25.06.2016

Aloe-Vera-Gel: Ein Alleskönner?

Ende letzten Jahres legt ich mir Aloe-Vera-Gel zu, und seitdem ist es mir immer weiter ans Herz gewachsen. Im Laufe der Zeit habe ich es für verschiedenste Zwecke getestet und kann es insgesamt nur empfehlen, gerade für den Sommer halte ich es für ein extrem nützliches Produkt! Deshalb möchte ich im heutigen Post mal darüber berichten, was es so alles kann.

Meins habe ich übrigens von Amazon, ich verlinke es hier einfach mal. Aus der Sonnenschutz-Abteilung der Drogerie hatte ich letzten Sommer schon eins, hier würde ich aber weniger von einem reinen Aloe-Vera-Gel sprechen, da hier meistens noch viele weitere Stoffe enthalten sind. Man sollte grundsätzlich auf einen hohen Aloe-Vera-Gel-Anteil achten, hier z.B. sind es 99%. Soweit ich weiß, wird man ein hundertprozentiges höchstens aus einer Pflanze erhalten, da die Produkte haltbar gemacht werden.


Das Produkt selbst ist hier ein durchsichtiges Gel, welches so gut wie duftneutral ist. Es ist ohne Parabene, Silikone, Duftstoffe, Mineral und Fett. Es zieht schnell ein und hinterlässt allerhöchstens ein leicht klebriges Gefühl, sollte man zu viel erwischt haben.

bei Sonnebrand/ als After-Sun-Pflege
Dass Aloe-Vera-Gel ein tolltes Mittel nach Sonnenbrand sei, habe ich schon sehr oft gehört. Dies ist auch der Grund, weshalb ich es mir überhaupt zugelegt habe.
Tatsächlich hatte ich letztens sonnenbedingt leicht gerötete Haut. Dies war nach dem Auftragen einen Tag später schon verschwunden. Wie es bei starkem Sonnenbrand aussieht, weiß ich nicht, allerdings denke ich, dass auch da Aloe-Vera-Gel sinnvoller ist als irgendwelche chemischen Produkte aus der Drogerie.
Was ich aber bestätigen kann, ist die kühlende Wirkung, was ich mir bei einem richtigen Sonnenbrand super angenehm vorstelle. Insgesamt fühlt sich die Haut sehr beruhigt an.
Im Normalfall habe ich keinen Sonnenbrand, weswegen ich es einfach anstatt einer Après-Sun-Lotion verwende. Bodylotion ist mir im Sommer meistens zu viel, zudem liebe ich diese leichte Kühlung auf der Haut an warmen Tagen total. Die Haut fühlt sich schön weich und nicht ausgetrocknet an, denn nach dem Sonnen oder Schwimmen im Salzwasser merke ich nach dem Duschen sehr oft, dass meine Haut richtig trocken wird.

nach Insektenstichen
Auch diese versuche ich zu vermeiden, aber manchmal schleicht sich beim Lüften dann doch eine Mücke ins Schlafzimmer. In solchen Fällen trage ich total gerne Aloe-Vera-Gel auf, da es sofort kühlt und der Juckreiz verschwindet. Zudem habe ich auch das Gefühl, dass auch Schwellungen viel schneller zurückgehen, als z.B. bei diesen Produkten, die extra für Insektenstiche hergestellt wurden.
Letztens hatte ich z.B. auch wieder einen Mückenstich, der meinen Knöchel komplett verschwinden ließ und der zudem einen großen Durchmesser hatte, dick war, spannte und beim Auftreten schmerzte. Klar war der nicht 3min nach Auftragen des Gels verschwunden, jedoch blieb der Juckreiz fern und die Stelle fühlte sich beruhigt an.

als Feuchtigkeitspflege
Wie bereits erwähnt, benutze ich das Produkt sehr gerne nach dem Sonnen als normale After-Sun-Pflege. Aber ich habe es nun auch schon mehrfach benutzt, ohne dass ich vorher in der Sonne war. Im Gegenteil, oftmals habe ich es an den warmen Tagen in den letzten Wochen gerne vor dem Rausgehen auftragen, da meine Haut trocken war. Anschließend ist die Haut wieder schön mit Feuchtigkeit versorgt und sieht auch wieder viel 'frischer' aus. Da das Produkt kühlend wirkt und zusätzlich schnell eingezogen ist, ist es absolut keine Last auf der Haut bei 30°C. Da ich zu Sonnenallergie neige, muss ich darauf achten, was ich mir auf die Haut gebe. Schon oft haben irgendwelche Bodylotions in Kombination mit der Sonne diese Allergie bei mir ausgelöst.
Aber nicht nur für den Körper kann man es verwenden, sondern auch als Gesichtspflege. Bei extrem trockener Haut wird es wohl nichts sein, da diese meistens ja noch Fett benötigt, was in diesem Produkt nicht enthalten ist. Im Winter war das Produkt bei mir alleine nicht ausreichend, da habe ich es einfach als Serum verwendet und anschließend eine andere Gesichtscreme verwendet. Dies klappte hervorragend, meine Haut war schön weich und durchfeuchtet. Wenn die Temperaturen um die 30°C liegen, reichte das Gel für mich auch alleine aus. Für Leute, die nur Feuchtigkeit benötigen und vielleicht auch Probleme mit Unreinheiten habe, könnte ich es mir ganz gut vorstellen. Auf Dauer werde ich es aber wohl nicht für das Gesicht verwenden, da das Produkt leider nicht gerade günstig ist.

als Haarpflege
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass es auch als Feuchtigkeitspflege für die Haarlängen geeignet sein soll. Das musste ich unbedingt mal ausprobieren! Ich habe meine Haare zu Testzeiten lediglich mit Shampoo gewaschen und generell keine Silikone herangelassen, damit das Produkt auch gut in die Haare eindringen konnten. Wenn ich nichts in die Längen gebe, neigen meine Haare schon zu Trockenheit, weshalb ich mal sehen wollte, inwiefern sich da Unterschiede erkennen lassen.
Die Haare waren zwar nicht weicher, besser kämmbar oder machten einen wahnsinnig gepflegten Eindruck, dafür wirkten aber auch die Spitzen nicht strohig. Also würde ich schon sagen, dass es was bewirkt. Mir ist dieser gepflegt wirkende Eindruck, welcher häufig durch Silikone hervorgerufen wird, auf Dauer aber irgendwie lieber.

für die Kopfhaut
Wenn ich mal das falsche Shampoo verwende oder meiner Kopfhaut die Heizungsluft nicht passt, kommt es schon mal vor, dass diese anfängt zu jucken. So musste es auch über Winter das ein oder andere Mal kommen. Sobald ich hier das Gel aufgetragen habe, war der Juckreiz weg. Meistens war nach der 1- oder 2-maligen Anwendung alles wieder gut. Zudem finde ich super, dass es die Haare nicht beschwert und auch keinen strähnigen Ansatz hinterlässt.

Hauterkrankungen (Ekzeme, Schuppenflechte etc.) 
Im Winter habe ich häufiger mal so kleine Stellen am Körper, die einfach extrem trocken sind. Mit den meisten Produkten bewirke ich da absolut gar nichts. Nachdem ich mal eine dieser Stellen mehrere Tage lang zwei mal mit dem Gel eingeschmiert habe, waren diese Stellen schon wesentlich glatter. Es dauerte zwar eine Weile, es funktionierte dennoch besser als mit so manch anderen Produkten.
Außerdem fangen meine Schienbeine im Winter hin und wieder an zu jucken, genau wie die Kniekehlen oder Armbeugen. Ein Arzt meinte mal, dass dies eine Art Neurodermitis wäre. Bisher habe ich das fast immer nur mit Cortison in den Griff bekommen. Sobald es anfing zu jucken, habe ich das Gel draufgeschmiert, sodass der Juckreiz auch hier verschwand und es dementsprechend gar nicht wirklich ausbrechen konnte. Es ist aber jetzt keine starke Neurodermitis, auch habe ich keine hartnäckigen Ekzeme, von daher könnte ich mir vorstellen, dass es bei manchen Dingen vielleicht nicht ausreichend ist und lediglich als kleine Hilfe dient.

Verbrennungen/Verletzungen
Ernsthafte Verletzungen oder Verbrennungen hatte ich nicht, dies waren höchstens Kratzer. Das Einzige, das ich hier feststellen konnte, war, dass es nach dem Auftragen des Gels nicht mehr so brannte. Ob die Wundheilung beschleunigt wurde, kann ich nicht wirklich sagen, dazu hätte ich einfach einen direkten Vergleich gebraucht.

Alles in allem liebe ich das Aloe-Vera-Gel, vor allem als Après-Sun- oder Sonnenbrand-Pflege, nach Insektenstichen oder anderweitigem Juckreiz.

Abgesehen davon soll Aloe-Vera-Gel auch ein Helfer gegen sämtliche, schwerwiegende körperliche Beschwerden sein. Ich verlinke ich euch hier einfach mal einen Artikel darüber, in der Hinsicht habe ich weder die Erfahrung noch bin Ärztin. Einen Arzt würde ich im Falle des Falles bei solchen Geschichten aber durchaus darauf ansprechen. 


Habt ihr Erfahrung mit Aloe-Vera-Gel? 

Kommentare:

  1. Das klingt interessant, werde ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen :).

    Liebe Grüße
    Priscilla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meiner Meinung nach ein wirklich tolles Produkt :)

      Löschen
  2. Ich habe noch keine Erfahrungen mit Aloe Vera gemacht aber die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten finde ich klasse! Muss ich mir mal näher ansehen.

    Liebe Grüße
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Toller Post, das hört sich ja an! Werde ich mir mal genauer anschauen.
    LG Rosytime
    ( http://yourrosytime.blogspot.de/ )

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, wir haben auch immer Aleo Vera Gel zu Hause;). Ich wusste gar nicht, dass es so viele verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten gibt! Bei uns wird es immer nur bei Verletzungen, Verbrennungen etc. benutzt. Ich werde auf jeden Fall das Aleo Vera Gel jetzt auch mal als Pflegeprodukt ausprobieren:).
    Liebste Grüße, Lina
    http://rosymondays.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ich anfangs auch gar nicht gedacht, mir war es eher so als Sonnenbrand-Helfer bekannt, letztendlich habe ich mich dann mal etwas schlauer gemacht und es für andere Zwecke ausprobiert :)

      Löschen
  5. Wow ein sehr toller Post, mal wieder dazu gelernt:)

    LG ily♡

    AntwortenLöschen
  6. Wow toller Post, mal wieder was dazu gelernt!:)

    LG Ily ♡

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag Aloe Ver Gel auch super gerne! Das ist echt ein Alleskönner :)

    Wenn du magst, schau doch gerne mal auf meinem Blog vorbei: http://nilooorac.com/

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen