösliche hat mich damals auch überzeugen können, umso froher war ich, dass die mittlerweile auch in wasserfest erhältlich ist. Schwimmen war ich mit der zwar nicht, aber einige heftigere Regenschauer hat sie gut überstanden. Und das genügt mir momentan erstmal. Sie gibt Länge, mit einer Schicht ist das Volumen eher gering, mit 2 Schichten sehen die Wimpern gut getuscht aus, aber haben eben nicht diesen 'angemalten' Effekt. Den Schwung hält sie den Tag über.

Wieder ein Nicht-Nachkaufprodukt ist der Geleyeliner von Astor. Auch hier hätte ich, genau wie bei der Mascara auch, mehr erwartet. Was mich zum Kauf überzeugen konnte, war die Aufschrift 'wasserfest'. Ich hatte zwar nicht unbedingt vor, damit schwimmen zu gehen, wobei ich das schon gut gefunden hätte, denn auf der Arbeit musste ich schließlich auch mal spontan schwimmen. Wenn schon von Wasserfestigkeit die Rede ist, erwarte ich doch wenigstens, dass der Eyeliner den Alltag übersteht. Leider musste ich gerade an warmen Tagen oftmals feststellen, dass er über dem beweglichen Lid schwarze Abdrücke hinterließ. Das kann doch irgendwo nicht sein, oder? Mein nicht wasserfester Eyeliner von einer wesentlich günstigeren Marke schafft das nicht mal. Abgesehen davon war er selbst nach einem leichten Regenschauer verschmiert. Nachdem er nun für ca. 2 Monate rumstand, war er dann endgültig eingetrocknet.

Auch dieses Shampoo für 'Repair&Volumen' von Gliss Kur wird definitiv nicht nachgekauft. In meinem letzten Aufgebraucht-Post habe ich ja bereits die dazugehörige Spülung als Flop beschrieben, und kann hierzu ebenfalls nichts Positives sagen. Ok, das 'Repair' auf der Verpackung könnte man gleich streichen, ein Shampoo kann nicht reparieren (aber das kennt man ja von jeder Marke), abgesehen davon erwarte ich keine Pflege. Locker fallendes und natürlich glänzendes Haar hätte mir hier durchaus gereicht, aber es fiel auch nicht lockerer als bei anderen Produkten auch, zudem hatte ich das Gefühl, dass meine Haare davon ausgetrocknet wurden. Ohne anschließende Pflegeprodukte war mein Haar eher glanzlos, obwohl ich mit Glanzlosigkeit in der Regel keine Probleme habe. Am 2. Tag war es auch komischerweise recht platt.

Zum Abschluss dann aber nochmal etwas Positives! Und zwar das Mizellen-Reinigungsfluid von L'Oréal. Ich habe bisher ja schon mehrfach erwähnt, dass es mir gut gefällt, und vorerst kann ich mir eine Reinigungsroutine ohne dieses Produkt auch nicht mehr vorstellen. Wie schon mal erwähnt, habe ich ein Reinigungsgel, welches eher tiefgründig reinigt und nicht unbedingt für groben Schmutz in Form von Puder- und Foundationresten, zuständig ist. Letzteres nehme ich immer ganz gerne vorher schon ab, und da ich kein Freund von Reinigungstüchern bin, halte ich dies optimal dafür. Gebe etwas davon auf ein Watte-Pad und gehe damit über das Gesicht - Schminke wie Puder, Rouge etc. werden super abgenommen, außerdem auch Foundation, welche ich mir seit einigen Wochen doch wieder ins Gesicht schmiere. Zudem gehe ich damit auch über meine bereits mit AMU-Entferner abgeschminkte Augenpartie, denn so wird auch der ölige Film gleich entfernt. Für wasserfestes AMU ist dieses Produkt meiner Meinung nach nicht so gut geeignet, das dauert mir einfach zu lange.

02.11.2013

35 Fragen [TAG]

Da ich mich mal ein wenig vom Arbeiten und Lernen ablenken muss, mache ich an dieser Stelle den '35 Fragen'-TAG von Dounia mit. Hier geht es um Fragen, die die Kindheit und Schulzeit betreffen, was mal etwas Abwechslung zu Mode und Beauty ist.


Fragen:

1.) Welcher Film oder Filmszene hat dich in deiner Kindheit erschrocken und nicht schlafen lassen?
Eigentlich keiner. Vielleicht noch Titanic, den fand ich damals schon recht faszinierend und hab da auch länger drüber nachgedacht. War zu dem Zeitpunkt aber auch schon 11 Jahre alt.

2.) Hast du als Kind gerne Comics gelesen, wenn ja was?
Die einzigen Comics, die ich mochte, waren die aus der Wendy.

3.) Hast du jemals ein Poesie-Album geführt und wenn ja hast du es noch?
Ein Poesie-Album hatte ich mal. Denke mal, dass ich dies auch heute noch irgendwo auf dem Boden habe. Besser fand ich allerdings diese Freundschafts-Bücher, wo jeder auf einer Doppelseite einen Steckbrief ausfüllen musste, davon hatte ich während meiner Schulzeit mehrere.

4.) Was war der schlimmste Streich, den du als Kind gemacht hast?
Eine damalige beste Freundin von mir und ich haben gemeinsam viel Blödsinn angestellt. Neben unserem Grundstück geht ein Fußweg hinunter, eine Hecke macht den Garten blickdicht - also sind wir dann auf die Idee gekommen, den Sand aus der Sandkiste zu Kugeln zu formen und über die Hecke Leute abzuwerfen. Ansonsten haben wir auch mal oben aus dem Fenster Gummibärchen auf Leute geworfen usw.

5.) Was war dein Lieblingsmärchen?
Ich mochte Rotkäppchen ganz gerne, ansonsten war ich von Mädchen nie sonderlich begeistert.

6.) Hat dir deine Mutter (oder Erziehungsberechtigter) als Kind, deine Klamotten zum Anziehen hingelegt oder durftest du deine Kleidung für die Schule selber auswählen?
Ich hab mir meine Sachen bereits mit 4 Jahren selbst zusammengesucht - passte auch immer gut zusammen, sodass meine Mutter da eigentlich nie was ausbessern musste.

7.) Warst du jemand, der eher draußen gespielt hat oder zu Hause?
Ich war immer gerne und viel draußen.

8.) Hast du als Kind Dinge gerne Dinge gesammelt ?
Ich habe mal Frösche gesammelt - sowohl echte als auch Stofftiere, Dekoartikel etc. Früher habe ich auch gerne Muscheln oder Steine am Strand gesammelt.

9.) Gibt es etwas was du nie essen konntest und jetzt auf einmal isst?
Mit Butter hätte man mich früher jagen können. War ein Brötchen mit Butter beschmiert, hätte ich es nicht gegessen. Heute bin ich zwar immer noch kein Butter-Fan und würde mir freiwillig keine draufschmieren, aber wenn man irgendwo belegte Brötchen bekommt, auf denen bereits Butter drauf ist, esse ich sie mit.
Cola habe ich als Kind gehasst, habe erst so mit 19 angefangen sie zu trinken und mag sie mittlerweile sogar gerne. Oder auch Milchreis - als Kind fand ich ihn eklig, erst als ich ihn auf der Arbeit letztes Jahr gelegentlich vorgesetzt bekam, fing ich dann an ihn zu essen. Gibt generell mehreres, das ich als Kind nicht mochte, heute immer noch nicht wirklich toll find, es aber durchaus mitesse, wenn es das gibt.

10.) Welche Zeichentrickfilm Serie durftest du als Kind nicht verpassen?
Ich mochte nie Zeichentrickserien, da fällt mir jetzt auch nichts ein.

11.) Kannst du noch einen Zeichentrickfilm Song mitsingen?
Ein paar Zeichentrick-Videokassetten (Disney) hatte ich, aber so spontan fällt mir da kein Song ein.

12.) Hast du als Kind einen Tick oder Zwang gehabt?
Nicht, dass ich wüsste. Dafür hab ich sowas jetzt.

13.) Hast du in der Schule die Bücher gelesen oder Wikipedia/Zusammenfassungen benutzt?
Früher hab ich die Bücher eher überflogen, später, als ich mit 16 dann Internetzugriff hatte, wurden Zusammenfassungen im Internet gelesen.

14.) Welches Buch in der Schule hast du gehasst?
Gehasst nicht unbedingt, trotzdem fand ich keins davon wirklich gut.

15.) Bist du schon mal in die Schule gegangen und hast eine Klassenarbeit und einen Test vergessen?
Ich glaube, dass mir das nie passiert ist. Nur etwas schlecht vorbereitet fühlte ich mich so manches Mal.

16.) Was war dein Lieblingsfach und Hassfach in der Schule?
Das kann ich so genau gar nicht sagen. Kunst mochte ich eigentlich durchgehend von der 1. bis zur 13. Klasse. Mathe habe ich bis zur 10. Klasse geliebt, anfangs fand ich Naturwissenschaften generell ganz gut, Geschichte fand ich zwischenzeitlich auch ganz gut - im Prinzip mochte ich jedes Fach eine Zeit lang recht gern.
Genau so gab es auch in so gut wie jedem Fach Zeiten, in dem ich es gehasst habe.

17.) Hast du dich in AG's engagiert oder nicht?
In der Grundschule war ich in der Theater-AG, da mir das Theaterspielen erstens gefiel und zweitens lag. In der 6. Klasse war ich dann noch für kurze Zeit Mitglied der Schnurfiguren-AG.

18.) Hast du jemals die Schule geschwänzt?
Ja, hab ich. Generell war ich gegen Ende der Schulzeit wirklich fertig mit allem, die Motivation und Konzentration verließ mich völlig, sodass ich dann auch mal 'verschlafen' habe, wenn ich die Hausaufgaben der 1. Stunde nicht hatte, bin mal früher nach Hause gegangen oder mich gleich mal für einen Tag krankgemeldet.

19.) Bist du je aus dem Unterricht rausgeflogen?
Nein, war da immer brav und war auch keine Quasseltante, die den Unterricht gestört hat.

20.) Warst du in einer Clique?
Eigentlich war ich immer Mitglied einer Clique während der Schulzeit. In der Grundschule war es allerdings noch so, dass die Mädels in den Pausen immer was gemeinsam in kleinen Grüppchen gemacht haben, aber nie in festen Grüppchen, sondern mehr nach Lust und Laune.

21.) Wie viele Strafarbeiten musste du machen und wenn ja warum?
Ich musste nie eine machen.

22.) Was hat dich in der Grundschule oder Schule motiviert um im Unterricht aufzupassen und zu lernen?
In der Grundschule war es auf jeden Fall die Tatsache, dass ich die Schule liebte, den Unterrichtsstoff interessant und leicht fand.
Erst so ab der Mittelstufe war es dann so, dass mich die Schule schon mal genervt hat und ich auch keine wirkliche Motivation hatte. Klar, mir waren gute Noten schon wichtig, aber so intensiv beschäftigt habe ich mich mit den Schulsachen nicht.

23.) Hattest du mal einen Spickzettel?
Einmal und nie wieder! Habe nie gespickt, aber als ich in der 12. dann mal eine Klausur nachschreiben musste und allein in einem Raum saß, holte ich dann doch mal meine Unterlagen aus dem Unterricht hervor. Als ich die gerade auf dem Tisch hatte, ging die Tür auf und meine Lehrerin kam rein - rein theoretisch hätte es eine 6 gegen müssen, aber sie war so freundlich und hat 'nichts gesehen' und mir trotzdem meine 12 Punkte gegeben.

24.) Was war dein peinlichstes Erlebnis in der Schulzeit?
Kleinere Peinlichkeiten sind mir ständig passiert, aber was extrem Peinliches, das mir im Gedächtnis geblieben ist, war nicht dabei.

25.) Hast du in der Schulkantine gegessen oder warst/bist du jemand der Essen mitgenommen oder gekauft hat?
Bei uns gab es keine Schulkantine, zudem hatten wir nie mehr als 7 Stunden.

26.) Hast du im Sport jemals eine Sieger- oder Ehrenurkunde bekommen?
Einmal eine Ehrenurkunde, sonst immer Siegerurkunden.

27.) Was war der stressigste Moment für dich in deiner Schulzeit?
Auf den Stoff bezogen würde ich schon die Zeit der Abivorklausuren nennen. Generell war es ebenfalls so der Zeitpunkt Mitte 13. Klasse, wo ich dann auch psychisch ziemlich am Ende war. Hatte dort meinen 3. Minderkurs in Geschichte im Zeugnis, und ein 4. hätte mich das Abi gekostet. Leider führte daran kein Weg vorbei, denn bei der Lehrerin wäre es unmöglich gewesen noch 3 Punkte mehr zu bekommen. Ich fühlte mich zudem ziemlich ungerecht behandelt, denn meines Erachtens hätte ich weder in der Klausur eine 4 verdient (der Klassenbeste hatte vielleicht 2-3 Punkte mehr genannt, ansonsten alles ziemlich gleich wie ich, aber 15 Punkte), mündlich gab sie mir eine 6, obwohl ich mich mittlerweile wieder mal meldete und meine Hausaufgaben machte). Aber ich hatte weder noch Kraft was dagegen zu unternehmen, noch war ich motiviert, um in den anderen Fächern noch großartige Leistungen herausholen zu können, demnach waren auch die schon etwas gesunken.
Als dann die Möglichkeit bestand, mit der Fachhochschulreife abzugehen, habe ich mich für diesen Weg entschieden und war unendlich froh, nicht mehr zur Schule gehen zu müssen. Ich habe da auch den Kontakt zu allen meinen Mitschülern abgebrochen, da ich mit dem Thema nichts mehr zu tun haben wollte.
Aber immerhin bin ich heute froh darüber, denn mit einem guten Abi wäre ich nie dahin gekommen, wo ich jetzt bin und hätte weder meine Stärken entdecken können noch eine so schöne Zeit wie die letzten Jahre gehabt.
Allerdings ist der schulische Druck momentan so ziemlich das Höchste, was ich erlebt habe. Aber ich weiß ja, wofür ich das tu.

28.) Hast du schon mal Hausaufgaben abgeschrieben?
Mal? Oft. Oder besser gesagt, ich habe sie so spät wie möglich und gerade gegen Ende der Schulzeit gerne mal in irgendeiner anderen Stunde erledigt.

29.) Warst du der Klassenclown, der Beliebte, der Nerd oder der Stille?
Ich war immer eher so ein stiller Mitläufer. :D

30.) Wurdest du schon mal gehänselt wegen Markenklamotten?
Nein, allgemein habe ich nie mitbekommen, dass jemand aufgrund von nicht vorhandener Markenware gehänselt wurde.

31.) Was war der schlimmste Fashionfail den du oder andere in der Schule getragen hattet?
Mein Fashionfail war wohl meine Tussi-Phase. War total stolz auf meine damaligen Pumps (so rot-weiße im sportlichen Stil mit 3cm-Pfennigabsatz), dazu trug ich dann einen Jeansmini und so ein pinkes, bauchfreies Shirt mit U-Boot-Ausschnitt und einem fetten Auge drauf. Ich fühlte mich toll in diesem Outfit.
Ansonsten war es eine Zeit lang ja sehr angesagt, eine extrem tiefsitzende Hüfthose zu tragen und ein kürzeres Obeteil, damit der Stringtanga auch schön für alle Welt sichtbar ist. Allerdings hab ich das nicht in der Schule getragen, sondern eher dann, wenn ich mit Erwachsenen zu tun hatte - dachte, dann würde ich älter wirken. *fail*

32.) Was war deine schlechteste Note in der Schule?
Hatte mal eine 6 in Geschichte, da ich wirklich nichts getan hatte. War in der 11. Klasse, die Lehrerin hat sich das gemerkt, da war ich dann wohl endgültig untendurch bei ihr.

33.) Was hast du an der Schule nie gemocht?
Einige Lehrer vielleicht, dann noch das Rumsitzen, aber wirklich ungerne zur Schule gegangen bin ich dann erst so ab 12. Klasse (siehe bereits beantworte Fragen).

34.) Aus heutiger Sicht: welches Fach oder welche Fähigkeiten hätten dir in deiner Schulzeit für dein Leben vermittelt werden sollen?
Eigentlich hab ich daran gar nicht mal was auszusetzen und bin damit zufrieden, was einem dort vermittelt wurde. Gelernt habe ich eh mehr aus dem Leben und Alltagssituationen, der erlernte Unterrichtsstoff macht eh nur einen kleinen Teil von dem aus. Ich finde allerdings, dass man etwas mehr auf Berufswahl etc. eingehen könnte.

35.) Hat man dir in deiner Schule bei deiner zukünftigen Berufswahl geholfen?
Nein, auf direkte Weise gar nicht. Zu Schulzeiten hatte ich absolut keinen Plan, in welche Richtung meine Ausbildung oder ein womögliches Studium gehen sollte. Ich dachte, dass ich irgendwann bestimmt mal im Büro sitzen würde oder so. Erst durch das Arbeiten dann, auf das ich dann ja angewiesen wurde, entdeckte ich Stärken und wusste dann, in welchem Bereich ich tätig sein möchte-

28.10.2013

Laber-Post über's Wetter

Das letzte Mal, dass ich einen Post einzig und allein dem Wetter gewidmet habe, war Anfang des Jahres während der Schneekatastrophe... Dieses Mal schneit es zwar nicht, dafür ist es extrem stürmig...


Eigentlich hätte ich es ja nicht für weiter wichtig empfunden, darüber sogar zu bloggen, aber so einen dermaßen heftigen Orkan hab ich bisher auch noch nicht erlebt! Klar ist in den vergangenen Jahren bei stärkerem Sturm mal irgendwo ein Baum umgekippt, ein paar Ziegel von irgendwelchen Dächern geflogen etc., also das Übliche. Aber mittlerweile bin ich schon ziemlich genervt!

Ein Glück wurden wir heute 1,5 Stunden früher entlassen, da war es noch nicht mal ganz so schlimm wie jetzt. Für den Rückweg habe ich statt der normalen 15min über eine halbe Stunde gebraucht. Die ersten 10min war ja noch alles ok, abgesehen davon, dass ich es selbst beim normalen PKW deutlich in der Lenkung gespürt habe - dann wollte ich in einer Baustelle links abbiegen wie immer, allerdings flogen sämtliche Verkehrsschilder und Baustellenabgrenzungen durch die Gegend, sodass ich dann doch lieber geradeaus gefahren bin, damit ich nicht noch so ein Teil abbekomme. Wenig später lag dann ein Baum quer über die Straße und generell flogen einfach nur Äste und kleinere Sachen herum... Gegen meterhohen Schnee, Schneewehen und extreme Glätte habe ich ja eigentlich nichts einzuwenden, bin da trotzdem (als Einzige) immer gerne Bus gefahren - aber heute war es das erste Mal, dass ich froh war, nicht mehr meinen alten Job zu haben! :D
Normalerweise war es bei Sturm sonst so, dass es schon ziemlich durch die Fenster zog, aber außer Zug und einem leichten Zischen war eigentlich nie was zu hören. Als ich heute nach Hause kam, hörte ich ein lautes Geräusch, welches immer im Abstand von einigen Sekunden auftauchte, erinnerte mich an einen Dampfer oder das Hupen eines Zuges. Konnte mir absolut nicht erklären, was das ist - letztendlich stellte sich dann heraus, dass das meine Balkontür ist. Seit etwa einer Stunde ist dieses Geräusch nun dauerhaft da, und so langsam krieg ich da echt einen zu viel! Hinzu kommt dann noch, dass es selbst drinnen windig ist und meine Haare mir ständig im Gesicht rumwehen (ein Vorteil: sie sind schneller trocken, hab sie gerade gewaschen). Zudem hab ich schon Kopfschmerzen von dem Wind und dem Lärm. Ach, die Feuerwehr hört man neben der Balkontür auch pausenlos. Bis 15.30 Uhr waren es schon 79 Einsätze, komischerweise war zu der Zeit noch kaum was davon zu hören.
In der Nachbarstadt haben sie Stromausfall, Freunde von mir posten Bilder von abgerissenen Dächern auf Facebook usw.
Joa, eigentlich sollte ich nun noch eine Kunst-Hausarbeit schreiben - wär ja schön, wenn ich dazu mal Ruhe hätte! :D

Und ob das mit dem Arbeiten heute Abend überhaupt was wird, steht auch noch infrage. Wenn es so bleibt, habe ich ehrlich gesagt keinen Bock noch vom Baum erschlagen zu werden, wenn ich mit dem Fahrrad durch den Wald muss. Mal abgesehen davon, dass die Mutter des Kindes, das ich betreue, ebenfalls noch mit dem Fahrrad los muss, und die fährt pro Strecke normalerweise schon über eine halbe Stunde...

So, genug gelabert... Ist es bei euch auch so schlimm?


26.10.2013

Outfit: Eulenshirt

Heute Morgen musste ich noch ein paar Erledigungen, ein Geschenk kaufen und ein paar Basics aus dem Budni, machen, weshalb ich die Gelegenheit gleich mal nutzte und mein Outfit fotografiert habe. Denn sonst ist momentan alles so untauglich für Fotos, meine normalen Alltags-Outfits bestehen in der Regel aus Pulli und Hose, also alles, was ich hier schon gezeigt habe, und was ich selbst ziemlich einfallslos und langweilig finde, für Arbeit und Schule langt das ja auch. Die letzten Wochenenden stand nicht wirklich etwas an, das heute eigentlich ebenfalls nicht und die kommenden genau so wenig, denn da bin ich hauptsächlich zu Hause, erledige den Haushalt und tu was für die Schule. Muss schließlich auch sein. :D
Da ich die ganzen Pullis, die ich in letzter Zeit so oft anhatte, wollte ich heute auch nicht anziehen, also kramte ich mein Eulenshirt mal wieder hervor. Das hatte ich sonst im Sommer recht gerne an, aber mit einem Cardigan drüber ist es auch herbsttauglich, das Eulenmotiv passt in diese Jahreszeit meiner Meinung nach sowieso besser als zu 25°C.
Zwar trotzdem was recht Normales, aber ich war ja nur einkaufen... Dazu trug ich dann meine olivfarbene Röhre, meine schwarze Lederjacke, unter der sich noch ein schwarzer Basic-Cardigan befindet, meine schwarzen Boots und einen Schlauchschal. Hätte einen in dem Ton der Hose zwar schöner gefunden, aber das war noch der, der am besten passte.


Shirt: Olymp&Hades, Hose + Schuhe: Primark, Jacke + Schal: H&M

24.10.2013

How to style: Karo-Hemd

Letzte Woche habe ich mir bei New Yorker ein neues Karo-Hemd gekauft. Deshalb habe ich mir heute mal 3 Kombinationen überlegt, die ich euch nun zeigen werde.

Dieser Trend gefiel mir eigentlich von Anfang an recht gut, zumindest jetzt so seit Herbstbeginn. Ich wollte eins, das etwas kuscheliger ist und bestenfalls Nieten hat - dieses gefiel mir recht gut. Das Pinke daran störte mich anfangs zwar, mir wäre eins mit weinroten Akzenten lieber gewesen, aber man kann nicht alles haben, und ich habe mich auch an dieses Teil schnell gewöhnt.

Da ich gestern eh ein wenig mit dem schwarzen Rock herumprobiert habe, habe ich den dann auch gleich mal versucht mit dem Hemd zu kombinieren. Einerseits gefällt es mir, andererseits stört mich noch was, aber ich kann nicht sagen, was genau.
Dann habe ich es nochmal ganz einfach mit einer schwarzen Röhre und schwarzen Boots kombiniert, das gleiche dann noch mal geöffnetem Hemd...

...und Kette, welche auf dem anderen Bild leider nicht gut erkennbar ist.

Mich würde mal interessieren, welche Kombination euch am meisten zusagt. Wenn ihr weitere Kombinationsvorschläge habt: Her damit! :)


23.10.2013

Bluse + Rock: Alltag und Abend

Seit ein paar Tagen habe ich wieder was Neues, welches ich heute gleich mal versucht habe miteinander zu kombinieren. Da ich die beiden Teile auch in Kombi ganz schön fand, dachte ich mal wieder an einen Alltags- und einen Abend-Look.

Ich hatte in der Tat nur einen Rock im Schrank, so einen einfachen Basic-Rock. Dieser ist zwar farblich auch schwarz und eher ein Basic-Teil, allerdings handelt es sich hierbei um einen Rock im Skater-Schnitt, was mal was anderes ist.
Zudem fand ich ja schon vor längerer Zeit irgendwo Gefallen an diesen Streifenblusen, irgendwo fand ich sie aber auch... komisch? Ein Trend, den ich bei einigen Leuten echt nicht schlecht fand, aber ich hatte die Bedenken, dass ich mich darin nicht wohlfühlen würde. Nun habe ich mir doch mal eine Bluse mit schwarz-weißen Längsstreifen erkreiselt. Dass sie unten so gezogen ist, gefällt mir nicht so gut, aber reingesteckt in den Rock fällt das ja nicht auf.


ALLTAG
Tagsüber würde ich den Rock und die Bluse mit einem längeren, weniger schicken Cardigan kombinieren, damit das Outfit etwas lässiger und gemütlicher wirkt. Dazu eine blickdichte Strumpfhose und Boots, und schon ist das Outfit fertig.

Ich habe mich hier für diese Schuhe entschieden, denn schwarze hätten mir den unteren Teil des Outfits insgesamt zu schwarz gemacht, zudem passt das hervorblitzende Fell hier recht gut zur Farbe des Cardigans.

Bluse: Primark, Rock: Gina Tricot, Cardigan: Vero Moda, Schuhe: KK

 
ABEND

Am Abend würd ich es dann ohne etwas drüber tragen. Ich würde jetzt vermutlich noch eine schwarze Feinstrumpfhose dazu anziehen, gerade jetzt im Winter wär mir das auch eh zu kalt. Hatte nur irgendwie keine mehr...

Da die Bluse transparent ist, hielt ich es für ganz schön mit einem Bustiertop drunter, so ist zwar der BH bedeckt, der Bauch scheint dennoch ein kleines Stück durch die Bluse durch. Hierzu find ich meine Nieten-High-Heels ganz passend, die ich sonst aber irgendwie noch nie anhatte...

 
Schuhe: Deichmann, Kette: Primark, Uhr: Tchibo, restlicher Schmuck: Geschenk

Youtube/Blogger made me do it [TAG]

Auch hier noch einmal Danke für's Taggen, Steffi! :)

Habe diesen TAG erst vor Kurzem entdeckt und gedacht, dass ich den auch mal mitmachen könnte, also hab ich mich sehr über das Taggen gefreut.

Für diejenigen, die nicht wissen, worum es hier geht, erkläre ich es noch einmal kurz:
Es werden Produkte gezeigt, welche man sich auf Empfehlung anderer Blogger oder Youtuber gekauft hat.

Und bei mir sind es doch eindeutig mehr Produkte, als erwartet. Rein theoretisch hätte ich noch mehr zeigen können, hätte ich all meine geleerten Produkte aufgehoben oder Flops nicht weiterverkauft/weggeschmissen, denn gerade in meiner Anfangszeit als Video-Guckerin war ich sehr, sehr leicht anzufixen.


Anfangen tu ich mal mit einem ziemlich gehypten Produkt, der Urban Decay 'Naked Basics'-Palette. Auch die normalen 'Naked'-Paletten fand ich immer ansprechend, aber ich hätte nie so viel Geld dafür ausgeben wollen. Irgendwann stellte eine Youtuberin, Sissi, diese kleinere Version vor. Diese enthält 5 matte Farben und eine weiße, schimmernde. Also eine perfekte Alltagspalette! Die Lidschatten haben übrigens auch eine traumhafte Qualität - geben gut Farbe ab, lassen sich super auftragen und verblenden und halten.

Außerdem hätte ich ohne Youtube vermutlich nie mein Gesicht konturiert. Auch als ich davon erfuhr, hielt ich es erst für schwachsinnig - ich dachte eher, es würde schnell auffallen, wenn man unter den Wangenknochen etwas Dunkleres aufträgt, aber mit den richtigen Produkten und guter Verblendung ist dem nicht so. Erst kaufte ich mir den überaus gehypten 'Hoola'-Bronzer von Benefit, welcher in der Tat schon matt und nicht so orangestichig wie die ganzen Drogeriebronzer ist. War mit ihm sehr zufrieden, da er sehr natürlich wirkte, dennoch Kontur verlieh.
Nach 1,5-jähriger Benutzung erfuhr ich dann aber noch von etwas anderem, dem Nyx-Rouge in 'taupe'. Und das überzeugt mich noch mehr! Denn dieses Produkt ist noch weitaus aschiger und eher bräunlich, es handelt sich dabei aber auch eben nicht um einen Bronzer. Find es absolut perfekt und finde es sehr schade, dass es aus dem Sortiment gegangen ist. Leider ist die Farbabgabe hier auch nicht so hoch, deshalb arbeite ich mit einem etwas festeren Pinsel, der mehr Produkt aufnimmt als ein normaler Rougepinsel, den ich für das Konturieren sonst verwendet habe.

Vor ein paar Jahren wurde das Alverde-Puderrouge in der Farbe 'Flamingo' auf verschiedenen Blogs ziemlich gehypt. Da ich derzeit eh mal was Neues ausprobieren wollte, kaufte ich es mir dann auch mal und war von Anfang an sehr begeistert - obwohl die Farbe im Pfännchen sehr auffällig wirkt, ist sie dank der schwächeren Pigmentierung nur dezent auf der Haut wahrnehmbar, die Haut wirkt einfach nur frischer. Kann ich mir an jedem Hautton gut vorstellen.
Vor etwa 1,5 Jahren dann stellte eine Youtuberin das Catrice-Rouge in der Farbe '050 apricot smoothie' vor, einem schönen, sommerlichen Peach-Orange-Ton. Habe es sowohl im Sommer '12 als auch '13 geliebt, deshalb auch die Abnutzungsspuren. Zum Herbst hin folgte dann dank einer anderen Youtuberin ein anderes Rouge dieser Marke, und zwar das '060 rosewood forest', welches ein schöner, dunklerer Rosenholzton ist, der perfekt in den Herbst passt.

Als ich damit anfing, Youtube-Videos zu gucken, haben es mir die High-End-Lippenstifte ja besonders angetan. Ich kaufte mir ein paar, viele fand ich aber nicht soo überzeugend, dass ich sie mir nachkaufen müsste, die meisten habe ich weiterverkauft. Geblieben ist aber mein geliebter Chanel 'Chintz'. Könnte ich nur einen Lippenstift behalten, wäre es der - die Lippen werden vom Farbton minimal rosastichiger, wirken frischer und einfach definierter. Das ist eine Farbe, die ich zu jeder Jahreszeit und zu jedem Anlass gut tragen kann, zudem ist die Qualität des Lippenstifts selber extrem gut.
Noch nicht allzu lange in meinem Besitz ist der Maybelline '625 iced caramel', welchen ich mir ebenfalls dank einer Youtuberin gekauft hab. Diese Farbe ist etwas dunkler als meine natürliche Lippenfarbe, geht ganz leicht ins Bräunliche und ist für mich einfach eine sehr schöne Herbst-Farbe.

Auch von den Lip Butters habe ich mich ein wenig anfixen lassen oder wurde generell erst durch Youtube auf diese beiden aufmerksam. Früher hab ich mir ja schon den von Clinique gekauft und war absolut begeistert, also freute es mich sehr, als dann auch ähnliche Produkte anderer Firmen vorgestellt wurden. Die von Revlon sollten ja sehr gut sein und erschienen in etlichen Videos - da ich meinen erst zum Herbst hin kaufte, entschied ich mich dann aber für einen Nude-Ton, den '095 creme brulée', da ich mit so frischen, knalligen Pinktönen in dieser Jahreszeit absolut gar nichts anfangen kann. Find ich ganz ok, aber ich finde, man bekommt für weniger Geld auch schon was Vergleichbares.
Die am häufigsten in Videos gezeigte Farbe der Maybelline-Lip Butter schien '011 Feeling Feline' zu sein, welche auch ich mir recht schnell kaufte. So zum Frühling passte die Farbe doch ganz gut, nur bin ich irgendwie nicht so der Träger von pinkstichigem Rot, aber abgesehen davon find ich die Lip Butter sehr gut.

Ich besaß früher bereits schon andere Camouflages, war aber nie sonderlich überzeugt - die eine war zu rutschig, die andere hingegen zu fest. Als dann etliche Blogger und Youtuberinnen meinten, wie gut die von Catrice sei, habe ich sie mir dann ebenfalls zugelegt. So zum Abdecken von Rötungen find ich sie klasse, und auch starke Augenringe deckt sie prima ab.
So im Alltag benutze ich aber normalen Concealer. Da hab ich auch schon oft Empfehlungen für diesen von Rival de Loop gesehen, weshalb ich mir den auch mal gekauft habe. Bin ebenfalls sehr begeistert - hier habe ich einen sehr gut passenden Farbton gefunden, er hält super, und die Deckkraft finde ich auch ziemlich gut.

Hier weiß ich noch, wer Schuld am Kauf ist: TheJ0llyMinix3. Ich mag diese Foundation von Rival de Loop ebenfalls sehr gerne - sie sorgt für ein ebeneres Hautbild, aber ohne zu stark zu decken oder gar maskenhaft zu wirken. Habe sie nun nach etwa einem 3/4-Jahr mal wieder hervorgekramt und mag sie immer noch sehr gerne.

Als dieser Pinsel von Essence, der eigentlich wohl zum Verblenden sein soll, neu rauskam, ging das Gehype direkt los! Viele meinten, er sei super zum Verblenden, und da ich keinen Blende-Pinsel besaß und so in der Drogerie auch sonst nichts zu finden war, kaufte ich ihn mir. Ich verwendete ihn etwa 2 Jahre lang zum Verblenden, aber so hundertprozentig zufrieden war ich mit ihm da nicht. Seitdem ich einen richtigen Blende-Pinsel habe, merke ich auch einen deutlichen Unterschied. Dafür ist er aber gut brauchbar für die Lidfalte.

Als Ebelin vor einigen Monaten neue Produkte rausbrachte, musste ich 2 davon unbedingt haben, denn die Reviews sprachen mich an. Einmal ist es das Reinigungs-/Massagepad, welches ich immer gerne am Abend zum Verteilen von Reinigungsgel verwende. Das 'Ei' benutze ich hauptsächlich zum Einarbeiten von Concealer, dafür find ich es sehr gut geeignet - egal ob jetzt Flüssigconcealer oder Camouflage.

Der Hype um die ganzen Mizellentechnologie-Reinigungsmittel war ja eine Zeit lang echt extrem. Anfangs hat mich das kalt gelassen, da ich mit meinen sonstigen Reinigungsmitteln ein solches nicht mehr brauchte. Aber da ich meine Reinigung dann umstellte und nun ein Reinigungsgel benutze, welche nicht unbedingt für das Entfernen von groben Schmink-Produkten ist, kaufe ich mir dieses von L'Oréal dann doch, und ich bin echt begeistert. Gerade Puder, Concealer, Rouge etc. nimmt es super runter, sodass meine Haut gut auf die weitere Reinigung vorbereitet ist.

Letzten Winter stellten etliche Youtuber die 'Rêve de Miel'-Lippenpflege in ihren Favoriten vor. Es hieß, das Produkt sei wirklich wesentlich besser als die ganzen anderen Lippenpflegeprodukte, und dem muss ich mich anschließen. Bin wirklich sehr überzeugt von der Pflege!

Was viele bei unreiner Haut empfohlen haben, sind Heilerde-Masken. Da ich letztes Jahr noch ziemlich viele Unterlagerungen und auch mit Mitessern zu kämpfen hatte, ich meine eh schon trockene Haut aber nicht durch aggressives Reinigungszeug noch weiter austrocknen wollte, klang  dies recht vielversprechend. Letztendlich war es dann aber doch nicht so toll, wie ich erwartet hätte. Weniger Unreinheiten wurden es irgendwie nicht, die Haut würde lediglich etwas weicher (vermutlich auch durch den Peeling-Effekt). Da ich nun eh so gut wie keine Unreinheiten mehr habe, brauche ich es auch eh nicht mehr. Werde es nun trotzdem noch aufbrauchen, dann aber nicht wieder nachkaufen.

Als der Hitzeschutz von L'Oréal Elnett neu herausgebracht wurde, folgte auch hier ein großer Hype. Da mein Hitzeschutz sich eh dem Ende neigte und die Reviews über dieses Produkt alle sehr ansprechend waren, kaufte ich ihn mir dann auch. Ich find ihn gut, da er im Gegensatz zu vielen anderen Hitzeschutzprodukten keine strohigen Haare nach dem Föhnen hervorruft, zudem fallen die Haare sehr locker und bekommen ein leichtes Volumen.

Irgendwann brachten dann sämtliche Drogeriemarken Haaröl heraus. Eine von Anfang an ansprechende Sache für mich, aber erst die ersten Reviews über das Haaröl von Balea schickten mich dann direkt in den dm, denn dieses Produkt war günstiger als die anderen und vermutlich von der Wirkung her ähnlich, zudem wollte ich ja auch erstmal testen, ob ich mit dem Öl überhaupt zurechtkomme. Dazu habe ich mir gleich das Shampoo und die Spülung geholt, und bin mit den beiden letzteren Produkten ja eh sehr zufrieden. Auch das Öl mag ich - gebe nach der Wäsche etwa 2 Pumpstöße ins nasse Haare, verteile das Produkte, und nach dem Trocknen sind die Haare dann schön weich und glänzend, aber auch nicht beschwert. Eine gute Pflege für einen guten Preis!
Aber da ich ja neugierig war und ich vom 'Elixir Ultime' von Kérastase ebenfalls sehr viel Positives hörte, durfte dann auch mal ein vergleichbares High-End-Produkt in meine Haare. Pflegt ebenfalls sehr gut, allerdings merke ich in der Pflege keinen wirklichen Unterschied zu dem von Balea, weshalb ich dann natürlich lieber auf die günstigere Variante zurückgreife.