12.03.2013

Warum ich Sommer will + was ich am Winter nicht mag!

Heute wollte ich nicht schon wieder Schnee-Bilder zeigen, denn die Mehrheit von euch mag die einfach nicht mehr sehen! Und ich find's langweilig immer wieder mehr oder weniger das Gleiche zu zeigen. :D Stattdessen wollte ich euch mal wieder ein paar Frühlings-/Sommerbilder aus den letzten Jahren zeigen und mal schreiben, warum ich denn doch gerne wieder Sommer hätte und welche Nachteile der Winter für mich hat!

Wobei heute mal wirklich ein wundervoller Wintertag war, wenn auch ca. 2 Monate zu spät. Aber so wie es heute war, fand ich es absolut PERFEKT - knapp unter Frost, überhaupt kein Wind, halber Meter Schnee, Sonne und wolkenloser Himmel! Waren heute den ganzen Nachmittag draußen auf der Arbeit. Eine Kollegin und ich hatten so dermaßen Spaß - wir sind immer wieder mit Porutschern die Hänge runtergerutscht oder gleich von oben in den meterhohen Schnee gesprungen. Ich war zwar durch bis auf die Knochen, trotzdem war es einfach hammerlustig! So, jetzt aber weg vom Winter...


Irgendwie war der Winter ja nun doch lang genug. Ich mag ihn zwar, aber einiges geht mir auf Dauer doch auf die Nerven, und zwar nervt mich am Winter:
  • Schnee schippen: So schön der Schnee auch aussehen kann - ich hasse es einfach den Kram wieder wegzubekommen! Stregt an und bereitet mir Rückenschmerzen.
  • Kälte: Sobald auch nur ein bisschen Wind ist, zieht er einfach durch alles durch, egal wie dick man angezogen ist. Ekelhaft und unangenehm!!! Drinnen kommt man mit dem Heizen nicht mehr hinterher
  • Dunkelheit: Damit meine ich nicht mal, dass es länger dunkel ist, sondern einfach, dass sich die Sonne so selten zeigt und es alles grau ist. Macht sich an meiner Stimmung deutlich bemerkbar, und schlafen könnte ich da durchgehend.
  • An- und Ausziehen: Wenn man raus will, dauert es total lange - Jacke an, Schal um, Mütze auf, Handschuhe an... Ach ja, drunter natürlich noch x Schichten. Auf der Arbeit dauert es einfach mal ewig, bis sich die Kinder angezogen haben - dann das Chaos, dass ständig irgendwelche Schneehosen, Mützen oder Handschuhe erstmal gesucht werden müssen. 
  • Matsch: Wenn es schneit, dann hat man automatisch auch Matsch. Sei es nun, wenn man mit Schuhen reinkommt und drinnen dann nasse Spuren hinterlässt und der Schnee abfällt, oder eben direkt auf der Straße aufgrund des Salzes. Nicht zu vergessen ist natürlich die Schweinerei, wenn das alles erstmal wieder taut.
  • Autofahren: Ich steh dazu, ich liebe es eigentlich bei Schnee Auto zu fahren (am besten finde ich es ja, wenn der Schnee auf der Straße schön platt gefahren ist)! Aber wenn das Auto erstmal zugefroren ist, muss gekratzt werden. Wenn es schneit, muss der Schnee entfernt werden. Und wenn man dann mit dem Bus losfährt und stark abbremsen muss, hat man die Ladung mal eben auf der Scheibe. Andere Leute wissen die Wetterlage nicht einzuschätzen und fahren viel zu schnell, gefährden andere oder landen gleich im Graben, andere widerrum kriegen bei 3 Schneeflocken Schiss und halten alles auf. Dann ist es draußen ständig nass, was dann wieder zu beschlagenen Scheiben führt.
  • schlechtes Wetter: Eigentlich verbinde ich den Winter ja automatisch mit Schnee, aber wenn ich so recht überlege, war es dieses Jahr eher eine Ausnahme mit dem vielen Schnee. Denn wenn ich mich recht erinnere, bestanden die Winter eigentlich eher aus Regen, Wind und einfach unangenehmem Wetter, wo man sich dann nur noch Sonne und angenehme Temperaturen wünschte.
  • Heizungskosten: Davon bin ich zwar noch nicht betroffen, aber es wird bei kalten Temperaturen ja in der Regel stärker geheißt, und das geht ins Geld. Obwohl wir die Öfen runterdrehen, wenn wir den Raum/das Haus verlassen, ändert das nichts daran, dass sich mein Vater wieder über die Rechnung beschwert. 
  • trockene Hände: Der Rest des Körpers ist zwar auch trocken, aber die Hände sind einfach am stärksten betroffen. Gerade im Winter ist das immer ganz, ganz schlimm bei mir: Kalte Luft, ständiges Desinfizieren, Heizungsluft, die heiße Luft im Bus etc. Es ist jetzt zwar nichts allzu Schlimmes, aber es nervt.
  • kurze Tage: Im Winter habe ich irgendwie kaum was vom Tag bzw. kann diesen kaum nutzen. Morgens geht es im Dunkeln los, nachmittags komme ich im Dunkeln heim. Da habe ich auch abends keine großartige Lust mehr irgendwas mehr zu machen, und wie bereits oben erwähnt, bin ich da dauermüde und geh ziemlich früh schlafen. Wenn es länger hell ist, ist das alles anders.

Ich würde natürlich auch schöne Seiten des Winters aufzählen können, aber lieber möchte ich mich jetzt natürlich auf die kommende Jahreszeit freuen anstatt dem Winter hinterherzutrauen - der ist eh schneller wieder da, als erwartet.

So, zwischendurch nun erstmal ein paar Bilder:







Warum ich mich auf den Frühling/Sommer freue:

  • frische und bunte Farben: Im Winter ist mir nie danach irgendwas Pastelliges oder Knalliges anzuziehen, geschweige denn mir die Nägel hübsch zu lackieren etc. Da passe ich mich dann lieber dem grauen Wetter an. Und nicht nur bei Kleidung, generell wird es wieder grün, Blumen blühen, sieht alles viel lebendiger aus.
  • sommerliche Kleidung: Endlich wieder kurze Sachen, schöne Sommerkleider usw. anzuziehen, darauf freue ich mich auch schon! Auch gehe ich jetzt schon total gerne shoppen, und zwar Sommersachen. Obwohl man da einiges wirklich sehr günstig bekommt, geht mir der Winter-Sale da sonstwo vorbei. 
  • schnelles An- und Ausziehen: Wie oben schon erwähnt, dauert dies im Winter total lange, wohingegen bald einfach eine lockere Jacke reicht und es irgendwann auch ganz ohne Jacke geht. 
  • Sommerabende: Ich liebe die Abende von warmen Tagen einfach total! Im Gegensatz zum Winter bin ich da viel besser drauf und noch fit, sodass man abends doch nochmal irgendwas machen kann.
  • Grillen: Da kann ich gleich an den vorigen Punkt anknüpfen, denn das passt ganz gut dazu. Gegrilltes Essen schmeckt mir persönlich einfach sehr gut, zudem find ich es toll, wenn man abends nochmal gemütlich zusammensitzt und den Tag ausklingen lässt.
  • Strand: Ich bin total gerne am Strand, und bei 30°C ist dies natürlich perfekt. Am liebsten gehe ich abends, da ist es nicht mehr so überfüllt. Oder auch mal spontan direkt nach der Arbeit. Generell gehe ich im Sommer gerne baden (und das nicht in der Badewanne!).
  • Hitze: Ja, wenn sie erstmal da ist, werd ich darüber auch wieder meckern. Aber wenn ich mir jetzt vorstelle, wie ich bei 30°C im Schatten sitze, nur noch ins kalte Wasser springen will, nachts nicht schlafen kann, weil es einfach tierisch heiß ist usw. - doch, der Gedanke gefällt mir. Und auch hier find ich es dann immer schön, wenn man dann abends total verschwitzt nochmal in die kühle Ostsee springen kann.
  • Arbeit: Die Arbeit macht bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auch viel mehr Spaß. Wohingegen sie im Winter alle eher genervt ist, man bei Regenwetter nie weiß, was man mit den Kids anstellen soll, kann man im Sommer einfach schön draußen sitzen und sich sonnen, während die Kinder spielen. 
  • Autofahren: Man muss nicht mehr Schritt-Tempo fahren, weil die Straße eine einzige Eisfläche ist, man hat eine bessere Sicht, man fährt nicht ständig nur im Dunkeln. Und im Bus werden dann wieder schön die Fenster runtergekurbelt, die Klimanlage auf volle Pulle gestellt, die Musik laut, und schon ist die Stimmung gut!
  • Stimmung: Die ist natürlich auch generell viel besser. Sowohl bei anderen als auch bei mir selbst. Die Sonne hat darauf einfach einen positiven Einfluss! Ich fühle mich wesentlich fitter, bin lockerer usw. Ich hab das letzte Woche bei dem tollen, frühlingshaften Wetter erst wieder gemerkt, wie aufgedreht und motiviert ich da bin.
  • gebräunte Haut: Richtig braun werde ich zwar nie, aber ich liebe es einfach, wenn man nach dem Sonnen bemerkt, dass es was gebracht hat und man z.B. einen Bikini-Abdruck hat.
  • Hitzegewitter/Sommerregen: Wenn es mal wieder total schwül ist und dann ein Hitzegewitter aufzieht, sitze ich total gerne auf dem überdachten Balkon, das find ich einfach total entspannend. Toll finde ich es auch, wenn es an einem warmen Tag dann so aus dem Nichts anfängt zu regnen. Da muss man dann gar nicht schnellstmöglich rein, sondern findet das sogar mal angenehm. 

Mir würde da sicherlich noch mehr einfallen und auch negative Aspekte, aber Letztere will ich hier auch nicht nennen. Das kann ich dann ja nochmal vor dem Herbstanfang machen! :D


Mich würde mal interessieren, ob ihr euch auch auf den Frühling/Sommer freut und wieso (nicht)? :)



Kommentare:

  1. Ich freu mich auch total <3 Besonders auf Sommerklamotten, Eis essen und in der Sonne rumchillen:D Du hast es voll gut am Strand zu wohnen *Neid* Und ich find solche allgemeinen Postings auch gut, also mal was anderes als Mode und beauty (auch wenn mich die Sachen natürlich auch interessieren).

    AntwortenLöschen
  2. Super Post! Total schöne Bilder :) Wohnst du an der Ostsee?

    AntwortenLöschen